PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wischwasserpumpe Überholen



Winterfreund
17.11.2008, 12:18
Die Wischwasserpumpe hat ein Problem: Ihre Position auf der Wasserflasche.
Meine war durch Kondenswasserbildung oder durch Eindringen von Wischwasser gnadenlos festgerostet, durch einfache Arbeiten konnte ich sie allerdings wieder funktionstüchtig machen.


Werkzeuge:
- Kreuzschlitzschraubendreher Pz1
- Messer, scharf/spitz
- Kombizange
- Spitzzange
- (Lötkolben ~60W)
- Bohrer D3,2mm~3,5mm
- Wattestäbchen

Material:
- WD40
- (Waschbenzin)
- (Schlauch)
- 2x Schraube M3x12(?)
- 4-UScheiben
- 2 Muttern M3


+Als erstes trenne man die Pumpe von den beiden elektrischen Leitungen und von der Wasserleitung zu den Waschdüsen.

+Den Deckel dann von der Flasche und gemütlich an den Küchentisch.

+Theoretisch können die Leitungen in der Flasche (Saugleitung und Druckleitung) an der Pumpe bleiben. Ist aber einfacher wenn die ab sind.

+Dann die 2 Nieten, welche die Pumpe im Deckel halten ausbohren.

+Die Löcher im Deckel und im Motorgehäuse können schon auf D3,2~3,5 aufgebohrt werden, das ganze wird zum Schluß mit den Schrauben M3 wieder befestigt.

+Die Pumpe kann jetzt vom Motor getrennt werden.

+Zwischen Pumpe und Motor liegt eine Isoliestoffscheibe, welche von einem Messingring gehalten wird. Den Messingring vorsichtig mit einer Zange von der Motorwelle abziehen. Dabei NICHT den Rotor herausziehen!!!

+Die Kunststoffscheibe vorsichtig herausnehmen. Eine Nadel macht sich da ganz gut

+Die Kontakte (da hängen auch die Bürsten drann) mit einer Zange nach oben herausziehen und dabei Merken welche am + und welche am - war. Evtl kennzeichnen.

+Wenn der Rotor festgerostet ist, mit WD40 fluten und abwarten.

+Rotor durch leichtes hin und herdrehen (an der Welle vermittels Zange) lösen und herausnehmen.

+Gehäuse und Rotor mit Wattestäbchen vorsichtig reihnigen.

+Rotor auf Beschädigungen prüfen. (Kaputte Windungen ect)
evtl Komutator wieder anlöten.

+Rotor in Öl einlegen

-Pumpengehäuse öffnen (die 4 Schrauben)

-Gummirad und weiße Kunstsoffrand herausnehmen. Dabei auf die Lage des Zahnrades achten. Und das Blechchen nicht verlieren!

+Rotor in das Motorgehäuse,

+Kommutator entfetten

+die Kontakte einsetzen

+Probelauf

+Kunststffscheibe drauf

+Messingring drauf

+Pumpengehäuse aufsetzen, alles am Deckel befestigen (Mit den M3)

-Weißen Kunststoff in das Pumpengehäuse einsetzen

-Gummirädchen hinterher

-Blechchen rein

-Deckel drauf

-Schläuche wieder rann (an der Seite des Pumpengehäuses befinden sich pfeile Druck-/Saugrichtung)

Deckel auf die Flasche, el. Leitungen rann (an den richtigen Pol!), Wasserleitung rann.

!!!Vorsicht: auf richtige Drehrichtung (Polrichtung) achen. An der Stelle habe ich das Pumpenrädchen in die Fritten gekracht!!!

Tipp: Um die Schläuche aufzustecken ist es gut, wenn man sie am ende mit einem Hammer "weichklopft" - anders als beim erwärmen über Heißluft oder mit dem Feuerzeug läuft man so nicht gefahr, die Leitung zu verbrennen.

dom
18.11.2008, 16:32
Gut beschrieben Winterfreund! Das erwartet mich demnächst auch, die Leistung meiner Pumpe läßt nämlich zu wünschen über und so 'n kleines Bastelprojekt ist genau das richtige für einen Herbstabend mit guter Musik und einem Glas roten Traubensaft.

Dank Dir

Dom

nielsen_uwe
07.03.2019, 23:21
in der Tat, ausgezeichnete Anleitung, doch

gibt es nicht eine hochwertige Alternative für den Dauerbrenner ?

gut Wisch
Uwe

Zebulon
05.04.2019, 19:27
+Rotor auf Beschädigungen prüfen. (Kaputte Windungen ect)
evtl Komutator wieder anlöten.

+Rotor in Öl einlegen
Und anschliessend das Ganze der geordneten Entsorgung zuführen.
Weder die Wicklungen noch der Kollektor sind für sowas geeignet.