PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Druck am Öldeckel



danielvogel
29.07.2009, 12:35
Hallo zusammen

mir ist aufgefallen, das mein Landy am Ölfülldeckel einen Unterdruck hat. sprich er saugt. Mir ist bekannt, das es Motoren gibt die Unterdruck im Kurbelgehäuse haben. Aber der Landy auch? Warscheinlich ist die Kurbelgehäuseentlüftung verstopft, aber ich dachte besser mal fragen, bevor die Hände ölig sind.

gisli
29.07.2009, 12:59
hallo, eigentlich sollte da weder über- noch unterdruck sein, sondern eine wechselnde luftsäule die zwischen über- und unterdruck wechselt. konstruktionsbedingt (kolbenringe sind halt nicht 100% dicht) herrscht etwas mehr überdruck. unterdruck ist eher seltsam.

gruß gisli

christopher
30.07.2009, 12:00
Moin,
das kann schon sein.
Meist handelt es sich bei älteren Motoren tatsächlich eher um Überdruck. Halt das, was
an den Kolbenringen vorbeipfeift (oder Ventilschaftführungen bzw. Ventilschaftdichtung). Hast Du aber einen guten Motor und ein "detoxed" Engine dann führt eine Entlüftung zum Luftfilter. Im Regelfalle ist die so angebracht, dass ein Unterdruck entsteht, der die Gase aus dem Ventilgehäuse und Kurbelgehäuse absaugt.
So kommt es zu einem Unterdruck. Der ist aber nicht besonders hoch, der Druck (bzw. niedrig).
Es kann aber auch passieren, dass bei Motoren mit intergrierter Unterdruckpumpe (zum Bremsen) die Membran defekt geht. Dann saugt die Pumpe unter Umständen nicht mehr von aussen sondern aus dem Motor.
Das erkennt man in der Regel aber auch daran, dass in dem Röhrchen zum Bremskraftverstärker (falls vorhanden) Motoröl zu finden ist.

So weit meine Meinung und Erfahrung.

Gruß, Chris

danielvogel
30.07.2009, 12:32
Ich hab die Lösung gefunden.

Ich hab den Vergaser neu einstellen lassen und die Entlüftung, wie schon erwähnt ist nach der Drosselklappe angebracht. Wenn mann nun den Öldeckel öffnet, hat man sozusagen einen Bypass zur Drosselklappe. Der Motor muss saugen, aber nur im Leerlauf, bei Teillast muss der Druck nachlassen.