PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zenith 36 iv Schwimmer



saui
26.09.2019, 16:06
Moinsen
Da sollte es doch zum norddeutschen Serien Treffen nach Wrohe gehen. Am Sonntag davor
noch mal alles gecheckt. So weit, so gut.
Nur, am Vergaser lief nach dem Abstellen des Motors reichlich Benzin zwischen Sockel und Vergaser
unterteil heraus. Schnell den Lappen genommen und das Benzin aufgefangen.
Oh Mann.

Heute den Vergaser abgebaut, gereinigt im Ultraschallbad, neu gedichtet und wieder eingebaut.
Das Problem ist immer noch da und nu.

Wieder ausbauen, zerlegen.
Schwimmernadel kontrollieren, ist Ok.
Doch dabei fällt mir auf, direkt am Schwimmer ist eine kleine Nase, die gegen die Schwimmernadel drückt, die ist
ganz schön weich. Und, da ist sie auch schon ab. Siehe Bild.
Diese Nase hebt die Schwimmernadel an, dadurch wird das Ventil geschlossen und es fließt kein Benzin mehr in die Kammer.
Bei mir war diese Nase ja instabil und die Nadel konnte das Ventil nicht mehr richtig schließen.
Ergebnis ist: Die Schwimmerkammer im Vergaser läuft über.

Kleiner Schaden, große Wirkung.
Wahrscheinlich Materialermüdung.

Ersatz ist aus Old England schon unterwegs.

Und wieder eine Menge gelernt.

Gruß Rolf

saui
19.10.2019, 19:33
Moinsen
So, der Lighty läuft wieder.
Nach wechsel des Schwimmers und Zusammenbau, Einbau des Vergasers kam die
große Erwartung= springt er an?

Jupp, er hat sich dann doch etwas Zeit genommen, aber läuft.

Jetzt noch schnell Testen, ob die Operation erfolgreich war und Mist, es läuft wieder über.
Ausbauen, zerlegen und Schwimmer einstellen.
Vorher war mir noch aufgefallen das aus der Düse mit der Nr.4 Benzin tropfte, nach dem Abstellen des Motors.
Auf verdacht diese Düse gewechselt, hatte ich sogar noch im Fundus,
Vergaser wieder ..... ist ja bekannt.

Neuer Start versuch.
Motor startet sofort, erstmal laufen lassen.
Alles kontrollieren, gut, dann der Test, Motor aus.
Und, siehe da, alles ist gut. Trocken.


Fazit.
Ich gehe mal davon aus, dass die Aktion mit dem Schwimmer nur ein Zufall war. Wäre wohl die nächste Baustelle geworden.
Hier war wohl die Düse Nr. 4 das Problem.
Die hat nach dem Abstellen des Motors nicht geschlossen.

Den Vergaser kann ich jetzt im Schlaf zerlegen, zusammenbauen und Einbauen.

Gruß Rolf

bernd500f
01.11.2019, 13:11
Hallo Rolf,

welche ist denn die Düse Nr. 4? Ich habe interessehalber gerade im Zenith service bulletin nachgesehen, aber nicht schließen können, was Du mit Düse Nr. 4 meinst. Den Schwimmer hast Du wo bestellt?

Viele Grüße

Bernd

saui
01.11.2019, 14:17
Moin Bernd
Schwimmer habe ich hier Bestellt:http://zenithcarb.co.uk/floats/34iv-36iv-float.html

Kosten nur die Hälfte daher gleich zwei gekauft.

Die Düse Nr.4 ist die Hauptdüse des Vergasers.

http://zenithcarb.co.uk/media/wysiwyg/Zen-Series-IV-pic-4.jpg

"Pump Jet" ist gemeint, auf der Düse selber steht dann Nr.4 drauf.
Wenn du von oben in das Venturi Rohr reinschaut´s, kannst du die Düse auch sehen, hier
auf dem Bild in der Verlängerung der Linie "Pump Jet".

In manchen Rep. Kits sind auch Düsen mit dabei.

Gruß Rolf

bernd500f
01.11.2019, 14:49
Ok, verstanden. Das ist aber nicht die Hauptdüse, sondern die Pumpendüse. Das liegt meiner Meinung nach aber nur am zu hohen Benzinstand im Vergaser, nicht an der Pumpendüse.181972

Viele Grüße

Bernd