PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : V8 haltbarkeit??



3li9
30.09.2007, 22:30
moin leutz
Hab mir sagen lassen dass die 3,5l V8 motoren nicht zu schlagen sind in sachen haltbarkeit. Stimmt dies? bei den 3.9ern ; 4ern und 4.6ern sollen probleme mit der kühlung auftreten nach langen fahrten also die sollen leicht überhitzen und sollen auch net viel km laufen also so um 100000. Ist da was dran oder ist dies wieder nur neidisches gerede?

Mfg 3li9

3li9
30.09.2007, 22:53
welches getriebe ist gut um im gelände zu punkten und gut zu der leistung des V8 passt? Sollte schon ein manuelles getriebe sein.

Mfg 3li9

holladi
01.10.2007, 08:54
Original von 3li9
... und sollen auch net viel km laufen also so um 100000.

Falsch, meiner hat 130.000 und keine Probleme. Der ist noch jung.


Original von 3li9
Ist da was dran oder ...

Nein


Original von 3li9
ist dies wieder nur neidisches gerede?

Ja

Hallo 3li9,
wenn Du unbedingt willst, kriegst Du aber jeden Motor hinüber.
Bei guter Pflege (immer rechtzeitig und oft Öl wechseln) hast Du mit den 3,5ern und 3,9ern lange Freude
Bei den 4ern und 4,6ern kenn ich mich nicht aus. Hör immer mal wieder was von losen Laufbuchsen hier im Forum.

Grüße Andi

Knud
01.10.2007, 09:21
Moin!

Mein 3,5 hatte bei 120tkm die Nockenwelle durch. Ist nicht unüblich. Der war im früheren Leben auch Waldarbeiter.

LT 85 soll sehr haltbar sein. Da ich so eins habe, würde ich lieber eine Automatik haben wollen...

3li9
01.10.2007, 13:14
da der landy den ich umbauen will sowieso keine zulassung bekommt und nur zum spielen im gelände genutzt wird glaub ich dass ich ohne bedenken ein 4er einbauen kann da der sowieso nicht viele km läuft... wird im gelände zwar härter rangenommen jedoch komt dies ja nicht jeden tag vor...

Mfg 3li9

3li9
01.10.2007, 13:27
das Lt 85 getriebe ist dies original Land rover oder in welchen fahrzeugen wurde dies verbaut?

Mfg 3li9

Knud
01.10.2007, 22:57
Moin!

Jepp, in meinem 90er von 1988 hab ich so eins gefunden.

Nennt sich auch Santana Gearbox. Soll sehr halbar sein. Dennoch, würde ich bei viel Gelände einen Automaten vorziehen. Gerade so auf Steinen ein enormer Vorteil. Bei langen bergauf Passagen auch( < 2 km)

velar
03.10.2007, 11:31
wir waren doch bei den Motoren:

der 4,6er ist eigentlich noch mal eine Weiterentwicklung des 4.2ers und der war schon am Ende seiner Leistungsfähigkeit. Bzgl. der Kurbelwellenlagerung und Kraftaufnahme der Gusskonstruktion und der Lagerböcke. Cross Bolting hat was gebracht ( 4 Schrauben pro Lagerbock und davon noch 2 quer um die höhere Kraft abzuleiten, das Lagerspiel aufrecht zu erhalten und die Kraft in den Gussblock zu führen
Aber auch die Bohrungsdurchmesser und dadurch der grössere Wärmeeintrag in Verbindung mit den belassenen Kühlwasserräumen im Block haben das Kühlsystem an die Grenze gebracht

Motoschäden beim 4.6er Aufgrund von Laufbüchsenrissen sind an der Tagesordnung und bekannt. Die Ölpumpe macht ab und zu Probleme vor allem wenn aufgrund mangelnder Wartung schon polymerisierte Öle und Ölkohle im System zu finden sind. Dadurch sind die Gleitlager in Verbindung mit schlechter Ölqualität nicht mehr ausreichend dimensioniert und versagen.

Aber der 4.6er Motor muss einfach gepflegt werden. Bei guter Wartung und Beachtung der Temperaturen kann man den ganz normal fahren. Wenn man Hausfrauenrally macht: anlassen und wenn er kalt ist mit Vollgas aus der Garage startet dann wird er recht schnell sterben ( Ist nunmal kein X16XEV oder X20... das sind Opel Motoren bei denen auch solche Hausfrauenstarts bei der Konstruktion mit berücksichtigt worden sind )

Also gut der 4,6er ist wenn er mit Bedacht behandelt wird haltbar aber in meinen Augen dennoch sehr empfindlich für Bedienungsfehler o. g. Art.
Das Problem bei gebrauchten ist einfach: Welche Type war denn der Vorbesitzer... also weiss man nie so recht wo man bzgl. Motor gerade
ist...man selber ist ja Enthusiast und schont sein Wägelchen :]aber wer saß da vorher drin :rolleyes:

In der Tat war der 3.5er aufgrund seiner geringsten Leistungsausbeute und der daraus resultierenden Belastungen der Mechanik der haltbarste Motor. Werkstoffprobleme bei der Nockenwelle bescherten dem Ventiltrieb aber auch nicht allzu lange Lebensdauern und ab 150 TKm wurde eine Revision mit NW tauschen obligatorisch !

holladi
03.10.2007, 13:33
Original von velar
... Wenn man Hausfrauenrally macht...

Hallo allerseits,
ich kann zwar inhaltlich heute nichts hinzufügen, jedoch fand ich velar's Beitrag sehr kurzweilig und im Grunde richtig.
Die alten V8-Motoren müssen einfach gepflegt werden. Und dazu gehört mindestens ein regelmäßiges kurzes Ölwechselintervall und eine "gesittete" Fahrweise. Der eine oder andere Kickdown ist immer drin, aber bitte nur bei warmen Aggregaten.

Grüße Andi

3li9
03.10.2007, 20:42
schön solche detailierten beiträge zu lesen...
ist schon ziemlich das was ich mir gedacht habe ein aufgemozter motor so zu sagen ist der 4.6 glaube sowieso dass maine entscheidung auf einen 4er mit einspritzung fällt... oder vieleicht ein 3.5er vom rover vandenplast oder sowas in der art... hat um die 180 190ps mit ner neuen nockelwelle hat der 200ps in der gegend so... reicht völlig...

Mfg 3li9

Landybehr
03.10.2007, 22:19
[leise Wortmeldung: Nockenwelle beschert PS, macht den Drehmomentverlauf aber für einen Geländewagen unschöner].

Es gibt auch die Möglichkeit, einen 3.5er mit längerem Hub zu einem größeren Hubraum zu helfen und nicht durch größere Bohrung - wie Rover es wählte. Geht dann aber nur mit eher seltenen Teilen von den üblichen spezialisierten Händlern und mit Vollrevision.

Das da ist die Lösung für das Problem mit den Rissen und Kühlwasserverlusten. Zumindest sagt das jeder, der solche Motoren in GB/USA repariert. Wer neue Blöcke verkauft, redet anders.
>>>
http://www.v8developments.co.uk/liners.htm
http://turner-engineering.co.uk/html/V8blocks.html
und da gibt es diese Laufbuchsen:
http://www.westwoodtrading.co.uk/catalogue.asp?id=Rover%20V8%20Flanged%20Liner

Aber so weit wollteste sicher gar nicht gehen.


==> Für ein Auto, das nur im Gelände fährt und keine Straßenzulassung bekommt und das daher auf Trailer zum Gelände kommen muß - ist die Zuverlässigkeit da nicht ein bißchen zweitrangig ?

Als Schaltgetriebe ist das LT95 nicht zu verachten. Günstig zu bekommen. Ultrasolide. Zu schalten wie ein LKW (damit ist "mies" gemeint ;) ). Leider nur 4-Gang. LT85 hat 5-Gänge und Schwächen bei höherer Laufleistung mit Lagergeräuschen. Üblicherweise beim 110" V8 der nicht allerersten Baujahre drin. Normalerweise das teuerste Getriebe.
4Gang Automatik ist für eigentlich jeden Fall, der mit einfällt die beste Wahl.

Ich würde meinen, daß man am billigsten/besten an einen 3.9er mit Automatik kommt. Danach würde ich entscheiden bei erwähntem Einsatzziel.

Knud
04.10.2007, 09:54
Moin!

Ja, was man will und braucht...
Gibs nicht verschieden Nockenwellen? Für Drehmoment oder PS? Ich mein bei rpi mal was gelesen zu haben.
Ich hab die originale drin. Reicht auch schon, um die Achsen zu quälen. Schön mehr Drehmoment haben die Fächerkrümmer gebracht. Ein viel flinkeres Hochdrehen hat mir der Mallory Doppelkontakt-Verteiler beschert.
Das LT 85 macht tatsächlich seit einigen Jahren unschöne Geräusche.

Landybehr
04.10.2007, 21:03
Hi Knud,

gibt´s bestimmt verschiedene Nockenwellen.
Ich bin halt ein Don-Quichotte der Serien-Nockenwellen. So müßt Ihr meine Beiträge nehmen ;)

Ich finde/glaube eben, daß die Seriennocke der gelungenste Kompromiß ist bezogen auf mein Auto (Range) und Betriebszustände (alles Mögliche). Jede Änderung einer Nockenwelle kann ja nur über die Steuerung, also die Ventile früher öffen bzw. später schließen lassen - wenn man so die Öffnungszeit verlängert hat, hat man die Sportnocke mit bescheidenem Leerlauf aber viel Wumms (leider erst) obenrum. Oder die Nocken steigen steiler an und lassen die Ventile schneller öffen, dabei denke ich steigt die Belastung für die Nockenwelle an. Oder die Höhe der Nocke ist vergrößert, dadurch geht das Ventil tiefer in den Brennraum, der Nachteil wird dergleiche sein.

Gleichwohl kosten die nicht-Seriennocken ja noch akzeptabel mehr Geld. Überlegen darf man schon. Und wenn man den Motor für einen bestimmten Einsatzzweck herrichtet (Rennbahn z.B.), dann ist die Seriennocke eben doch Unsinn.

ariane44
04.10.2007, 21:50
Ich bin mit der RP4 im 4.6er happy. Zu welchen Teilen der Wumms von unten auf die Drehmomentnocke, zu welchen Teilen er auf den Tornadochip und zu welchen Teilen er auf die 400 mehrkubik zurückgeht hab ich allerdings nicht einzeln vermessen.

Ist auch Hausfrauenfest - die Corsas hänge ich mit max. 2000U/min schon ab :-)

Lars der Eisbär
10.10.2007, 10:40
Hallo, mein 3,9 hat gerade rund 200000km und läuft total normal. Abgesehen von dem Klimakompressor der lauter ist als der Motor. Getriebe schaltet weich und ohne Probleme.
Lars

bueti
12.10.2007, 20:15
am Anfang wurden das LT95 (4 Gang) und das LT 85 (5 Gang, ab 86(?)) verbaut ind die "Defenders" eingebaut. Haltbar sind beide, das LT95 soll haltbarer sein, wird aber auf der Autobahn sehr heiss und ist laut...

Nockenwelle ist nach 120-150kkm verschliessen, fährt aber auch nach 250'000km noch ohne zu murren, säuft einbisschen mehr und zieht nicht mehr ganz so schön...

Zum fahren sind sie eigentlich ganz toll... Nockenwellen gibts verschiedene, RPI hat das eigentlich ganz gut beschrieben...


das ganze drumherum (züngung, vergaser etc.) mach meiner erfahrung nach mehr probleme wie der motor :)