PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erster Defekt am RRS



Carpenter68
03.07.2012, 09:55
Gleich zu Beginn möchte ich betonen, dass mein erster Defekt nicht auf Qualitätsmängel meines RRS zurück zu führen ist, im Gegenteil, seine Technik hat mich und meinen kleinen Sohn vor Schlimmerem bewahrt.

Am Samstag gegen 11:30 Uhr bei schönstem Fahrwetter hat's mich nun nach ca. 20 Jahren einfach wieder 'mal erwischt, diesmal A4 Richtung Dresden kurz vor Kilometer 177,0: bei ca. 120 km/h auf einem zweispurigen Autobahnabschnitt ohne Standstreifen, nach dem Passieren einer leichten Bodenwelle, "zerplatzte" mein linker Hinterradreifen.

Bei starken Vibrationen, als würde man mit Zahnrädern statt Reifen fahren, versuchte ich den "Schlingerkurs" des Wagens mit leichten Lenkbewegungen und Bremsversuchen zu korrigieren, was man so alles falsch macht im Affekt ...
Doch gefühlt gingen meine Lenkbefehle ins Leere und das ABS signalisierte mir mit deutlichen Vibrationen über das Bremspedal: "DU bremst hier 'mal gar nicht, lehn' Dich zurück und genieße die Show!"
Ihr könnt mich gern korrigieren, da ich zuvor noch kein Auto hatte, dass mit solch modernen Systemen ausgestattet war. Der ganze Wagen stand unter "Spannung" und summte laut aus allen Richtungen, man spürte förmlich, wie 'zig Systeme ihre Arbeit verrichteten. Ich war für diese Bruchteile von Sekunden nur noch Beifahrer. Erst als der Wagen "wie von Zauberhand" wieder stabil gerade aus fuhr (wohlgemerkt mit nur noch drei Reifen), gab das Fahrzeug die Kontrolle wieder an mich ab und ich konnte aus ca. 80 km/h dosiert abbremsen und Kurs auf die zum Glück gerade auftauchende Nothaltebucht nehmen. Der nachfolgende Verkehr war sehr aufmerksam und so ist alles dann doch sehr glimpflich ausgegangen.

Im Cockpit blinkten zahlreiche Fehlermeldungen auf, folgende Systeme waren laut Borcomputer nicht mehr verfügbar (ich hoffe, ich habe keines vergessen): DSP, Notbremssystem, ABS, Handbremse. Ich vermute, bis auf den Defekt der Handbremse waren dies genau die Systeme, die für mich gehandelt und somit den Kontakt mit den Fahrbahnbegrenzungen verhindert hatten.
Wenn ich hier so Korrektur lese, dann klingt der Bericht etwas "sensationslüstern", aber ich bin immer noch so begeistert, wie die Systeme die Spurtreue zurück eroberten. Ich habe das ganze vor 20 Jahren, damals mit meinem Opel Kadett, schon einmal erlebt, das war gaaaaaanz anders! Da bin ich komplett auf dem Mittelgrünstreifen gelandet und fast in den Gegenverkehr gerast.

Die Experten von Euch können da sicher noch einmal aufklärende Statements abgeben, was da nun wirklich technisch ablief. Ich hatte den Eindruck, dass der Wagen durch gezieltes Beschleunigen und Abbremsen der Einzelräder die sich aufschaukelnde Schlängelbewegung abfing.

Doch nun zum eigentlichen Defekt:



linker Hinterradreifen "Continental 4x4 SportContact 275/40 R20 106Y Tubeless Extraload" dreigeteilt



schwarze Isolierung der Führung des linken, hinteren Handbremsseils auf ca. 10cm Länge nicht mehr existent


Die Felge scheint durch den Felgenschutz des Reifens (siehe Abbildung) vollkommen unversehrt geblieben zu sein, so zumindest das Urteil des kompetent erscheinenden "ADAC-Engels".

Die Reparatur wird neben dem Kompletttausch des Handbremsseils (die Isolierung allein ist lt. Werkstattauskunft nicht ersetzbar) auch die Erneuerung beider Hinterradreifen umfassen, obwohl diese erst 5.000 km "gelaufen" sind. Jeder sagt da etwas anderes, ob der unversehrte Reifen auch gewechselt werden sollte oder nicht. Ich will da einfach auf "Nummer sicher gehen" und die perfekten Fahreigenschaften des RRS vor der Panne wieder herstellen.

Ich glaube, das bin ich dem "Dicken" einfach schuldig. :D

Für alle die es noch nicht wußten: das "vollwertige" Ersatzrad beim RRS hat zwar einen 255er Reifen, ist jedoch trotzdem nur ein Notrad, dass nicht schneller als 80 km/h und keine längeren Strecken "laufen" sollte. Es hat uns jedoch sicher und ohne merklichen Fahrkomfortverlust über ca. 45km nach Hause gebracht.

Alle als nicht mehr verfügbar gekennzeichneten Systeme (s.o.) waren lt. Bordcomputer nach ca. 20m Fahrt wieder einsatzbereit, das ABS nach erneutem Zündungsstart.

PS:
Zum Glück habe ich mir zwei Reparaturangebote von zwei Land Rover-Vertragswerkstätten machen lassen: von einer großen und einer kleinen ... Die große hätte gern >30% mehr Aufwandsentschädigung, das fand ich schon sehr beachtlich.
Ich bin eh ein Fan von kleinen Werkstätten mit direktem Kontakt zu allen Beteiligten ... =)

PPS:
3 Stunden stand ich mit meinem 11-jährigen Sohn an diesem herrlichen Sonnentag in der Nothaltebucht gefangen, bis der ADAC sein "13 Jahre lang zahlendes Goldkarten-Mitglied" endlich barg ... aber das ist wieder eine andere Geschichte, die ich diesmal nicht einfach unter der Rubrik "Erfahrung" ablegen werde ...

kuddel9097
03.07.2012, 10:42
Zum Glück ist Deinem Sohn und Dir nichts passiert!

Mich würde interessieren was Dein Reifenhändler oder Conti zu dem erst 5.000 km alten Reifen sagt. Warum hat sich der denn zerlegt? Diese Info könnte sicherlich für andere eine Entscheidungshilfe bei der nächsten Reifenwahl sein.

Ach ja, der so tolle ADAC. Problem ist doch, dass der ADAC das Abschleppen i.d.R. Partnerunternehmen überlässt. Ich hatte gerade zum Jahreswechsel auch eine schöne ADAC Erfahrung. Mein Fahrzeug (kein LR) blieb auf der Autobahn liegen. Über den Mobilitätsservice des Fahrzeugherstellers würde ein Abschleppwagen des ADAC geordert. Nachdem das Fahrzeug aufgeladen war, ging es erst einmal bis zur nächsten Tankstelle. Dann folgte eine gut einstündige Diskussion mit der Cheffin des Abschleppunternehmens (mit dem schönen ADAC Anstrich auf dem Abschlepper). Angeblich hätte ich keinen Anspruch daruf, in meine 50 km entfernte Wunschwerkstatt verbracht zu werden, sondern nur in die von ihr ausgewählte Werkstatt vor Ort. Gut wenn man das Kleingedruckte gut kennt und seine Rechte einfordert. Mit dem Handy telefonierte ich im Abschlepp-LKW sitzend mit dem Mobilitätsservice; der Fahrer neben mir mit seiner Chefin per Funk. Die Cheffin lenkte erst ein, als Sie während des Gespräches ein Fax mit einer Anweisung und Kostenübvernahmebestätigung vom Mobilitätsservice erhielt. Da ist ihr dann wohl leider eine "Fangprämie" ihrer Partnerwerkstatt durch die Lappen gegangen.

Auch sonst vertritt der ADAC nicht unbedingt nur die Interessen der Auto- insbesondere Geländewagenfahrer. M.E. wird der ADAC mit seinen Leistungen für die Autofahrer oftmal überbewertet. Schutzbriefe bekommt man zudem oftmal billiger über eine Erweiterung der KFZ-Versicherung.

Waldwichtel
03.07.2012, 12:15
Dann einfach mal Glückwunsch das nichts passiert ist ... einfach mal ein Gläschen trinken und ein großes Dankeschön ausrufen, das hätte böse enden können und evtl. für andere noch schlimmer wenn so ein Dickschiff angerauscht kommt ...

MrDisco4White
03.07.2012, 13:30
Wirklich Glück im Unglück gehabt...

Nur mich würde interessieren, ob du vorher mal den Reifen irgendwie, wenn auch nur leicht, vielleicht mal am Bordstein oder ähnlichen beschäftigst hast?

Kann mir nicht vorstellen das ein Marken Reifen von jetzt auf gleich ohne Grund seinen Dienst quittiert.

Und ich würde an Deiner stelle gleich beide Reifen ersetzen, da zuviel Profilunterschied auf das Differential geht.

Gruss

Carpenter68
03.07.2012, 13:59
Hallo und danke für Eure Anteilnahme! :)
(... habe ich das ganze doch etwas zu dramatisch geschildert ... oder Ihr seid alle einfach nur nett hier!)

Die Ursache dachte ich zeigt das Bild 2 - ein Loch mit kreisrunder Umrandung. Sieht für mich aus wie ein größerer Nagel oder Schraube, die ich mir da eingefahren habe. Nachdem die den Mantel durchdrungen hatte, wurde der "Eindringling" natürlich heraus katapultiert, somit konnte ich das Beweisstück nicht sichern.
Während der drei Stunden Wartezeit haben mein Sohnemann und ich 'mal kurz den Blick über den Straßenrand schweifen lassen und kurzfristig zwei, drei Schrauben (unterschiedlichen Typs) gefunden. Da kann also auch 'ne Menge Dreck auf deutschen Autobahnen 'rumliegen.

@MrDisco4White
Jo, das mache ich auch lieber so (wie auch beschrieben ;)).
Da will ich nicht am falschen Ende sparen.
Ich kann die negativen Einflüsse auch nachvollziehen, allein das Maß kann ich nicht abschätzen, deshalb gehe ich da kein Risiko ein.

Er hat's auch verdient, der "Dicke"!

Ach ja, der ADAC-Retter war übrigens ein sehr netter, hat alles vorsichtig in Absprache mit mir vor Ort ausgetauscht und hat mich bis zur Abfahrt geleitet, das war 5-Sterne-Service!
Das Problem lag in der Disposition der gemeldeten Pannen und der ADAC-Servicewagen. Das erzähle ich, sobald ich Antwort auf meine Beschwerde habe.

kuddel9097
03.07.2012, 14:41
... Ursache dachte ich zeigt das Bild 2 - ein Loch mit kreisrunder Umrandung

Sicher? Habe das Bild natürlich gesehen. Ist die Schraube/Nagel auf der Innenseite ausgetreten? Laß das doch mal prüfen. Hier könnte auch nur etwas im Profilblock gesteckt haben, was den Reifen dann aber nicht zerlegen darf.

Carpenter68
03.07.2012, 14:51
Man kann an dieser Stelle eine Erhöhung an der Mantelinnenseite ertasten. Ob's wirklich durch gegangen ist, das habe ich nicht geprüft, aber das kann ich heute Abend nachholen.

Warum der Reifen in drei Teile zerlegt wurde, ist für mich klar. Nachdem die Luft 'raus war, schneidet die Felge sauber ab ... bei dem Gewicht nicht verwunderlich. Ich bin ja bei der Geschwindigkeit noch einige Meter gefahren, bis der Wagen zum Stillstand kam. So meine laienhafte Erklärung ...

muesli
03.07.2012, 15:13
Auch meinen Glückwunsch dass nicht mehr passiert ist!

Geplatzte Hinterreifen sind wirklich nicht zu unterschätzen. Da verliert die Fuhre sofort jegliche Stabilität, daher auch ESP-Vollbeschäftigung mit entsprechender Geräuschkulisse.

Aber warum hast Du das Rad nicht einfach gewechselt, statt auf die Gelben zu warten?

Hilft auch zum Adrenalinabbau:D

xtrfreak
03.07.2012, 15:25
Das wichtigste ist geschehen. Trotz defekter Technik ist niemanden was passiert.
Das ist gut so.

Reifen, so robust diese auschauen oder tolle Namen haben sind der einzige direkte Kontakt zur Straße.
Ein Felgenflanken schutz ist gedacht für die Felge, nix anderes.

Jeder Reifenhersteller gibt genau vor was der Reifen darf. Da ist auch Schotter oder eine Bordsteinkante für einen Straßenreifen halt keine Straßennutzung.

Natürlich kann man sich eine Schraube oder Nagel überall einfahren.
Bei den Belastungen fliegt das teil dann halt auseinander.

Warum eigentlich ein zweiter neuer Reifen?
Das Diff ist so oder so mehr oder weniger ständig in Bewegung.

Carpenter68
03.07.2012, 17:22
@muesli:
Warum ich das Rad nicht selbst gewechselt habe?
Mehrere Gründe:



Die Nothaltebucht war an einer engen, abschüssigen, leichten Linkskurve. Die Sattelschlepper donnerten da nur so 'runter, ich habe mich nur auf meinen Sohn konzentriert, denn wenn da einer von der Fahrbahn abgekommen wäre, dann hätte nur noch ein Sprung die Böschung herunter geholfen. Und ich weiß nicht, ob mein Sohn gesprungen wäre, den hätte ich wahrscheinlich noch werfen müssen.
Also, das war mir einfach zu heikel, da auch nur ca. 1m Platz zwischen dem linken Hinterrad und der Fahrbahn war. Der ADAC-Mensch hat das zwar dann so gemacht, aber ich bin ganz ehrlich, ich hätte nicht mit ihm tauschen wollen.
Ich habe mal versucht, dicke Chromräder von unserem Suzuki Vitara zu tauschen. Nachdem der Wagenheber komplett oben war, standen die Räder immer noch auf dem Boden. Das hatte ich auch noch in Erinnerung ... Der ADAC-Retter mit seinem hydraulischen Wagenheber (siehe Bild 1) hat den RRS im ersten Versuch auch nicht hoch genug bekommen. Er musste eine weitere Stelle suchen (setzte dann hinter dem Rad nocheinmal an) und hat so unter Anstrengung den Wagen gerade so hoch genug heben können, um das Ersatzrad dann montieren zu können ... irre wie weit die Luftfederung da 'raus kommt, sah aus wie bei einem MonsterTruck :eek:



@xtrfreak
Ja, Du siehst es so, es gibt aber auch genug andere Meinungen. Ich fand es auch übertrieben, aber die vielen verschiedenen Statements verunsichern mich und ich will den Wagen am Freitag hinbringen und repariert haben. Die Reifen müssen bestellt werden, Rückgabe ausgeschlossen usw.
Deshalb beiße ich in den sauren Apfel und lass' jetzt beide Reifen wechseln.
Aber ich gebe Dir Recht, eigentlich müsste das Delta der beiden Reifenumfänge nach 5.000 km moderater Fahrt marginal sein.

Carpenter68
03.07.2012, 17:25
Und ich habe mich oben vertippt:

Das System heißt nicht DSP sondern DSC (Dynamic Stability Control ^= Dynamische Stabilitätskontrolle)

... sorry ...

Landraver
03.07.2012, 17:33
"...standen die Räder immer noch auf dem Boden..."

Darum muss bei den meisten Geländewägen der Wagenheber auch unter die Achse. Vorsicht bei Blechquerlenkern wie beim RRS/Disco!!!
Ich hab mit der "Wagenheber unter die Karosserie" -Methode gefühlt fast mal den Disco1 meines Vaters umgeschmissen. Ich hatte den Wagen immer wieder mit Holzbalken unterstütz, abgesetzt, Wagenheber unterstütz, und so weiter, bis er endlich mal ein Bein gehoben hat. Da der 1er noch kein Stabi hatte (zumindest unserer) war der dann schon ganz schon schief! In der Anleitung, die ich grundsätzlich nie lese, wär's dringestanden.
:-)

Gruß,
Thomas

vegas96
03.07.2012, 19:15
@ Carpenter, Glück im Unglück ;-).....ich hatte mal auf einer nassen abschüssigen Kurve etwas zuviel Speed drauf und war froh das mich die elektronischen Helfer nach dem Untersteuern zurück in die Spur gebracht haben........


Gruß Vegas

muesli
03.07.2012, 20:53
@Carpenter
Sehr nachvollziehbar, hätte ich an so einer Stelle vielleicht lieber auch nicht gemacht.


Ich habe keine Ahnung wie gut der Wagenheber von LR funktioniert, habe bisher nur seine Anwesenheit zur Kenntnis genommen, aber AFAIK ist Radwechselposition beim RRS in der höchsten Position der Luftfeder...ich nehme an wegen des elend langen Ausfederwegs;)