PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Na dann mal los!!!!!



Tom Bombadil
19.09.2014, 07:06
Moin Gemeinde,
ich wünsche allen zukünftigen Discovery Sport Treibern viel Spaß in diesem Forum!

Nördliche Grüße
Hansgeorg:W

xtrfreak
02.10.2014, 14:27
http://www.autobild.de/videos/video-land-rover-in-paris-2014--5358086.html

sehr interessant und nicht so Fett wie ein Discovery.
Bin auf eine erste Probefahrt gespannt nachdem ich vom RRS enttäuscht bin.

LinoTheCat
24.10.2014, 23:11
Ich habe ihn mir heute beim Preview am Münchner Flughafen angesehen. Durch die 10 cm mehr Außenlänge wirkt er "erwachsener" als der FL2 und auch wenn er tatsächlich deutlich runder (nicht wirklich rundgelutscht) als dieser ist, finde ich ihn optisch sehr gelungen. Er hat bei mir durchaus ein "Haben-Wollen" Gefühl ausgelöst.
Was mir im Vergleich zum FL2 fehlt, ist die sog. "Command View" Sitzposition mit ihrem unvergleichlichen Ausblick auf das Geschehen da unten auf der Straße und der perfekten Übersichtlichkeit, die damit verbunden ist. Im Disco Sport sitzt man merklich tiefer und eher wie in einer Limousine. Das hat mir schon beim aktuellen RRS nicht so gefallen. Die Sitze im ausgestellten Wagen waren allerdings sehr angenehm.
Der absolute Deal Breaker wäre für mich das fehlende Schiebe- oder wenigstens kippbare Dach. Das optionale Glasdach lässt sich nämlich leider nicht öffnen.

Viele Grüße
LinoTheCat

RAC
26.10.2014, 12:22
High Lino,
wie beurteilst Du die Armauflage an der Mittelkonsole. Ist sie ähnlich bequem wie die zusätzlichen Armlehnen im FL2.
Ich meine in der Preisliste gelesen zu haben, dass man gegen Aufpreis ein nach vorne verschiebbares Armlehnenpolster für die Mittelkonsole ordern kann.
Hatte das Austellungsfahrzeug eine solche Armlehne?


Gruß
Rainer

LinoTheCat
27.10.2014, 19:05
Ich habe gar nicht so sehr darauf geachtet, die Zeit war begrenzt, es waren zwei Busse voll Leute und der neue Jag XE stand auch noch da und wollte bewundert werden ;)
Die Armlehne hat sich ähnlich angefühlt wie die im Jag XF, den ich auch fahre, und die ist ziemlich bequem. Dass man sie im Disco Sport verschieben kann, ist mir leider nicht aufgefallen, sonst hätte ich das ausprobiert. Im FL2 waren die Armlehnen für mich ein Muss. Bevor ich mir meinen gekauft habe, hatte ich eine Woche einen ohne Armlehne als Werkstattersatzwagen und ich bin immer mit Schulter- und Nackenschmerzen ausgestiegen.
Der Disco Sport erschien mir auch für ein orthopädisches Halbwrack wie mich gut geeignet, nur die erhöhte Sitzposition wie im FL2 hat mir gefehlt.

Gruß
LinoTheCat

BL1578
07.11.2014, 20:54
Ich hatte gestern die Gelegenheit den neuen Disco Sport innen und aussen ausgiebig unter die Lupe zu nehmen und möchte hier meine Eindrücke beschreiben:

Beim ausgestellten Modell handelte es sich um einen Si4 in der Ausstattungslinie HSE mit der aus dem Evoque bekannten 9-Gang-Automatik in der Farbe Corris Grey, einem Panoramaglasdach und der 5 + 2 Sitz-Konfiguration.

Front
Beim Näherkommen fühlt man sich wie beim Anblick von Zwillingen, die sich zwar sehr ähnlich sind, aber bei genauerem Hinsehen eben doch mehr oder weniger Unterscheidungsmerkmale aufweisen. Auf der Motorhaube steht DISCOVERY, die LED-Signatur umrandet die Xenon-Einfachscheinwerfer in Viertelkreis-Segmenten und die Nebelscheinwerfer wirken aufgesetzter als beim Evoque, bei dem die LED Signatur kreisförmig um die Xenon-Doppelscheinwerfer verläuft.

Seite
Es hat einen Moment gedauert, bevor mir klar war, was „anders“ ist. Es ist nicht unbedingt die um 234 mm gewachsene Fahrzeuglänge. Nein, es ist die Form der C-Säule, die im Vergleich zum Evoque viel breiter geworden ist. Diese sowie die zum Heck hin „eckiger“ ausgeschnittene Fondtüre und das ebenfalls grösser gewordene dritte Seitenfenster ergeben eine nach hinten weniger abfallende Dachlinie. Das nimmt dem DS mit Bestimmtheit die Charakteristik und Eleganz des Evoque, vor allem im Vergleich zum Coupé.

Hinten
Auf der Hecktür prangt ebenfalls DISCOVERY und die Heckleuchten in den roten Gläsern übernehmen die LED-Viertelkreise der Frontscheinwerfer. Die „weichere“ Linienführung zwischen den beiden Heckleuchten lässt die Heckklappe unterhalb des Nummernschildes weniger eckig und dadurch leichter erscheinen als beim Evoque.

Innen
Wer sich im Evoque zuhause fühlt, für den gilt das auch im DS. Der markanteste Unterschied ist der nach oben versetzte neue 8“-Bildschirm mit den je vier links und rechts angeordneten, jetzt rechteckigen Bedientasten, unter dem die beiden zentralen Lüftungsgitter platziert sind. Diese neue Anordnung hat zur Folge, dass die Mittelkonsole insgesamt etwas breiter wird und der Drehknopf sich etwas erhöht auf einer Art Podest befindet. Die Bedientasten für Telefon, Tempomat und Lenkradheizung befinden sich in den beiden waagrechten Speichen des Lenkrades.

Sitze
Die vom Evoque her bekannten bequemen Sitze finden sich auch im DS wieder. In der zweiten Reihe sitzt man um 2,5 Zentimeter höher und die Rücklehnen lassen sich in der Neigung verstellen. Die Grösse des Fussraumes ist wie beim Evoque völlig ausreichend. Je nach Ausstattungslinie ist die Sitzbank verschiebbar. Diese vergrössert einerseits den Gepäckraum, ist andererseits jedoch unabdingbar, um überhaupt auf die hinteren Klappsitze zu gelangen. Diese lassen sich bei Bedarf rasch und einfach mit einer Hand aufstellen (und genauso auch wieder flach im Fahrzeugboden versenken). Die kurzen Sitzflächen und die eingeschränkten Platzverhältnisse (Kopffreiheit und Fussraum) sind aber nur für Kinder und kurze Strecken eine Option.

Kofferraum (in Klammern Masse des Evoque)
Die neue Mehrlenker-Hinterachse ermöglicht zwischen den Radhäusern eine Ladebreite von 1‘110 mm (990). Der bis zu den Rücklehen der zweiten Sitzreihe absolut ebene Ladeboden hat eine Ladelänge von 890 - 965 mm (680 - 700), bei flachgelegten Lehnen 1‘810 - 1‘880 mm (1‘460 - 1‘480).
Die unterschiedliche Ladelänge erklärt sich durch die zur Hecktür hin gerundete Form des Kofferraumes. Die Öffnung bei der Hecklappe weist bei Beiden eine lichte Höhe von 710 mm auf.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass einige dieser Unterschiede einem Markenfremden nicht (auf Anhieb) auffallen und weise darauf hin, dass meine Kommentare subjektiv sind.

Gruss BL1578

RAC
07.11.2014, 21:53
@BL1578,
erst einmal Dank für Deinen Bericht.

Ich bin immer noch auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen:
"...wie beurteilst Du die Armauflage an der Mittelkonsole. Ist sie ähnlich bequem wie die zusätzlichen Armlehnen im FL2.
.... ein nach vorne verschiebbares Armlehnenpolster ... Hatte das Austellungsfahrzeug eine solche Armlehne? "

Vielleicht ist Dir diesbezüglich beim DS etwas aufgefallen?.

Und da Du ja einen RRE fährst an Dich die Frage, wie fährt es sich auf langen Strecken mit der Armlehne auf der Mittelkonsole? Kann man den Unterarm dort bequem ablegen oder ist es eher eine Ellbogenstütze?

BL1578
08.11.2014, 00:04
erst einmal Dank für Deinen Bericht.

Danke schön.




Ich bin immer noch auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen:
"...wie beurteilst Du die Armauflage an der Mittelkonsole. Ist sie ähnlich bequem wie die zusätzlichen Armlehnen im FL2.

Leider kann ich dir mangels Vergleichsmöglichkeit diese Frage nicht beantworten.




.... ein nach vorne verschiebbares Armlehnenpolster ... Hatte das Austellungsfahrzeug eine solche Armlehne? "
Vielleicht ist Dir diesbezüglich beim DS etwas aufgefallen?.

Ja, war vorhanden. Ab der Ausstattungsvariante HSE ist eine höhere Mittelkonsole mit verschiebbarer Armlehne mit Lederfinish verfügbar. (s. Bilder 001 - 003)




Und da Du ja einen RRE fährst an Dich die Frage, wie fährt es sich auf langen Strecken mit der Armlehne auf der Mittelkonsole? Kann man den Unterarm dort bequem ablegen oder ist es eher eine Ellbogenstütze?

Kommt wohl auf die Sitzposition an, respektive wie weit nach hinten der Fahrersitz verschoben ist. Für mich ist die im Evoque eher eine (selten genutzte) Ellbogenauflage.


Gruss BL1578

xtrfreak
08.11.2014, 10:11
Moin BL 1578,
danke für die Mühe die du dir gegeben hast.
Leider ist er in umeiner Ecke life noch nicht gewesen.
Aktuell fahre ich einen D4.
Der DS ist für mich eine alternative weil der RRS mir zu wenig Auto für das Geld bietet und der Evoque mir einen zu kleinen Kofferraum hat.
Der aktuelle D4 wiegt ca. 2,7t. Ich weiß und bla bla der aktuelle RRS ist fast so schwer wie der alte RRS.
Deshalb denke ich wird der neue Disco fast genauso viel wiegen. Egal wir werden sehen.
Wie ich mitbekommen habe fährst du einen RRE.
Ist der erste Gang im RRE genauso kurz übersetzt wie im DS angegeben?
Weil, und das ist finde ich im Hinblick auf das fehlende Verteilergetriebe eine gute option.
Fährst du mit dem RRE Offroad auch im direkten vergleich zu anderen LandRover?

RAC
08.11.2014, 11:39
@BL1578,

vielen Dank für Deine aufschlußreichen Antworten.

Ich schwanke noch ob ich zu den Erstkäufern des DS gehöhren soll und somit die verlängerte Testphase aktiv begleiten darf :) oder ob ich mir noch den alten RSS als gebrauchten 3jährigen für 2 Jahre zulegen soll. Bis dahin sollten die Kinderkrankheiten beim DS ausgestanden sein.
Ich bin in der komfortablen Situation, dass der Jaguar/RR Händler 500m von mir entfernt ansässig ist, und die Inanspruchnahme der Garantieleistungen für mich keinen wirklichen Aufwand bedeutet.

Grüße
Rainer

xtrfreak
08.11.2014, 18:40
bei dem DS sehe ich nicht so viele Kinderkrankheiten. Dafür durfte der RRE herhalten.

BL1578
08.11.2014, 21:08
Aktuell fahre ich einen D4.
Der DS ist für mich eine alternative weil der RRS mir zu wenig Auto für das Geld bietet und der Evoque mir einen zu kleinen Kofferraum hat.
Der aktuelle D4 wiegt ca. 2,7t. Ich weiß und bla bla der aktuelle RRS ist fast so schwer wie der alte RRS.
Deshalb denke ich wird der neue Disco fast genauso viel wiegen. Egal wir werden sehen.

Nee, ganz so schwer ist er nicht. Je nach Ausstattung beträgt das Leergewicht 1‘740 - 1‘840 kg.




Wie ich mitbekommen habe fährst du einen RRE.
Ist der erste Gang im RRE genauso kurz übersetzt wie im DS angegeben?
Weil, und das ist finde ich im Hinblick auf das fehlende Verteilergetriebe eine gute option.

Ja, ist er, weil in beiden das (identische) ZF 9HP48-Getriebe verbaut ist.

Ich hatte zuvor einen RRE Si4 (Benziner) mit der 6-Gang-Automatik und kann daher die unterschiedliche Schaltcharakteristik aus eigener Erfahrung beurteilen. Das neue Getriebe ist in der Tat sehr kurz übersetzt (4,713:1) und ermöglicht das Erklimmen von Steilstücken im Schritttempo bei tiefen Drehzahlen.

In den Modellen mit Allradantrieb (beim Evoque und beim DS) verteilt eine Haldex-Kupplung das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse, wobei maximal 90% an die Vorderachse gehen. Im Si4 ist zusätzlich das „Active-Driveline-System“ verbaut (beim SD4 als Option erhältlich), das ab einem Tempo von 35 km/h nur noch die Fronträder antreibt und somit den Verbrauch positiv beeinflusst. Bei meinem Evoque bewirken das Abkoppeln der Hinterachse und die Stopp-/Start-Automatik im Vergleich zum Vorgänger einen Minderverbrauch von ca. einem halben Liter pro 100 Kilometer (gemessen über +/- 8‘000 km).




Fährst du mit dem RRE Offroad auch im direkten vergleich zu anderen LandRover?

Ausgefahrene Lehmpfade, steile Abwärtsstücke, mittelschwere Verschränkungen und geschotterte Fahrbahnen kann er mit dem Terrain Response System ohne grössere Probleme. Für die Bewältigung wirklich anspruchsvoller Parcours fehlt ihm dann aber doch Differenzialsperre und Untersetzung.

Gruss BL1578

BL1578
08.11.2014, 22:15
@RAC: Ich denke, du würdest mit dem DS kein Risiko eingehen, sind in diesem doch die seit 2011 auch im Evoque verbauten Ford- und PSA-Motoren drin.

Einzig bei der 9-Gang-Automatik von ZF scheint es ab und an (noch) gewisse Probleme zu geben. Die Berichte gehen dabei von einem ungenügenden Anfahrverhalten über störende Geräusche beim Gangwechsel bis zu Getriebeausfällen.

IMHO sind diese in den meisten Fällen aber auf mangelndes technisches Verständnis, Bedienungsfehler oder falsche Annahmen zurückzuführen. Ich persönlich war bisher weder mit dem ersten noch mit dem zweiten Evoque einmal ausserplanmässig beim Freundlichen.

Gruss BL1578

crosscountry
08.12.2014, 18:48
Na das könnte ja mal ein Lichtblick sein...ich hatte mich letztes Jahr gegen den FL2 (alles prima, aber Kofferraum leider für meine Bedürfnisse etwas zu klein) und den 110SW (zu spartanisch in Anbetracht des doch recht hohen Preises) und für einen Jeep Wrangler Unlimited entschieden. Also ein größerer FL2 = nun DS wäre doch mal was als Nachfolger für den Jeep. Allerdings: ich habe bis jetzt nur das Prospekt gesehen und in der Tat sieht er dort ein wenig Eisdielen-SUV-rundgelutscht aus; der FL2 hatte da doch irgendwie das gewisse Etwas in der Form, was ihn von den anderen SUVs unterscheidet. Und der Kommentar hier im Forum, daß man im neuen DS recht niedrig sitzt ist, natürlich überhaupt nicht gerne gehört - gerade die erhabene Sitzposition und die Rundumsicht im FL2 (und im SW110) waren schon herrausragend!

Naja, einfach mal hin zum Freundlichen und das ganze in Natura erleben...und dann kommt ja irgendwann auch noch der Defender-Nachfolger...

RAC
09.12.2014, 13:28
Hallo Gemeinde,
ich hatte überlegt, dass ich vor dem Kauf des DS für 2 Jahre einen alten RRS fahre, um dann zum DS wechseln.
Nach 2 Probefahrten mit einem 10/2010 TDV HSE und einem 02/2012 SDV HSE habe ich für mich entschieden, dass ich dass zügige und relativ leichtfüßige Fahrverhalten auf kurvigen Landstraßen meines Freelanders so sehr schätze, dass die schwereren RSS für mich nicht in Frage kommen.
Es wird sehr wahrscheinlich ein DS SDV HSE werden. Automatik oder Schalter ist noch offen.

Meine Frage an die, die schon mal im DS gesessen haben: man liest auch hier im Forum, das die Sitzposition im Vergleich zum Freelander niedriger sein soll. Um wie viel niedriger?
@ BL1578: Du fährst einen RRE, wie beurteilst Du den Unterschied bei der Sitzposition. (Probesitzen im RRE ist ja möglich. Ich würde dann versuchen zu abstrahieren).

Ich hatte geplant, den DS im Januar zu bestellen und nicht zu warten bis er Ende Februar beim Händler steht.

Gruß
Rainer

BL1578
09.12.2014, 16:46
Hi Rainer

Es ist in der Tat so, dass der Freelie mit seiner erhöhten Sitzposition ein „erhabenes“ Sitzgefühl vermittelt. Ob man allerdings die um 16 mm geringere Höhe des DS (1‘724 mm) im Vergleich zum Freelander (1‘740 mm) nach ein, zwei Wochen Angewöhnungszeit überhaupt noch bemerkt, bleibe jetzt mal dahingestellt.
Ich selber habe beim „Probesitzen“ keinen Unterschied zum Evoque feststellen können und kann dir versichern, dass man auch im DS eine erhöhte Sitzposition mit entsprechend guter Übersicht nach vorne hat.

Noch ein Wort zum Antrieb: Ich würde dir auf jeden Fall die 9-Gang-Automatik empfehlen, denn nur mit dieser lässt sich das „Active Driveline-System“ (koppelt ab einem Tempo von 35 km/h den Hinterachsantrieb ab und wirkt sich somit positiv auf den Verbrauch aus) kombinieren. Zudem ist beim Automaten eine um 500 kg höhere gebremste Anhängelast (2‘500 statt 2‘000 kg) erlaubt.

Gruss BL1578

LinoTheCat
09.12.2014, 22:59
Das ist gut möglich, dass man sich schnell an die neue Sitzposition gewöhnt, der Mensch ist ja ein ziemlich flexibles Tier ;)
Eine Automatik würde ich bei einem aktuellen Diesel sowieso empfehlen, Schalter sind da wegen des schmalen nutzbaren Drehzahlbandes ziemlich unbequem (ja, Jammern auf hohem Niveau). Und der 9-Gang-Automat hat zumindest nach Aussage von LR noch den Vorteil, dass er durch die sehr kurze Untersetzung im 1. Gang die Geländeuntersetzung praktisch ersetzt.

Bei LR gibt es Previews und die Möglichkeit, den Disco Sport zu fahren schon jetzt, wenn man sich auf www.readytodiscover.de (http://www.readytodiscover.de) registriert bzw. anmeldet (etwas weiter unten auf der Seite). Mein Händler hatte mich darauf hingewiesen. In Frankfurt (Main) gibt (gab) es z.B. Ende dieser Woche zwei Termine, in Düsseldorf im Januar, in München im Februar. Bisher bin ich nicht dazu gekommen, mich anzumelden, ich weiß also nicht, wie gebucht die Termine sind und wie die Show abläuft. Trotzdem vielleicht eine Möglichkeit, eine Blindbestellung zu vermeiden.

Gruß
LinoTheCat

xtrfreak
20.12.2014, 18:07
ich hatte heute das Vergnügen mit einem SD4, Automatik.


Bilder habe ich keine gemacht. Da gibt es bessere und auch ohne Regen.

Von außen:
schick, sehr modern, wenig auffällig, halt Mainstream, Da ist ein Evoque, oder Disco prägnanter.
Der DS und der RRS nebeneinander da muss man schon genauer hinsehen.

Von innen:
Man merkt den Fortschritt.
Gefühlt ist mehr Platz als im RRS, Evoque oder Disco. Die Anordnung der Elemente wie Armlehnen, Konsole etc ist perfekt abgestimmt.
Auch die Bedienbarkeit der Schalter ist Top.
Einzig am Lenkrad sind mir zu viele kleine Schalter. Gut, man muss diese ja nicht nutzen.
Beim Fenster Ausblick ist der Disco unschlagbar. Man sitzt im DS so zwischen Disco und PKW. Eine Perfekte Höhe für man muss nicht aufsteigen wie in einen Disco oder hinabsteigen wie in einen PKW.
Die Höhe und damit fehlende Übersichtlichkeit auf der Straße war das einzige was meine Frau an diesem Fahrzeug bemängelt hat.
Der DS ist da ähnlich wie der RRS. Im Evoque empfand ich es gefühlt niedriger was aber auch an den Schießscharten liegt.

Das Fahrzeug ist natürlich geräumiger als der Evoque. Rein Subjektiv behaupte ich dass der RRS nicht mehr Platz hat.
Gut, der Disco ist da eh außer Wertung.

Fahrwerk:
Das war die Überraschung, Top auf richtig guten alten Katzen Kopfsteinpflaster, Schotter und Straßen mit gut gepflegten Schlaglöchern.
Natürlich durch die geringere Bauhöhe fühlt er sich in schnell gefahrenen Kurven sehr agil an. Sehr wenig Seitenneigung und ein geringeres Untersteuern als erwartet.
Der Federkomfort ist absolut spitze. Der Disco macht es mit Luftfederung nicht besser. Im Gegenteil, auf dem Kopfsteinpflaster hat der DS mir besser gefallen. Bei der Disco ist mehr Unruhe im Fahrzeug
Über die Reaktion Freudigkeit des Allrad kann ich nur sagen das er auf Schotter gefühlt, wenn notwendig die Kraft an alle viere gegeben hat.

Motor Getriebe:
das war der 190 PS Diesel Motor.
Natürlich ein SC RRS geht anders. Selbst ein Disco mit dem 3l Motor geht gefühlt wesentlich sportlicher als der DS.
Das Schalten, die Reaktionen darauf und auch das Gefühl am Fuß ist alles ein bisschen wie Kaugummi.
Das steht absolut zu keinem Verhältnis zum Fahrwerk und der sehr direkt gut gehenden Lenkung.
Sicher Gewohnheit aber im Gegensatz zu meinem Disco ist das alles gefühlt lahm wie das Getriebe mit dem Motor funktioniert.
Das war für mich enttäuschend auch vor dem Hintergrund dass er ja den Namen Sport hat und für ein Fahrzeug welches 1t weniger als ein RRS oder Disco wiegt.


Fazit:
In den Radkästen ist genug Luft für eine Prima Rad-Reifen Kombi. Ein guter Unterfahrschutz wäre für mich die erste Maßnahme.
Weiterhin würde ich eine 30 mm Höherlegung an dem Fahrzeug verbauen. Damit und dem geringen Eigengewicht ist er im Gelände mehr als brauchbar.

Wenn ja wenn es für das Fahrzeug einen entsprechend Leistungsstarken Motor gäbe.



Ich werde in jedem Fall den Benziner probieren.

Das war jetzt mein ganz Persönlicher Eindruck. Andere können das natürlich alles ganz anders sehen.

BL1578
21.12.2014, 00:05
Hi Michael

Dein Fazit nach der Probefahrt mit dem Discovery Sport hinterlässt bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Du erwähnst beim Nachfolger des Freelanders zwar auch den einen oder anderen positiven Aspekt, grundsätzlich aber kommt dein „ganz Persönlicher Eindruck“ sehr sehr negativ rüber!

Zum Beispiel die Sitzhöhe. Die ist einerseits - Zitat: Perfekt, weil man weder auf- noch absteigen muss Zitat Ende - andererseits kreidest du ebendieser Höhe den fehlenden Überblick auf die Strasse an.

Verwirrend ist auch dein Motorenvergleich. Ich weiss ja nicht, mit welchem Motor dein Discovery ausgestattet ist, aber du vergleichst den 2,2 Liter 4-Zylinder mit 140 kW/190 PS des neuen Discovery Sport mit dem 3,0 Liter TDV und 155 kW/211 PS oder dem 3,0 Liter SDV6 und 188 kW/256 PS des Discovery. Da ist es doch für Jedermann einleuchtend, dass der 4-Zylinder nur zweiter Sieger sein kann.

Ebenfalls nicht erschliessen will sich mir deine „Enttäuschung“ – obwohl nur „gefühlt“ - dass der Discovery Sport „trotz dem Sport in Namen und einer Tonne weniger“ gegen den RRS Supercharged mit dem 5 Liter Motor und 375 kW/510 PS oder dem SVRV8 mit 405 kW/550 PS keinen Stich hat.

Beim neuen Discovery Sport handelt es sich um einen strassenorientierten Geländewagen mit darauf optimierten Fahreigenschaften. Er ist ein vielseitiger Kompakt-SUV mit den Vorzügen eines Van, der das Fahren auf der Strasse und im Gelände beherrscht.

Land Rover sagt dazu: Eine schlanke und aerodynamisch Silhouette, das legendäre Leistungsvermögen eines Land Rover und der flexible Innenraum - der neue Discovery Sport sieht nicht nur gut aus, sondern bietet so viel mehr.

Dem bleibt nichts hinzuzufügen!

Gruss BL1578

xtrfreak
21.12.2014, 21:05
ich habe im Hinterkopf zum einen das Leistungsgewicht.
Der SC hat eins von 5,1, der DS hat 9,5 und der D4 in der 265 PS Variante hat eins von 10,5.
Dazu kommt das man beim Disco nicht von Aerodynamik sprechen kann.
Auch der RRS ist durch die Höhe und seiner Größe kein Windschlüpfriges Fahrzeug.

Deshalb ziehe ich Quervergleiche weil natürlich die fehlende Masse beim DS zu einem gefühlten Vorteil reichen sollte.
Und, wie ich auch geschrieben habe das Fahrwerk ist perfekt.

So wie bei den RR wo der Sport im Verhältniss spürbar besser geht, so habe ich das jetzt auch vom DS erwartet.

Er ist ja laut LR kein Nachfolger sondern teil der neuen Discovery Familie. Genau unter dem Aspekt habe ich das Fahrzeug in meinen Gedanken einsortiert.

Ich behaupte auch das der Motor weniger das Problemm ist sondern eher die Abstimmung des Gesamtsystem - Motor - Gaspedal - Getriebe.
Da reagiert die Systematik in meinem D4 bei weitem spürbar sportlicher.


Gut die ganzen Tuner wollen ja auch was zu tun haben.
LR bietet dann bestimmt irgendwann auch ein extra Sportpaket mit geschärften Kennlinien an.

pittisan
11.01.2015, 21:06
ich habe drin gesessen ja man sitz tiefe aber nicht so tief wie im Evoque - zudem kann man mit der 10 sitzverstellung die Haube auch noch übersehen. Die Ecken allerdings nicht so gut wie beim FL2. zur mittelarmlehne die ist io zumindest rutscht man nicht ab wie beim FL.
gruss
p

didivoque
09.02.2015, 16:57
Ich hatte gestern die Gelegenheit den neuen Disco Sport innen und aussen ausgiebig unter die Lupe zu nehmen und möchte hier meine Eindrücke beschreiben:

...

Seite
Es hat einen Moment gedauert, bevor mir klar war, was „anders“ ist. Es ist nicht unbedingt die um 234 mm gewachsene Fahrzeuglänge. Nein, es ist die Form der C-Säule, die im Vergleich zum Evoque viel breiter geworden ist. Diese sowie die zum Heck hin „eckiger“ ausgeschnittene Fondtüre und das ebenfalls grösser gewordene dritte Seitenfenster ergeben eine nach hinten weniger abfallende Dachlinie. Das nimmt dem DS mit Bestimmtheit die Charakteristik und Eleganz des Evoque, vor allem im Vergleich zum Coupé.

...

Innen
Wer sich im Evoque zuhause fühlt, für den gilt das auch im DS. Der markanteste Unterschied ist der nach oben versetzte neue 8“-Bildschirm mit den je vier links und rechts angeordneten, jetzt rechteckigen Bedientasten, unter dem die beiden zentralen Lüftungsgitter platziert sind. Diese neue Anordnung hat zur Folge, dass die Mittelkonsole insgesamt etwas breiter wird und der Drehknopf sich etwas erhöht auf einer Art Podest befindet. Die Bedientasten für Telefon, Tempomat und Lenkradheizung befinden sich in den beiden waagrechten Speichen des Lenkrades.

Sitze
Die vom Evoque her bekannten bequemen Sitze finden sich auch im DS wieder. In der zweiten Reihe sitzt man um 2,5 Zentimeter höher und die Rücklehnen lassen sich in der Neigung verstellen. Die Grösse des Fussraumes ist wie beim Evoque völlig ausreichend. Je nach Ausstattungslinie ist die Sitzbank verschiebbar. Diese vergrössert einerseits den Gepäckraum, ist andererseits jedoch unabdingbar, um überhaupt auf die hinteren Klappsitze zu gelangen. Diese lassen sich bei Bedarf rasch und einfach mit einer Hand aufstellen (und genauso auch wieder flach im Fahrzeugboden versenken). Die kurzen Sitzflächen und die eingeschränkten Platzverhältnisse (Kopffreiheit und Fussraum) sind aber nur für Kinder und kurze Strecken eine Option.

Kofferraum (in Klammern Masse des Evoque)
Die neue Mehrlenker-Hinterachse ermöglicht zwischen den Radhäusern eine Ladebreite von 1‘110 mm (990). Der bis zu den Rücklehen der zweiten Sitzreihe absolut ebene Ladeboden hat eine Ladelänge von 890 - 965 mm (680 - 700), bei flachgelegten Lehnen 1‘810 - 1‘880 mm (1‘460 - 1‘480).
Die unterschiedliche Ladelänge erklärt sich durch die zur Hecktür hin gerundete Form des Kofferraumes. Die Öffnung bei der Hecklappe weist bei Beiden eine lichte Höhe von 710 mm auf.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass einige dieser Unterschiede einem Markenfremden nicht (auf Anhieb) auffallen und weise darauf hin, dass meine Kommentare subjektiv sind.

Gruss BL1578

Einige Kommentare hierzu von mir:

- Ja die C-Säule macht den Unterschied. Gibt dem DS eine eigene Charakteristik und ja die Eleganz leidet darunter ein wenig.
Das war - mit den veränderten Proportionen für mich der Grund, warum ich ihn in Natura sehen wollte bevor ich bestellt habe.
- Das Erhöhte Display und die runtergesetzten Lüftungsauslässe machen tatsächlich einen großen Unterschied. Wenn man Bilder vom Evoque und vom DS
nebeneinanderliegt, sieht es beim Evoque auch deutlich gefälliger aus. Aber das höhere Display dürfte insgesamt ergonimischer und daher besser für die
Sicherheit sein. - Man kann halt nicht alles haben.
Der Wahlhebel ist m.E. insgesamt aber deutlich tiefer als beim Evoque, wo die Mittelkonsole insgesamt höher liegt.
- Ich hoffe, dass die Sitze beim DS deutlich besser für die Langstrecke sind, das war im Evoque für mich leider eine Enttäuschung.
- Der deutlich größere Kofferraum ist für mich ein wichtiges Argument. Der Evoque ist echt schön, sein Kofferraum aber leider echt klein.

BL1578
09.02.2015, 18:25
Einige Kommentare hierzu von mir:
... Ich hoffe, dass die Sitze beim DS deutlich besser für die Langstrecke sind, das war im Evoque für mich leider eine Enttäuschung.

Ich hab das Thema "Sitze" resp. deren Verstellbarkeit auch schon in einem anderen Kontext angesprochen:


@wwtrab: In Serie sind beim SE die Sitze 6-fach (manuell), beim HSE 8-fach (elektrisch) und beim HSE Luxury sogar 10-fach (elektrisch) verstellbar, andere Konfigurationen aber gegen Aufpreis möglich.

Ich bin 178 cm gross und hatte am letzten Montag anlässlich eines Winterfahrtrainings in Gstaad (CH) die Gelegenheit, sowohl die Fahreigenschaften als auch die Sitzqualitäten eines SE SD4 und eines HSE Luxury ausgiebig zu testen und zu vergleichen. Man kann kaum glauben, um wieviel die grössere Variabilität bei der Einstellung der Sitzposition das Fahrgefühl verbessern und den Sitzkomfort erhöhen!

Für welches Modell du dich auch immer entscheidest, mache dies erst nach persönlichem "Testsitzen" auf ausgiebigen Probefahrten!

Gruss BL1578

scotlanddriver
24.08.2015, 19:00
Hallo Zusammen,
also ich habe jetzt durch einen unverschuldeten Unfall die Gelegenheit erst den Evoque und jetzt den Discovery Sport ausgiebig zu testen :-)
zum Evoque : optisch ein wirklich reizvolles Fahrzeug , mir aber vollkommen zu eng, Fenster wie Schießscharten, wirklich schlechte Übersichtlichkeit, man hat das Gefühl das einem ständig das Dach auf die Birne drückt , dann hatte ich auch noch so eine Sparversion ohne Allrad bekommen - so eine Gurke geht mal garnicht ! Das gehört für mich verboten und darf bei Land Rover eigentlich nicht verkauft werden ( auch wenn es für die Verkaufszahlen wichtig sein sollte ) hier sind die Designer einen Schritt zu weit gegangen und haben zuviel der Optik untergeordnet.

zum Discovery Sport : eine wirkliche Alternative nach dem Freelander 2 , das Raumgefühl ist gut, die Sitzposition passt, ich saß drinnen und fühlte mich wie zuhause ! Die Optik ist Geschmacksache , für mich passt sie :-)

Bei beiden hat mir die elektronische Lenkung gut gefallen, Leistungsmäßig ist für mich kaum ein Unterschied spürbar, weniger verbrauchen tun beide nicht wirklich , mit dem Evoque neigte ich zum zu schnellen Fahren , was aber wirklich subjektiv war...