PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausgleichswellen / Motorengeräusch - DS-Krankheit?



Finesse
29.06.2018, 09:32
Hallo zusammen,

kurze Vorgeschichte: Nachdem ich mich hier und in anderen Foren eine ganze Weile belesen habe, war es vor knapp zwei Wochen soweit – im Rahmen der Land Rover-Approved-Aktion habe ich mir einen Discovery Sport SE (Automatik) als Jahreswagen (8/17) mit 25.000 km gekauft. Tolle Sache, schönes Auto, 165-Punkte-Check und zwei Jahre Zusatzgarantie oben drauf – hat gut angefangen. Also erst mal gefreut und am nächsten Tag den DS meinen fachkundigen Freunden vorgeführt, und siehe da, eine Überraschung: Unregelmäßiges, kratzendes, noch dazu ziemlich helles Motorengeräusch, solle ich mal besser prüfen lassen (ich bin da leider kein Experte und muss mir ankreiden, niemand kompetentes mitgenommen zu haben – hatte mich etwas naiv auf den groß beworbenen „Approved-Standard“ verlassen). Also habe ich mich aufgemacht, das von einer Vertragswerkstatt beurteilen zu lassen (der Händler ist leider 250 km entfernt) – war gar nicht so einfach, die ersten beiden Vertragswerkstätten konnten mir erst einen Termin in vier Wochen anbieten, beim dritten hat es dann doch kurzfristig geklappt.

Fahrzeug wurde überprüft und nein, der Turbo oder eine Spannenrolle war nicht ursächlich – die Ausgleichswellen im Motor sollen es sein und müssten zusammen mit einem Motorenlager ausgetauscht werden. Spannend, für so ein junges Fahrzeug. Klasse auch, dass das Probleme beim „165-Punkte-Check“ nicht auffiel. Seltsam finde ich zudem, dass man (zumindest nach meiner Recherche) im deutschsprachigen Raum überhaupt nichts zu dieser Problematik findet – in den einschlägigen englischen Foren hat man dagegen ob der vielen Schilderungen den Eindruck, dass es hier um eine DS-Volkskrankheit geht (Service Action Number: N128 / Balance Shaft Whine). Das Problem betrifft dabei potentiell alle Ingenium 2.0l Diesel mit allen möglichen KM-Zahlen – sehr viele DS waren schon mit einer KM-Stand von teilweise weit unter 10.000 betroffen – nach der Reparatur, die zumeist durchgeführt wurde, tauchte das Problem in vielen Fällen schon nach relativ kurzer Zeit erneut auf und es gab einen neuen Motor (einzig richtige Lösung, niemand kann sagen warum es so früh zu diesem Problem kommt, was noch betroffen sein könnte und wo das abgeschliffene Eisen (?) der Ausgleichswelle so überall hin ist).

Angeblich wäre JLR nun seit paar Wochen dazu übergegangen, direkt einen neuen Motor zu verbauen. Für mein Fahrzeug war zunächst wie beschrieben auch von einer Reparatur die Rede – nach meinem Einwand, dass ich das Fahrzeug nur dann nicht zurückgebe, wenn ich einen neuen Motor bekomme (womit ich dann auch gut leben könnte), läuft aktuell die dazugehörige Anfrage bei JLR. Ausgang offen, ich halte euch auf dem Laufenden. Sind hier ansonsten Probleme mit der Ausgleichswelle bekannt? Viele User vermuten einen Zusammenhang mit dem bekannten und weit verbreiteten „Oil Dilution Problem“, also der Verdünnung des Motorenöls und dem darauf folgenden, eigentlich viel zu frühzeitigen, Aufpoppen der Serviceanzeige (ich habe für mich daraus gelernt, alle 10.000 km einen Ölwechsel durchzuführen, um einen frühen Motorschaden zu vermeiden). Auch das Start-Stopp-System wird immer mal wieder genannt. Ein Zusammenhang mit dem Fahrverhalten und der Jahresleistung konnte in der (natürlich nicht empirischen) Zusammenstellung der einzelnen Fälle nicht ausgemacht werden.

Insgesamt befürchte ich, dass es in den nächsten ein bis drei Jahren (wenn die Ingenium DS ein annähernd mittleres Fahrzeugalter erreicht haben) zu einer Welle von DS mit Motorschäden kommt und die Fahrzeugeigentümer am Ende die A-Karte ziehen – ganz besonders diejenigen, die einen Leasingrückläufer oder Gebrauchtwagen erwerben, sich über das schöne Auto freuen und dann merken, das Riesenärger droht. JLR wird dann ob des Fahrzeugalters außerhalb der Garantie sicher keine Kompromisse mehr machen. Grundsätzlich hoffe ich mal, dass ich falsch liege – der DS ist für mich ansonsten ein wirklich tolles Auto, mit dem ich hoffentlich noch glücklich werde. Der Kundensupport von JLR hat mich bis jetzt noch nicht überzeugt, da bin ich von Audi in Sachen Schnelligkeit und Kundenbetreuung anderes gewohnt (übrigens hat mir Audi für meinen damals 4,5 Jahre alten 2009’er A4 nach einem Motorschaden aus Kulanz einen neuen Motor erstattet, weil Probleme bekannt waren).

Viele Grüße
Finesse

dispure
29.06.2018, 17:19
Das hört sich ja lustig an.

Und wenn da auch die Ölwechselanzeige und die Start-Stopp-Automatik irgendwie mit zusammenhängen, werde ich hellhörig. Beim Motorgeräusch habe ich zwar noch keine Auffälligkeiten festgestellt, aber Ölzähler und Start-Stopp scheinen bei mir Dauerbaustellen zu sein. Die ersten drei Fahrten nach der Werkstatt vorgestern hat die Automatik jedenfalls nicht abgeschaltet.

Halte uns mal auf dem Laufenden, ich bin zwar des Englischen grundsätzlich mächtig, aber KFZ-Fachjargon ermüdet mich doch recht schnell. Daher würden mich deutsche Informationen schon interessieren.

LG
Dispure

HauserGer
09.08.2018, 20:47
Hi Finesse,

was ist denn nun aus Deinem Disco Sport und dem Motor geworden?

Grüße,
Hauser

Finesse
09.08.2018, 21:26
JLR wollte zunächst nur eine Reparatur durchführen lassen. Die Werkstatt hat daraufhin das Motorenöl überprüft und darin Metallsplitter (offensichtlich von der Ausgleichswelle) festgestellt, woraufhin ein neuer Motor genehmigt und verbaut wurde. Damit bin ich Stand jetzt zufrieden.

Es ist davon auszugehen, dass ein Zusammenhang zwischen der Ölverdünnung und der defekten Ausgleichswelle besteht. Die Ölverdünnung kommt nach meinem Verständnis durch die Reinigung des Dieselpartikelfilters zustande, bei der Diesel eingespritzt und verbrannt wird, Reste allerdings ins Motorenöl gelangen. Der „normale“ Diesel verbrennt allerdings bei Betriebstemperatur, der 7%ige Anteil von Biodiesel aber scheinbar nicht, weshalb das Öl nach und nach verdünnt wird, was zu einem Abrieb am Motor durch die verminderte Schmierleistung und letztlich zu Schäden führt.

Als Gegenmaßnahme KÖNNTE es zielführend sein, das teure Aral-Diesel ohne Biodiesel-Anteil (Name gerade entfallen) zu tanken, wobei ich mir da nicht 100% sicher bin, ob meine Theorie stimmt. In jedem Fall empfehle ich allen Diesel-Nutzern ungefähr alle 10.000 km (vielleicht auch bis zu 15.000, gehe aber lieber auf Nummer sicher) einen Ölwechsel durchzuführen. Damit sollte man auf der sicheren Seite sein und größere Schäden vermeiden. Auf keinen Fall dem regulären Intervall vertrauen.

Ich wette, dass das Thema Motorschäden in ein, zwei Jahren auch hier im großen Stil aufkommt. Schade, da der Ingenium ansonsten wirklich sehr gut zu sein scheint.

Finesse
09.08.2018, 21:29
Zwar schon etwas her, aber das wollte ich noch antworten: Wenn die Automatik nicht abschaltet, liegt dass doch in der Regel daran, dass gerade eine Reinigung des Dieselpartikelfilters stattfindet, und wenn das mehrere Fahrten hintereinander der Fall ist, diese jeweils nicht beendet werden konnten und deshalb gezwungenermaßen durchgeführt werden, bis durch eine längere Fahrt erfolgreich beendet?

Finesse
09.08.2018, 21:32
Das hört sich ja lustig an.

Und wenn da auch die Ölwechselanzeige und die Start-Stopp-Automatik irgendwie mit zusammenhängen, werde ich hellhörig. Beim Motorgeräusch habe ich zwar noch keine Auffälligkeiten festgestellt, aber Ölzähler und Start-Stopp scheinen bei mir Dauerbaustellen zu sein. Die ersten drei Fahrten nach der Werkstatt vorgestern hat die Automatik jedenfalls nicht abgeschaltet.

Halte uns mal auf dem Laufenden, ich bin zwar des Englischen grundsätzlich mächtig, aber KFZ-Fachjargon ermüdet mich doch recht schnell. Daher würden mich deutsche Informationen schon interessieren.

LG
Dispure

Zwar schon etwas her, aber das wollte ich noch antworten: Wenn die Automatik nicht abschaltet, liegt dass doch in der Regel daran, dass gerade eine Reinigung des Dieselpartikelfilters stattfindet, und wenn das mehrere Fahrten hintereinander der Fall ist, diese jeweils nicht beendet werden konnten und deshalb gezwungenermaßen durchgeführt werden, bis durch eine längere Fahrt erfolgreich beendet?

Ich schalte die Start-Stopp-Automatik übrigens normalerweise ab, weil ich der ganzen Sache (noch) nicht traue.

Bitte entschuldigt den Doppelpost.

funfataleLR2
09.08.2018, 22:56
Wenn viele Verbraucher an sind, speziell die Klima, dann geht die Automatik auch nicht immer aus, wie ich festgestellt habe, was auch Sinn macht.

HauserGer
04.11.2018, 20:22
Hi Finesse,

danke für das Update.
Weisst Du denn, ob die wirklich Eisen-Späne (also grobe Teile) im Öl gefunden haben?
Habe vermutlich das gleiche Problem (defekte Ausgleichswellen) und seit Tag 1 Eisen im Öl. Allerdings so fein, dass man es ohne Öl-Analyse nicht sieht. Jedoch wahnsinnige Mengen...

Grüße,
Hauser

toddiebandit
05.11.2018, 10:09
Hi zusammen,
wie hört sich denn so ein Lagerschaden der Ausgleichswelle an? Ich hatte auch die Ölwechselanzeige bei ca. 15000km, der Händler hatte dieses aber mit "Fehlmeldung des Systems" begründet und zurück gesetzt. Ölwechsel dann bei 34000km, nun nach 56000km gab es wieder die Warnung, Händler hat die Anzeige wieder zurück gesetzt.

Beide male wurde meines Wissens nach nicht das Öl auf Verdünnung geprüft.

Gruß
Torsten

HauserGer
05.11.2018, 15:52
@Toddie
https://www.youtube.com/watch?v=-QV3bVpj50c
https://www.youtube.com/watch?v=AWMHG88NasM

Grüße,
Hauser

Landyfan01
13.11.2018, 19:47
Hallo, einen besten Dank für die beiden Links. Da hört man endlich, wie es klingen muss, wenn es defekt ist. Bislang habe ich dieses Problem gott sei Dank nicht, aber ich lese interressiert mit.

In diesem Zusammenhang habe ich heute mal den Motor angeworfen und das gemacht, was wir in der Jugend immer gemacht haben. Mal im Leerlauf so richtig auf das Gas getreten um den Sound zu hören, hier in diesem Falle auf das Motorgeräusch.

Dabei ist mir aufgefallen, das der Motor ( 2 liter Diesel, 150 PS aus 2016) sich nur bis knapp 3000 Touren drehen liess. Auf der Autobahn beim Beschleunigen geht er aber höher. Ist das heutzutage normal, das er ggf. im Leerlauf vorher abgeriegelt wird?. Ist mir so bislang noch nicht aufgefallen, werde morgen aber noch einmal auf der Autobahn das antesten.

mfg Ingo

LandRoverOwner
13.11.2018, 20:21
Hallo, einen besten Dank für die beiden Links. Da hört man endlich, wie es klingen muss, wenn es defekt ist. Bislang habe ich dieses Problem gott sei Dank nicht, aber ich lese interressiert mit.

In diesem Zusammenhang habe ich heute mal den Motor angeworfen und das gemacht, was wir in der Jugend immer gemacht haben. Mal im Leerlauf so richtig auf das Gas getreten um den Sound zu hören, hier in diesem Falle auf das Motorgeräusch.

Dabei ist mir aufgefallen, das der Motor ( 2 liter Diesel, 150 PS aus 2016) sich nur bis knapp 3000 Touren drehen liess. Auf der Autobahn beim Beschleunigen geht er aber höher. Ist das heutzutage normal, das er ggf. im Leerlauf vorher abgeriegelt wird?. Ist mir so bislang noch nicht aufgefallen, werde morgen aber noch einmal auf der Autobahn das antesten.

mfg Ingo

Ich habe das so nie probiert. Ich weiß nur das ein im Leerlauf bis an den Anschlag hochdrehender Motor ohne den Gegendruck vom fahren durchaus beschädigt werden kann.
Es kann also durchaus sein das JLR das somit begrenzt.
Ist zumindest meine Vermutung.
MfG
Michael