PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 4.6 HSE Motor im Austausch



Benny 88
11.08.2007, 14:50
Hallo Jungs und Mädchen,
Aufgrund des Ablebens meines 99`er RR 4.6 HSE V8, Motortype 60D, anscheinend durch Haarrisse in den Laufbuchsen der Zylinder wird ein Austausch des Motors wahrscheinlich unumgänglich.
Wer von euch hatte bereits das vergnügen mit At-Motoren? Bitte daher um Händlerangaben bzw. Anbieter. Natürlich sollte der Motor qualitativ hochwertig sein, auf welche Details ist beim Ankauf zu achten?

danke im voraus

ariane44
11.08.2007, 17:25
Ich hab meinen Motor von RPI und selbst eingebaut.

Gruß

Carsten ;-)

Blauweißer
12.08.2007, 01:38
Original von ariane44
Ich hab meinen Motor von RPI und selbst eingebaut.

Gruß

Carsten ;-)
@ Carsten, selbst eingebaut? Alle Achtung 8) . Das würde ich mir ehrlich gesagt nicht zutrauen. Du bist ja fast eine " Eierlegende Wolfsmilchsau" :D

Gruß aus dem Pott. ;)

Peter

ariane44
12.08.2007, 09:47
Selber eingebaut. Alles andere hätte ich nicht bezahlen können, also hab ich mir einen billigen Motorkran aus Ebay besorgt (Kran auf Palette aus Bayern: 10 Tage, Motor auf Palette aus England: 40 Stunden), die Anleitung und Des Hammils Buch zweimal durchgelesen, beim Abschrauben der Teile (incl. Gasanlage und Standheizung) viiiiiiieeeeele Bilder gemacht. Als alles raus war hab ich die Köpfe überarbeiten lassen (planen, neue Ventile), sie dann mit Hilfe von Litze und seinem Superduperdrehmomentschlüssel (zeit Winkel und Anzugsmoment an) draufgeschraubt, dann alle Anbauteile überwechseln, Motor wieder rein, alles im Motorraum wieder aufbauen, befüllen, grob einstellen, starten, läuft, Party, richtig einstellen, happy.

War eigentlich ganz einfach...

Gruß

Carsten ;-)

V8Tom
12.08.2007, 11:41
Ich schließe an bennys Frage an:

was kostet eigentlich Pi mal Daumen in D bei einem LR-Händler ein AT-Motor incl. Einbau ? HAbt ihr da mal Ca.-Werte ?

Und baut ein RPI-Motor auch der LR-Händler in D ein oder lehnen die das ab, zB wegen Gewährleistung etc. ?

Habe ja auch schon einiges über die RPI-Motoren gelesen, auch auf deren Seite, aber wer garantiert einem, daß deren vor allem auch getunte Motoren nicht auch von den gleichen Übeln befallen werden wie die "normalen" Motoren ?

Blauweißer
12.08.2007, 12:04
Hallo Tom,

der Einbau bei LR variiert meines Wissens nach so zwischen 7,5 und 9 Kiloeuronen. Das liegt wohl neben der individuellen Kalkulation des "Freundlichen" daran, ob es sich um eine "short" oder "long-engine" Einheit handelt. Also nur Block oder mit Köpfen. Es gibt glaube ich auch noch den Unterschied zwischen überholt und neu.
Die neuen Maschinen von RPI basieren auf jeden Fall auf dem letzten Standard.

Mit der Garantie scheint mir das auch problematisch, wobei RPI ja 12 Monate Garantie gibt. Derjenige der einbaut muss ja auch Garantie geben auf seine Einbauleistung. Allerdings wird eine neue Maschine in der Regel sowieso länger halten, als die Garantie dauert. Wenn sie dann vielleicht nach fünf Jahren oder entsprechender Laufleistung wieder das Zeitliche segnet, nutzt die beste Garantie nichts mehr. X( Egal ob von LR oder wem auch immer.

Der Einbau bei LR ist sicherlich eine Frage der Verhandlung. Die Kosten für den nackten Einbau sind meine ich vorgegeben, hat mir Frank Cnotka mal gesagt. ( Der geht leider nur an Defender). Außerdem müsste ein guter freier Schrauber das mit Handbuch und so auch schaffen. Carsten ist glaube ich Elektroingeneur, wenn auch ein technisch wirklich "Beschlagener", und der hat das auch geschafft. Wenn das kein guter Schrauber hinbekommt, sollte der sich sein Lehrgeld und die Meisterschulengebühr wiedergeben lassen.

Gruß aus dem Pott. ;)

Peter

Blauweißer
12.08.2007, 12:09
Original von V8Tom
Ich schließe an bennys Frage an:

Habe ja auch schon einiges über die RPI-Motoren gelesen, auch auf deren Seite, aber wer garantiert einem, daß deren vor allem auch getunte Motoren nicht auch von den gleichen Übeln befallen werden wie die "normalen" Motoren ?

@ V8Tom, landrover109 Roland hat auch eine RPI Einheit mit Tornado Chip,
läuft schon seit 80000 Km ohne Probleme.

Das macht Hoffnung. :)

Gruß aus dem Pott. ;)

Peter

Blauweißer
12.08.2007, 12:13
Original von ariane44
Selber eingebaut. Alles andere hätte ich nicht bezahlen können, also hab ich mir einen billigen Motorkran aus Ebay besorgt (Kran auf Palette aus Bayern: 10 Tage, Motor auf Palette aus England: 40 Stunden), die Anleitung und Des Hammils Buch zweimal durchgelesen, beim Abschrauben der Teile (incl. Gasanlage und Standheizung) viiiiiiieeeeele Bilder gemacht. Als alles raus war hab ich die Köpfe überarbeiten lassen (planen, neue Ventile), sie dann mit Hilfe von Litze und seinem Superduperdrehmomentschlüssel (zeit Winkel und Anzugsmoment an) draufgeschraubt, dann alle Anbauteile überwechseln, Motor wieder rein, alles im Motorraum wieder aufbauen, befüllen, grob einstellen, starten, läuft, Party, richtig einstellen, happy.

War eigentlich ganz einfach...

Gruß

Carsten ;-)

Du hast meinen absoluten Respekt. 8)

Gruß aus dem Pott. ;)

Peter

V8Tom
12.08.2007, 14:21
@ Peter:

Danke für die prompten Antworten......... könnte halt nur sein, daß ein authorisierter LR-Händler sich weigert, ne RPI-MAschine einzubauen.....nach dem Motto: ich weiß nitt, was das ist und was es taugt...... :rolleyes:

ariane44
12.08.2007, 17:15
Wenn Du einen ungetunten "Short-Engine" von RPI bestellst ist das ein original Rover V8 (wobei Land Rover die Produktionsstrasse ja verkauft hat und nun Cosworth (meine ich) die Dinger baut. Wenn Du von Null aufbaust hast Du natürlich die Chance das reinzubauen was Dir gefällt.

Die Frage mit der Haltbarkeit habe ich mir auch gestellt. Ja, die Motoren von RPI sind wie das Original. Die Messtechnik ist in den letzten Jahren besser geworden, so dass die Bohrungen vielleicht etwas mittiger zwischen den Wasserkanälen sind, aber generell ist es der gleiche Motor in neu. Nimmt man die Theorie von RPI ist der Grund für die Überhitzung oft das zu magere Gemisch im mittleren Drehzahbereich. Dies wird vom schon genannten Tornadochip (den RPI zwar vertreibt, der aber ursprünglich von Marc Adams ist) beseitigt, so dass mir bislang keine Klagen über RPI Motoren bekannt sind (und RPI ist schon einige Jahre dabei). Als Alternative zu neu (von RPI, die haben als "partsrange" einen ebay shop, deutlich billiger als das Ersatzteil bei Land Rover!) kommt eine Technik zum Zuge die auf gekröpften Laufbuchsen (T-head-liners) beruht. Während die normalen Laufbuchsen unten aufstehen (sollten) und bei Hitzeproblemen anfangen sich auf und ab zu bewegen werden die T-head-liners oben am Kragen gehalten und der obere Querteil vom T liegt auf dem Block (eingearbeitet um plan zu sein) auf. Vorteil hierbei ist die grössere Auflagefläche für die Kopfdichtung und die Sicherheit dass die Buchse nicht verrutschen kann. Nachteil ist, dass es auch schonmal vorkommt, dass die Buchse am Kragen reisst. T-head-liners werden z.B. von Turner in gebrauchte Blocks eingepresst. Als ich vor der Entscheidung stand hat mir die freundliche Beratung von Chris (bei der er seine technische Sicht erläutert und mit mir stundenlang diskutiert hat ohne mich dabei zu drängen doch nur seine Dinge zu kaufen - er hat sogar dafür bei mir angerufen!) und die Idee "neuer Motor" statt alter Motor aufgearbeitet in Verbindung damit, dass der neue Motor sogar billiger war als die überarbeiteten eben überzeugt diesen Weg zu gehen. Noch habe ich es nicht bereut.

Gruß

Carsten ;-)

Benny 88
13.08.2007, 11:33
Danke erstmals für euer interresse.
RPI Motor klingt iteressant.
Meine Fragen: Woher Beziehe ich so ein Teil und was kostet es?
Was gibt es für Alternativen
Und welches sind nützliche zusatzkosten (Tornado Chip)
Heute Morgen haben mir die Freundlichen das Angebot eines neuen Motors gemacht (9944,00 € mit noch möglichen Zusatzkosten).

Blauweißer
13.08.2007, 21:06
Hallo Benny 88,

alles Wissenswerte hat Carsten ja schon gesagt. Ich häng die mal die RPI-Site an. Da sind auch die Preise in GbP angegeben, auch für den"Tornado Chip".
Ist auch ein Link zum Ebay-Shop "Partsrange" von RPI drauf. Alternative wäre "Turner Engineering". Die Unterschiede hat Carsten ja wie immer ausführlich erklärt. ;)
Und als dritten Link habe ich noch Spencer Recons dran gehängt.

RPI: http://www.v8engines.com/
Turner engineering: http://www.turner-engineering.co.uk/index.html
Spencer Recons: http://www.spencerrecons.co.uk/

Viel Erfolg bei der Suche nach einem neuen Herz.

Gruß aus dem Pott. ;)

Peter

ariane44
13.08.2007, 21:29
Was willst Du denn tauschen / erweitern/haben?

Muss:
- Short Engine Low (http://cgi.ebay.de/Land-Range-Rover-Morgan-TVR-MG-SD1-V8-Engine-Kit-Car_W0QQitemZ320146347762QQihZ011QQcategoryZ31349Q QtcZphotoQQcmdZViewItem) oder high compression (http://cgi.ebay.de/Land-Range-Rover-Morgan-TVR-MG-SD1-V8-Engine-Kit-Car_W0QQitemZ320146347762QQihZ011QQcategoryZ31349Q QtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Dichtungssatz oben (http://cgi.ebay.de/RANGE-LAND-ROVER-V8-4-0-4-6-FULL-HEAD-GASKET-SET-NEW_W0QQitemZ150143817077QQihZ005QQcategoryZ31349Q QtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Dichtungssatz unten (http://cgi.ebay.de/RANGE-ROVER-V8-3-9-4-0-4-2-4-6-LOWER-GASKET-SET-NEW_W0QQitemZ150143821834QQihZ005QQcategoryZ31349Q QtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Kopfschrauben (http://cgi.ebay.de/RPi-Land-Rover-Range-V8-Engine-Cobra-Kit-Car-P38-P6-TVR_W0QQitemZ320142632022QQihZ011QQcategoryZ31349Q QtcZphotoQQcmdZViewItem)

Sinnvoll:

- Lifter / Hydrostössel

- Rocker Gear (http://cgi.ebay.de/Land-Rover-Range-V8-Engine-Morgan-TVR-Kit-Car-MG-Cobra_W0QQitemZ320142631215QQihZ011QQcategoryZ3134 8QQtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Ventile (http://cgi.ebay.de/Land-Range-Rover-Morgan-MGR-V8-TVR-Stag-Engine-Valves_W0QQitemZ320146339793QQihZ011QQcategoryZ313 49QQtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Chip (http://cgi.ebay.de/V8-Land-Rover-Engine-GEMS-SAGEM-Lucas-ECU-Mark-Adams_W0QQitemZ320147292611QQihZ011QQcategoryZ1087 93QQtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Magnecors (http://cgi.ebay.de/TVR-Morgan-Kit-Car-MG-RV8-B-GT-Range-Rover-V8-Engine_W0QQitemZ320147553893QQihZ011QQcategoryZ313 49QQtcZphotoQQcmdZViewItem)

- Ölpumpe (http://cgi.ebay.de/Rover-V8-Cover-Morgan-Range-Rover-P38-Oil-Pump_W0QQitemZ320147552219QQihZ011QQcategoryZ31349 QQtcZphotoQQcmdZViewItem)

Kann:

- Andere Nockenwelle (http://cgi.ebay.de/Land-Range-Rover-Discovery-V8-Morgan-MG-Piper-Camshaft_W0QQitemZ320143991713QQihZ011QQcategoryZ3 1349QQtcZphotoQQcmdZViewItem)
- Performance heads
- performance air intake, etwa hiermit (http://cgi.ebay.de/Morgan-MG-RV8-TVR-Marcos-Rover-V8-engine-Carbon-Fibre_W0QQitemZ320126651297QQihZ011QQcategoryZ3134 9QQtcZphotoQQcmdZViewItem)
- performance exhaust
- ...

Oder Du gehst Direkt zu RPI, legst denen die 6000Pfund auf den Tisch und sagst "Einmal bitte geilen Motor einbauen" :-)

Gruß

Carsten ;-)

Landybehr
13.08.2007, 22:35
Hallo,

ich habe mich auch damit auseinandergesetzt. Und bin auf die Flanschbuchse gekommen, also den "Top hat liner". Besorgt als Standardteil in England (die Firma verkaufen 5-6Sätze am Tag, sagen sie; aber was kann man natürlich nicht alles sagen). Eingebaut von guter Firma vor Ort.
Noch ist der Motor natürlich immer nicht eingebaut. Das Projekt ist mir zeitlich etwas groß geworden. Aber es wird, steadily.

Ich baue darauf, später die robustere Variante zu haben und eben die, daß das Problem nicht wieder auftritt mit den Rissen hinter der Laufbuchse.

So restlos geklärt ist mir das alles noch nicht. Im Grunde schreibt Des Hammill, daß auch 3.9er das Problem haben, i.d.R lese ich im Forum aber meistens von 4.6ern, obwohl die ja gerade die am genauesten gefertigten Blöcke bekamen. Problem sicher auch die hohen Wassertemperaturen im P38. Das ist durch den Thermostaten bedingt. Zudem ist der Kühler relativ klein im P38.
Prinzipiell dürften die Classics gar nicht so mager gefüttert worden sein. Es steht geschrieben, daß Rover das Gemisch etwas fetter hielt, damit die Brennraumtemperaturen niedriger werden und das NOx nicht so hoch ist. Dagegen steht die Behauptung, daß genau im Bereich der Homologation vor der Straßenzulassung - ich meine bei den Zyklusrelevanten Geschwindigkeiten das Gemisch magerer würde, damit der Verbrauch für das Prospekt geringer würde. Inwiefern sich das mit den Abgasprüfzyklen beißt weiß ich als Laie nicht. Denke, Mark Adams hat sich intensiv mit dem Code beschäftigt und redet keinen Unsinn (der Artikel von RPI der mal zu dem Problem in der LRO veröffentlicht wurde, ist auf der HP von RPI zu finden)

Gesprochen habe ich auch mit dem MEnschen von "Wildcat Engineering", ganz offenbar steht die Firma in Konkurrenz zu RPI ;) (Wortlaut war freundlich aber ließ wirklich keinen anderen Schluß zu). Wildcat verwendet die Flanschbuchsen sehr viel. In DesHammils Buch steht, daß die Fehlerrate = 0 war - bei deren Motoren, bis zur Recherche des Buches. So viel ist klar. Wildcat hat die Methode wohl zuerst verwendet und bereits vor einigen Jahren. Erfahrung mit Flanschbuchsen gibt es durchaus. Dieser Mann meint, was für eine andere Möglichkeit man denn sonst habe ...
Mir steht der Eindruck, daß Wildcat, LundEngineering und V8developments u.s.w. im Grunde alle hinter den Flanschbuschen stehen. RPI steht mit der kompletten Verweigerung derselben eher alleine. Das ist, wie gesagt, mein Eindruck - keine valide Untersuchung.

Chris von RPI hat mir auch ein Foto gemailt von einem Block, bei dem der Flansch der Flanschbuchse abgebrochen ist; Carsten beschrieb das oben. Wenn mich nicht alles sehr täuscht, dann ist diese Buchse ziemlich doll aufgebohrt worden und dadurch natürlich geschwächt - gibt ja einige Leute, die wollen unbedingt 6Liter aus dem RV8 quetschen, wo man vielleicht besser einen Corvette-motor besorgt. Mit diesem Verdacht konfrontiert hat RPI nicht zurückgemailt. Obschon, das steht außer Frage, die sonst ganz viel Hilfestellung und Antwort auf Mail geben und ihre Kunden (zu denen ich auch manchmal gehöre) nicht ohne Antwort stehen lassen.

Ich habe die Frage nach den Problemen mit den Flanschbuchsen mal im USA-Forum gestellt. Dort stehen die Antworten:

http://www.pirate4x4.com/forum/showthread.php?t=493376&highlight=top+hat+liner+crack

Sicher ist, daß man einigen zig-tausend kilometer fahren kann in denen der Motor einen noch verschont. Wenn der 6stellige Kilometerstand lange Schatten wirft, dann wird das mit dem Kühlwasserverbrauch/UnterDrucksetzen langsam ernst.

Ich würde für TurnerEngineering stimmen, wenn ich jetzt davor stände.
Ich hatte nur keinen 4.6er Block als Altteil.
Und 4.2 Liter sind für meinen Basis-3.9er-Rangie gewiß genug.

ariane44
14.08.2007, 09:14
Moin!

Vorneweg: Ich habe mich ganz persönlich aus den o.g. Gründen, nicht zuletzt wegen des Preises, für den neuen Motor entschieden. Landybehr hat sich ebenso für sich für die andere Variante entschieden. Und wir haben beide auch viel miteinander diskutiert während die Entscheidungen anstanden. Wir könnten uns jetzt natürlich schlagen und beissen wer die bessere Entscheidung getroffen hat, so sind wir aber nicht. Statt dessen schauen wir neugierig wessen Variante sich wie entwickelt.

Generell eine Variante als absolut besser darstellen kann man eh nicht. Es gibt für beide Wege Argumente, welchen man wählt hängt letztendlich von den persönlichen Präferenzen ab, da es keine wissenschaftliche Auswertung über Laufleistungen der RPI oder T-hat Motoren gibt.

> ich habe mich auch damit auseinandergesetzt. Und bin auf die
> Flanschbuchse gekommen, also den "Top hat liner". Besorgt als
> Standardteil in England

Es sollenauch die von einem Peugeot Diesel (oder was anderes Französisches, müsste ich nachschauen) passen.

> Ich baue darauf, später die robustere Variante zu haben und eben die,
> daß das Problem nicht wieder auftritt mit den Rissen hinter der
> Laufbuchse.

So wie ich es verstehe kann das schon auftreten (das Material wird ja nicht mehr), nur dichtet der T-head-liner dann auch weiterhin gut ab. Auf der anderen Seite werden die neueren Motoren (seit 200x) nach der Produktion geröntgt ob sie problemhaft sind.

> , daß auch 3.9er das Problem haben, i.d.R lese ich im Forum aber
> meistens von 4.6ern, obwohl die ja gerade die am genauesten
> gefertigten Blöcke bekamen. Problem sicher auch die hohen
> Wassertemperaturen im P38. Das ist durch den Thermostaten bedingt.
> Zudem ist der Kühler relativ klein im P38.

Vorteil des Classic ist der grössere Kühler bei leichterem Auto und kleinerem Motor. Daher tritt das Problem beim Classic erst später auf, falls überhaupt. Und bei sechsstellingen Laufleistungen wo vorne keine 1 mehr steht gibt dann oft auch der Rest des Fahrzeugs auf.

> Prinzipiell dürften die Classics gar nicht so mager gefüttert worden sein.

Ich kenne das Originalkennfeld der Hotwire nicht, aber wenn ich meine Gasanlage danach trainiere habe ich eine ziemliche Delle um die 3000u/min. Beim Training mit Tornadochip sind die Kurven schön gleichmäsig.

> Gesprochen habe ich auch mit dem MEnschen von "Wildcat Engineering",
> ganz offenbar steht die Firma in Konkurrenz zu RPI ;)

Klar :-)

> Mir steht der Eindruck, daß Wildcat, LundEngineering und
> V8developments u.s.w. im Grunde alle hinter den Flanschbuschen
> stehen. RPI steht mit der kompletten Verweigerung derselben eher
> alleine. Das ist, wie gesagt, mein Eindruck - keine valide Untersuchung.

Lund ist Vergangenheit und zum Glück von uns nicht gewählt worden. Dass RPI als einziger die neuen Motoren anbietet stimmt nicht ganz, auch Rimmerbros etwa macht Werbung mit diesen. Die Ursache dürfte sein, dass RPI immer neue Motoren bearbeitet hat, direkte Kontakte zur Produktion hat und da sein Feedback auch einfliessen lassen kann. Ausserdem schaut RPI immer eher auf "best possible" statt billig, daher passen die neuen Motoren (zumindest auf den ersten Blick) in die Linie. Die anderen genannten Firmen haben keinen so engen Kontakt zur Produktion, müssten vermutlich für neue Motoren deutlich mehr zahlen und starten daher mit gebrauchten Blocks. Klingt erstmal nach gebraucht, muss aber (s.o.) nicht schlechter sein.

> gibt ja einige Leute, die wollen unbedingt 6Liter aus dem RV8
> quetschen,

Die 6l V8 stammen soweit ich weiss von Wildcat, die aber für die über 100mm grosse Bohrung die Blöcke deutlich verändert haben und auch eigene Köpfe anfertigen.

Gruß

Carsten ;-)

Hang Over
14.08.2007, 13:43
Hallo allesamt

Diesebe Problematik steht bei mir auch grad an. Am Montag hat mir meine Werkstatt den Super-GAU eröffnet. Das Wasser in einem Zylinder kommt nicht von einer defekten Zylinderkopfdichtung (obwohl die auch schlimm aussehen)! Bliebe noch ein Riss im Zylinderkopf oder eben der gefürchtete Blockriss als Ursache. Hat jetzt 150 TKm runter und die Werkstatt (wie auch Chris) empfiehlt den Motor bei dieser Laufleistung gleich zu wechseln statt noch zu experimentieren. Einen Austauschmotor von Land Rover haben sie mir für 7'500 Euro, 12'000 Franken offeriert (mit möglichen Zusatzkosten). Gestern habe ich lange mit Chris von RPi gesprochen und er offeriert mir einen nagelneuen Motor mit den von mir gewünschten Stage-3 Zylinderköpfen und der Torquemax Nocke die ich auch schon vorher drin hatte. Meinen alten Motor kann ich nach England schicken und RPi baut mir alles um (Anlasser, Einspritzung etc.) und schickt mir einen "Turnkey-Motor", den die Werkstatt wirklich nur noch einzubauen braucht, zurück. Und das alles für 4'200 Pfund! Die Tornadochips habe ich eh schon drin und Chris meint man soll für den neuen Motor auch gleich einen neuen Kühler einbauen, nix blöder als wenn der neue Motor wegen einem alten Kühler Schaden nimmt.
Ich weiss: Viel Geld für ein 11 jähriges Auto, aber wenn das klappt habe ich noch ein paar Jahre einen einmaligen Range den es so nie zu kaufen gab oder gibt.
Für mich ist der Fall klar, da ich schon letztes Mal Teile von RPi bezogen habe und vollum zufrieden war. Chris ist wirklich ein Guru auf diesen Weckern und RPi allgemein macht auf mich einen sehr seriösen Eindruck. Natürlich ist sowas immer mit einem gewissen Risiko behaftet, aber ist das nicht im Leben immer so? "No risk no fun" ist die Devise oder eben auch "no gain". In Deutschland würde man sagen "wer wagt gewinnt".
@Carsten: Tut mir leid, das mit dem Block holen in Zürich wird wohl nichts, aber Du findest sicher noch woanders einen, soll ja öfter vorkommen!!

Gruss H O

Landybehr
14.08.2007, 19:51
Hi,

Carsten - im Grunde: all said, all´s well.

Ich sollte nicht als quertreiber verstanden werden. Ich denke immer, wenn man sich an die Goldene Mitte orientiert dann ist im Fehlerfall der Weg zu den beiden "Enden" nicht weit. Daher neige ich dazu, oppositionäre Argumente in den Weg zu stellen.
Ich hoffe, es war zu keiner Zeit in Frage gestellt, daß "wir so nicht sind", ja ?? !!! :)
Ich finde, wir schaffen das wirklich. Immer. Auch wenn im Thread hier ein ganzes kleines Mini-bißchen Selbstüberzeugungsargumentation auf Seiten eines Jeden argumentierenden möööööglicherweise im Spiel ist. Das ist im dargestellten Rahmen aber nun wirklich erlaubt, gell ? ;)

Frustierend finde ich bloß, daß bei einem Problem das ungefähr 20Jahre besteht eigentlich immer noch nicht geklärt ist, was nun wirklich schlußendlich Sache ist. Denn immerhin sind die Summen um die es geht für mich nämlich auch schmerzhaft. Wird den meisten so gehen. Und weil Emotionen dabei sind, habe ich vor der Entscheidung eben auch lange gerungen und abgewogen und kann doch nicht 100% sicher sein.


P.S. ist das mit dem Kontakt zur Produktion des Motors wirklich so ? Wildcat hat zum Beispiel Zugriff auf Hauptlagerschalen der Motoren, und m.W. nicht nur aus Schlachtmotoren. Muß nichts heißen. JE-Engineering hat den 3.9er noch vor Rover entwickelt und Rover hat diese Herrn John Eales kontaktiert bevor sie den 3.9er in Produktion nahmen. Sind herbeigeholte Indizien, aber Kontakt zu Rover haben mehrere, scheint´s.

Landybehr
14.08.2007, 19:57
P.P.S. mal ganz allgemein aus Sicht eines Selbstständigen: Schlechte Arbeit ist schlecht, weil nicht von Dauer. Und was gut ist für den Kunden, weiß man im Grunde immer. Trotzdem steckt halt auch eine Gewinnorientierung dahinter, das ist ja nichts Verwerfliches, nichts besonderes. Was man also anbietet wird der ohne Schwierigkeiten erreichbare beste Kompromiß für die Beteiligten sein. Für Käufer und Verkäufer. Es muß aber nicht zwingend die beste Lösung allein für den Kunden sein.
Will sagen - das mit "best possible" finde ich im Handel bisserle zu dogmatisch.

ariane44
14.08.2007, 20:04
Hi!

> Daher neige ich dazu, oppositionäre Argumente in den Weg zu stellen.

Das ist denke ich immer Wichtig!

> Ich hoffe, es war zu keiner Zeit in Frage gestellt, daß "wir so nicht sind",
> ja ?? !!! :)

Eigentlich verwunderlich bei einer Diskussion zwischen Rheinländer und Vandalen :-)))

> Frustierend finde ich bloß, daß bei einem Problem das ungefähr 20Jahre
> besteht eigentlich immer noch nicht geklärt ist, was nun wirklich
> schlußendlich Sache ist.

Tja...
Die Frage ist wer verdient an einer absoluten Lösung und wer verdient an einer weiteren Lösung? Leider (in der Richtung) haben die Ingenieure nicht immer das Sagen.

> JE-Engineering hat den 3.9er noch vor Rover entwickelt und Rover hat
> diese Herrn John Eales kontaktiert bevor sie den 3.9er in Produktion
> nahmen.

Und den 4.2er hat JE komplett entwickelt. Allerdings ist John Eales nicht mehr bei JE Engineering.

Gruß

Carsten ;-)

Landybehr
14.08.2007, 21:37
... Du Carsten, ich bin kein Rheinländer.


hehehe

Landybehr
14.08.2007, 21:38
Ach so, John Eales macht jetzt alleine, no?

ariane44
14.08.2007, 22:11
Aber ich...

Du wohnst doch noch in Nordrhein-Vandalen? Oder bist Du schon Niedersachse, also quasi Ostfriese?

:-)

ariane44
14.08.2007, 22:12
Original von Landybehr
Ach so, John Eales macht jetzt alleine, no?

www.rover-v8.com

Landybehr
15.08.2007, 14:14
Moin,

ich hab das wohl verstanden. Und, ja, NRW. In "Spuckweite" zu Nds.


Eines ist eigentlich noch gar nicht zur Sprache gekommen. Nämlich die Verdichtung.
Der 4.2er mit 8,9:1 zum Beispiel hat eine RN11YC (Champion) oder BPR5ES (NGK) - Zündkerze. Am Beispiel NGK gibt es die Ziffer 2,4,5,6,7,8,8.5,9,9.5,10,10.5,11,12 in der Reihenfolge von "heißer" >> "Kalter" Zündkerze. Heiße Zündkerze heißt, so bin ich mir mittlerweile sicher, tiefe Brennraumtemperaturen (weil der Isolator so tiefer in den Brennraum guckt und weniger Wärme ableitet; dies, damit er sich ausreichend freibrennt).

Das Ganze hat natürlich auch mit der Verdichtung zu tun. Zum Beispiel ist mein 3.9er mit 8,13:1 Verdichtung erstanden. Der hat ziemlich tiefe Brennraumtemperaturen mit dem Ziel, die NOx-Entstehung zu mindern. Denke, damals waren die Kats noch nicht so gut.

Im Gegensatz dazu sind die 4.6er hierzulande ja wohl meist 9,35:1 verdichtet (kann ja auch, der Klopfsensor gibt einem hinreichend Sicherheit für schlechten Sprit). Wenn man die 8.13:1 offenbar auch theoretisch bekommen könnte/konnte (weg. der Verbrauchsnachteile etc. wohl aber in D und EU nicht offiziell). Möglicherweise ein Punkt, der mit den Rissen im Block zu tun haben könnte. Es muß ja nicht nur an einem Faktor liegen.

Benny 88
20.08.2007, 16:42
Danke für all eure Beiträge und solltet ihr mal zufällig hier in Südtirol vorbeikommen dann gebe ich Eien aus ;) versprochen !
Beim Motor glaube ich wird es wohl einer von Rpi vielleicht der Stage 3.
Ich habe im Beitrag DICKERE KOPFDICHUNG gelesen dass die bei RPI auch deutsch sprechen, wäre für mich ein Vorteil da ich mit Englisch nicht wirklich vertraut bin.

Auf alle fälle möchte auf diesem wege noch dem Forum ein kompliment aussprechen DA WERDEN SIE GEHOLFEN

ariane44
20.08.2007, 16:50
Ja, Chris kann Deutsch.

grüß ihn von mir.

Carsten ;-)

Knezis
29.09.2007, 12:53
Hallo Carsten,

Habe mein R.R. 4.6 V8 HSE im März 2007 bei dem Fachhändler gekauft.
Vor 8 Wochen hatte ich durch zurfall den Vorbesitzer kenngelernt. Sagte zu mir das Auto hatte Motorschaden gehabt. Daraufhin fragte ich ihn, Haben sie es Reparieren lassen ? Meinte nein, habe mir ein neuen gekauft. Seit dem bin ich misstraurisch .
Habe schon 16.000 km gefahren. Vor 2 Wochen ist das Auto stehen geblieben.( Wasser Verlust , überhitzt) . Bin direkt zum Händler habe es reklamiert auf verdacht auf Zylinderkopfdichtung:
Das Auto blieb 10 Tage in der Werkstat, Kopfe auf harisse überprüft, undsw.
Alles ist angeblich in Ordnung.. Das Auto hörte sich komisch ann., als läuft er nur auf einpaar Zylinder .Na ja, dachte ich es mir, Fahre los und nach 20 km wieder das gleiche Problem wie vor 2 Wochen.
Bin heutemorgen wieder beim Händler gewesen, habe das Auto abgegeben und warte jetzt bis Montag.
Ich glaube der Motor ist hin.
Was soll ich jetzt machen? Im falle einen Austauchmotor , wer übernimmt die Kosten?

Viel Dank,
Knezis

marsalis
29.09.2007, 13:42
Beim Fachhändler gekauft im März. Wer übernimmt die Kosten? Die Gebrauchtwagengarantie die du hoffentlich hast!

Risse im Block und Kopf gehen oft erst im heißen Zustand richtig auf. Wenn die Werkstatt am kalten Motor nen Drucktest macht,kann der durchaus ok sein.

Knezis
29.09.2007, 14:44
Hi Marsalis,
zylinderkoppfe worden überprüft ( geröntgt), sowie Kopfdichtungen. Angeblich ist alles in Ordnung. aber destotrotzt, das Auto verliert Wasser durch den Kühler bzw behälter .. Die Herrschaften können sich das nicht erklären?! Das Auto habe ich nicht als Bastlerfahrzeug gekauft, daher gehe ich davon aus das die Händlergarantie mit dabei ist.

marsalis
29.09.2007, 15:10
Der Block muss auch überprüft werden. Problem bei den aufgebohrten V8er sind eher Risse im Block als im Zylinderkopf. Such mal unter "Slipped Liners".

Du hast beim Händlerkauf eine Gewährleistung von 24 Monaten. Wird bei Autos aber meist auf ein Jahr reduziert. Die ersten 6 Monate geht der Gesetzgeber davon aus das der Schaden schon bestanden hat (also zugunsten des Kunden). Nach 6 Monaten ist der Kunde dagegen in einer Art Beweispflicht.

Da du den Vorbesitzer des Wagens und seine Aussage kennst, kannst Du eindeutig nachweisen das der Schaden schon vor der Übernahme durch Dich aufgetreten ist. Hört sich gut an!

Dennoch wird sich der Verkäufer wohl sträuben wollen. Hartnäckig bleiben und auf die gesetzlichen Vorgaben verweisen (lies einfach noch mal ein wenig im Inet). Wenn alles diskutieren nicht hilft dann Anwalt.

LR Händler wissen eigentlich auf was sie sich einlassen. Ich habe meinen P38 Vertrag hier. In der Verhandlung habe ich ausdrücklich auf ner extra Gebrauchtwagengarantie bestanden - sonst wäre er ihn nicht an mich los geworden.

Kriege den Wagen in zwei Wochen. Der Freundliche arbeitet jetzt alles technische nochmal richtig auf - eben auch wegen seiner Gewährleistungspflicht.

Alles in allem habe ich lieber etwas mehr ausgegeben und ein halbwegs gutes Gefühl an die Gedanken was hoffentlich nicht alles kaputt gehen kann.

Knezis
29.09.2007, 16:56
Hi, Marsalis,


Danke dir. Wie ich sehe kennst du dich gut aus in der Seele des R.R.
jetzt weiß ich es wie ich vorgehen werde am Montag. Das alles kam mir schon Spanisch vor ,als ich den Händler vor Wochen daraufhin ansprach das ich von dem Vorbesitzer zu Kenntnis gebracht wurde, dass das Auto Motorschaden hatte. Ich möchte das Auto behalten. Kann ich dir nur empfelehn. der Wagen-Range Rover ist Klasse, ich flehe es zu sagen : Wenn man das Auto fährt, fühlt man sich besser als beim fliegen.

Durch den BlackLandy, erfahre ich auch dass, das Auto Anfällig sei, aber trotzdem haben die Besitzer Spaß und Freude am Fahren..

oelfinger
29.09.2007, 17:12
Habe meinen 4,6er auch von RPI, und gleich in Sachen ölpumpe was machen lassen. Versand via Versanddienst, dann kompletiert mit einer EFI eines 3,9ers. Elektrik von einem 3,9er ohne Kat, somit ist also der Anschluss relativ einfach, da nur Zündung, Benzinpumpe und ECU verbunden sind.
Einbau ist machbar, benötigt hat viel Zeit und genaues überlegen, wo man die diversen Leitungen befestigt, damit im fahrbetrieb nichts scheuert oder verbrennen kann.
Allerdings braucht es, wenn man keinen Autolift hat, schon durchhaltevemögen abverlangen.

marsalis
29.09.2007, 18:32
Anfällig ist immer noch die Frage. Die wenigsten Threads in Internetforen beschäftigen sich mit "Zufriedenheit" oder keinen Problemen! Das heißt die Leute die keine Probleme haben melden sich in der Regel nicht - sie haben einfach nix zu schreiben!

In den englisch/amerikanischen Foren gibt es Leute, die schon 500000km mit ihrem p38 auf dem Buckel haben. Wichtig ist regelmässige Wartung. Ausserdem ist der Wagen nicht für Autobahnprügelorgien gemacht bei denen 2 Tonnen immer 200 Sachen haben müssen. Normale Geschwindigkeit mit genug Leistungsreserve im Hintergrund ist das Konzept des Wagens.

Viel Erfolg am Montag!

Landybehr
30.09.2007, 08:03
Da haste schon Recht. Die "Unglücklichen" sind die Aktionisten und verfälschen das Bild.

Andererseits ist ein Fehler der Art, wie ihn die V8-Blöcke erleben, so oder so etwas, was einer Großserie wirklich nicht gut steht. Beinahe peinlich.

Ich finde eben nicht, daß das "Kavaliersmängel" sind. Genauso, wie die vielen Zylinderkopf/Dichtungsschäden beim VM-Diesel (ok, User haben da wohl Tips für die Position des Ausgleichsbehälters - aber wiederum, das ist Sache des Herstellers. Der hat schließlich ALLE technischen Informationen dazu es gleich richtig zu machen). Oder wie ganz früher die "Siamese-Bore" Motoren der Serie 1. Rover war wohl bewußt, daß die fehlenden Kühlkanäle zwischen den Zylinderpaaren bei Vollgasfahrt Probleme machen könnte. Rover hat das in Kauf genommen, mit der Idee daß die wenigsten Kunden den S1 für Autobahnetappen benutzen werden. Tja, wenn ein Kunde das halt doch tut .. Wenigstens blieb der Motor nicht lange im Programm. Da würde man jetzt rücknblickend auch nicht sagen, daß es so-und-so viel Prozent Benutzer gab, die den Motor problemlos fuhren.

Knezis
03.10.2007, 06:55
Hallo marsalis,
bin gestern beim Händler gewesen. es wird ein neuer Motor eingebaut.
Beim dem alten Motor ist der Motorblock hinn.
Neuer Motor mit Einbau kostet ca. 10.000 €. Da ich keinen Lust auf streit habe, haben wir uns geeinigt das mein Anteil 50 % wird inkl.leiwegen
in ca. 2 Wochen bekomme ich mein Auto wieder. Wenn man ein anderen Auto gefahren hatte, merkt man dann erst was von ein Fahr Unterschied es ist, und was der Range Rover eigentlich von ein Fahrzeug ist!

Knezis
03.10.2007, 06:58
Was ist ein Tornado Chip? und was soll er ungf. Kosten?

ariane44
03.10.2007, 09:31
Hi!

Der Tornadochip (von Marc Adams) ändert das Einspritzkennfeld ab. Nicht mit dem Ziel höhere Leistung zu erzielen, sondern mit dem Wunsch in den Bereichen, wo das original Kennfeld stark abmagert (was zu innerer Überhitzung und dadurch zum kaputten Block führt), die Einspritzmenge gleichmässiger anzuheben. Da Du somit dann auch eine gleichmässigere Leistungsentfaltung hast brauchst Du als Nebeneffekt bei gleicher Fahrweise sogar etwas weniger Sprit als vorher. Der Tornadochip wird vor allem von RPI beworben. Es gibt ihn für Deinen Range z.B. hier:

http://cgi.ebay.de/V8-Land-Rover-Engine-GEMS-SAGEM-Lucas-ECU-Mark-Adams_W0QQitemZ320165027988QQihZ011QQcategoryZ1087 93QQtcZphotoQQcmdZViewItem

Gruß

Carsten ;-)

PS: Wenn ich mir überlege, dass ein neuer Block mit Versand unter 3500EUR liegt, der Einbau nochmal gut 1000EUR kostet und man für dies und das nochmal 500EUR draufschlägt kann ich die Teilung Deines Händlers gut nachvollziehen. Ein kompletter neuer Motor (auch mit neuen Köpfen/Ölpumpe etc) kostet statt 3500 5000 (http://cgi.ebay.de/Range-Rover-Land-Rover-Morgan-TVR-MG-RV8-4-6-V8-Engine_W0QQitemZ320163742397QQihZ011QQcategoryZ313 49QQtcZphotoQQcmdZViewItem) - der ist dann auch billiger eingebaut da er nicht erst zerlegt werden muss...

Landybehr
03.10.2007, 18:09
Salü,

so richtig lassen die einen ja auch nicht dahintergucken, was bei der Chip-umprogrammierung genau gemacht wird.
Daß es in allen Bereichen besser wird - mehr Leistung, weniger Verbrauch, bessere Brennraumtemperaturen, da zweifle ich.

Ich vermute, daß, wenn die Kernaussage von RPI so stimmt, bestimmte Abmagerungen also in prüfzyklusrelevanten engen Drehzahlbändern durch den Tornado (oder Optimax o.ä.) aufgehoben wird, dann aber in anderen Bereichen dafür wieder abgemagert wird. Rover hat m.W. das Gemisch nicht immer so mager eingestellt, wie es der Motor vertrüge, weil eben dadurch die Brennraumtemperaturen angestiegen wären und die NOx-Anteile vermehrt gewesen wären, was die Kats schlechter bewältigt hätten. Also das Thema der Abgastemperatur wird für Rover sicher ein Thema gewesen sein.
Irgendwie sind mir das alles zu viele, nicht ausreichend kompatible Aussagen - was natürlich auch daran liegt, daß ich z.B. Laie bin und daß ja kaum jemand (Mark Adams sicher eine Ausnahme) den Code und die Programmierung der Steuergeräte von Rover versteht. Und außerdem ist die Gemischbildung ein offenbar recht komplexes Thema, und wird von vielen Faktoren beeinflußt im Fahrbetrieb so daß auch scheinbar gegensätzliche Aussagen nun mal in verschiedenen Betriebszuständen jeweils trotzdem richtig sind.

Mal ganz interessant, im dt. Megasquirt Form hat einer geschrieben, daß seiner Erfahrung nach Risse der Laufbuchsen (bei uns betrifft es ja eher das Material HINTER der Lauifbuchse) im wesentlichen durch klopfende Verbrennung verursacht würden. Hat bisher noch gar keiner was von gesagt. Ist ja auch schwer nur nachzuprüfen. Man sollte meinen der P38 mit GEMS/Bosch-Einspritzung (bei letzterer ist das Problem der Risse im Block nicht so hoch, oder ??) durch die Klopfsensoren sowas verhindern. Aber auch da gibt´s Stimmen die meinen es könnte dennoch ...
Denkbar auch, wenn die Kühlung der Zylinder durch Umspülung mit Kühlwasser ungleichmäßig ist, daß dann Spannungsrisse auftreten.

Hilft alles nicht konkret weiter. Ich weiß.

Hang Over
04.10.2007, 17:12
Hallo allesamt

Also seit letztem Samstag habe ich meinen neuen Motor von RPi drin. Dazu die Stage 3 Köpfe, wobei die noch einiges nach sich zogen. Die Zylinderköpfe mit den grossen Ventilen bringens nämlich nur wenn man eine überarbeitete Ansaugbrücke mit geweiteten und zum Teil gekürzten Trumpets, ein Drosselklappengehäuse mit vergrössertem Querschnitt und eine Piper 285 Nocke mitverbaut. Selbstredend brauchts noch den Tornadochip, den hatte ich aber schon.
Obs was bringt? Kann ich noch nicht sagen, die Einfahranweisungen sind rigoros und ziehen sich über 1500 Meilen.
6 Wochen hats gedauert, inkl. Ein- und Ausbau und letztendlich ein Schweinegeld gekostet, zahllose Überraschungen (mit den Engländern) inbegriffen.
Ob die Lebensdauer eines RPi Motors wirklich höher ist werde ich Euch allerdings erst in etwa 8 Jahren mitteilen können, wenn er gleich viel drauf hat wie der alte Motor (Der hat bei 150K den Geist aufgegeben: Blockriss!)

Gruss H O

Blauweißer
04.10.2007, 17:24
Original von Hang Over
Hallo allesamt

Also seit letztem Samstag habe ich meinen neuen Motor von RPi drin. Dazu die Stage 3 Köpfe, wobei die noch einiges nach sich zogen. Die Zylinderköpfe mit den grossen Ventilen bringens nämlich nur wenn man eine überarbeitete Ansaugbrücke mit geweiteten und zum Teil gekürzten Trumpets, ein Drosselklappengehäuse mit vergrössertem Querschnitt und eine Piper 285 Nocke mitverbaut. Selbstredend brauchts noch den Tornadochip, den hatte ich aber schon.
Obs was bringt? Kann ich noch nicht sagen, die Einfahranweisungen sind rigoros und ziehen sich über 1500 Meilen.
6 Wochen hats gedauert, inkl. Ein- und Ausbau und letztendlich ein Schweinegeld gekostet, zahllose Überraschungen (mit den Engländern) inbegriffen.
Ob die Lebensdauer eines RPi Motors wirklich höher ist werde ich Euch allerdings erst in etwa 8 Jahren mitteilen können, wenn er gleich viel drauf hat wie der alte Motor (Der hat bei 150K den Geist aufgegeben: Blockriss!)

Gruss H O


Sieht aber very nice aus.

Knezis
05.10.2007, 06:02
Hallo,

wie ist das, verträgt sich das Getriebe mit dem neuen Motor?

Sollte vielleicht auch eine Veränderung an das Getriebe vorgenommen werden?

Gruß

Hang Over
05.10.2007, 08:00
Also passen tut es auf jeden Fall. Was ich nicht weiss ist, wie lange es durchhält, hat ja auch schon 150K drauf.
Ich gehe davon aus dass die grössten Belastungen beim Gangwechsel auftreten und da hab ich das Pedal nur ganz selten am Boden unten, also sollte sich eigentlich nicht viel ändern.

Gruss H O

ariane44
05.10.2007, 09:15
Der 4.6er hat das 4HP24 mit eigentlich noch genug Spielraum nach oben. Wer vom Classic oder 4.0er/DSE kommt hat das 4HP22, dass ist mit einem normalen 4.6er schon sehr ausgereizt ist.

Gruß

Carsten ;-)

Hang Over
05.10.2007, 14:03
Fein, dann brauch ich mir eigentlich keine Sorgen machen, denn das 4HP24 war auch im 850er BMW mit dem 5.0 V12 und der hatte meines Wissens über 300 PS. =)