PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Firmen-LKW als geldwerter Vorteil?



twr
25.07.2007, 20:09
Hallo,

noch so ne Steuerfrage.

1) Wo finde ich in der Zulassungsbescheinigung, und wie, ob der Def. TD4 als LKW zugelassen ist?
2) Ich fuhr einen PKW als Firmenwagen. Folge: 1% und 0,irgendwas %o pro Entfernungskilometer als "geldwerten Vorteil". Also: Fahrtenbuch führen (würg, igitt).

Wie ist die Besteuerung also, wenn ich jetzt einen Landy Def. TD4 als "Firmen-LKW" fahre? Gibt's dann die 1%-Regelung? Muss ich ein Fahrtenbuch wie oben führen?

Grüße
TWR

P.S.: Als "Jungspund" bezeichnet zu werden, ehrt mich als 45jährigen :)
P.p.S.: Vielleicht noich eine Erklärung, da ein Landy als Firmen-PKW nicht so verbreitet ist: ich bin Owner der -zensiert- (zensiert) und muss Gott-sei's-gepfiffen noch nicht das Finanzamt fragen, was ich fahre :). Im übrigen denke ich daran, meinen Leuten (v.a. Vertrieb) als Firmen-PKW Landies zu überlassen. Fällt auf.

gustel
25.07.2007, 20:23
lesen.........................

und frag dein finanzamt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!




thema verfehlt

6

setzen

twr
25.07.2007, 20:27
... dass es Experten gibt. Und ich kann schon lesen. Aber ich weiß es dennoch nicht, da ich selbst keine Quelle gefunden habe. Und 3200xxcvff usw. heißt, steht nicht in der Zulassungsbescheinigung, ebensowenig wie LD, MS, 038. Ich habe genug mit dem FA zu tun - die werden definitiv nicht antworten. Und selbst für StB ist das nicht ganz einfach ... Vielleicht gibt's da Erfahrungen. Ich bin auch bereit, die Erfahrungen von Disco-Fahrern anzuhören/ zu lesen..... :)

Grüße
TWR

P.S.: Wieso Thema verfehlt?

twr
25.07.2007, 23:08
Thanks!

Das war sinnvoll - schaue ich mir an und bin gespannt.

Grüße
TWR

BU80
26.07.2007, 06:13
>>Verbindliche Auskunft von Deinem FA einholen, kostet jetzt was, aber dann weißt Du woran Du bist.<<


?(



b.130

joerch1970
26.07.2007, 08:52
Zunächst einmal muss das Fahrzeug ja als LKW eingetragen sein, bevor man sich in solch eine Diskussion vertieft... um WAS für einen Defender geht's denn eigentlich? Station? Hardtop? Crewcab (welcher)? Pickup? ?(

thoh
26.07.2007, 14:44
Hallo Thomas

wie Du richtig bemerkst, ist die Frage (Deine Frage Nr. 3) nicht einfach zu beantworten. Grundsatz: Jede Privatnutzung eines betrieblichen Gegenstandes ist zu versteuern. Da der Defender durchaus für private Zwecke zu gebrauchen ist, musst Du im Zweifel nachweisen, dass keine private Nutzung erfolgt ist, z.B. mit Fahrtenbuch.

Wenn private Mitbenutzung des Defender vorliegt, ist diese auch zu versteuern. Die Methode hängt von Deinen individuellen Verhältnissen ab, z.B. kommen in Frage:

a) Aufteilung der Fahrzeugkosten nach privaten o. betrieblichen Kilometern, wenn ordnungsgemäßes Fahrtenbuch vorhanden

b) pauschale Versteuerung über die 1%-Regel - wird von der Rechtsprechung analog auch für Nicht-Pkw als zulässig erachtet; beachte aber, dass mindestens 50% unternehmerische Nutzung Voraussetzung sind (Nachweis durch Führung eines Fahrtenbuches für 3 Monate)

c) Aufteilung der Fahrtkosten auf durch Schätzung

Zu b) kann ich Dir das BFH-Urteil X-R-23/01 vom 13.02.2003 empfehlen. Ich schicke Dir das auch gerne per E-Mail.

Viele Grüße

Thomas

HolgerK
26.07.2007, 17:57
Letztlich ist die Frage, ob Du eine LKW-Zulassung kriegst, immer eine Ermessensentscheidung des zuständigen Finanzamts. Es gibt keine bundesweit einheitlichen Regeln dazu. Es ist müßig, dass hier zu diskutieren.

twr
29.07.2007, 00:28
Danke Thomas,

tolle Info - werde ich gleich verwerten. Für das Urteil wäre ich dankbar! Drucke Deine Antwort gleich aus :)

Nochmal thx

Thomas