PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lenkrelais Ölwechsel



longus
10.12.2010, 08:42
Hallo,

hier meine Erfahrungen zum Ölwechsel Lenkgetriebe:

es müssen nicht die Schrauben, wie im Handbuch gezeigt, rechts und links in Fahrtrichtung gesehen, gelöst werden. Die vordere und hintere gehen auch, da kommt man viel besser ran und muß sich nicht mit dem Lenkhebel zanken, der diese im Handbuch gekennzeichneten Schrauben, vorbildlich vor der Entfernung schützt. Und eigentlich reicht bei der von mir beschriebenen Prozedur auch NUR die vordere Schraube.

Ich habe vor der Neubefüllung auch eine Schraube aus dem Unterteil des Lenkrelais entfernt und mittels passendem Schlauch und Luftdruck aus einer Spritze von einem oberen Schraubenloch aus, das Relais entleert.

Dann versuchte ich es, wie im Handbuch mit der Befüllung. Gut zugegeben, es war kalt, das Öl war nicht wirklich bereit zu fließen.... nach 10 ml ging über Minuten nichts mehr. Schlauch und Spritze hatte ich zur Hand....also wieder die Schraube aus dem Unterteil herausdrehen, Schlauch in das UNTERE Schraubenloch und mit der Spritze von unten her Öl eindrücken. Geht super und schnell. Wenn das Öl im oberen Loch zu sehen ist, die obere Schraube rein drehen, dann den Schlauch aus dem unteren Loch ziehen, wie durch Zauberhand nichts fließ heraus, dann in aller Ruhe die untere Schraube wieder rein und freuen.

Ganz genau habe ich nicht geschaut, ich denke, ich habe so knapp 200 ml Öl für die Komplettfüllung benötigt.

Schöne Grüße und ein frohes Lenkrelais

longus

Hildeb
28.01.2012, 12:35
Da eure Beiträge immer so gut sind und ich gerade ein Lenkrelais zerlegt habe, stelle ich jetzt einfach mal einige Bilder davon ein. Das eine davon ist von dem unrettbarem Rahmen, aus dem ich es ausgebaut habe.

MfG
Hildeb

Vielfahrer
06.06.2015, 21:56
Ich hole den Thread mal wieder hoch...

Wie ist die genaue Füllmenge vom Lenkrelais???


Warum die Frage?
Meine Lenkung wurde in der letzten Zeit immer schwergängiger. Den Ölstand des Lenkrelais hatte ich irgendwann mal überprüft und musste ihn nur minimal ergänzen.
Heute konnte ich dann das Lenkrelais als Übeltäter überführen, DENN:
Den Lenkarm oben am Relais gelöst: Lenkrad dreht sich wunderbar leicht, Lenkgetriebe also ausgeschlossen.
Dann noch das Kugelgelenk vom Lenkstockhebel gelöst, somit also das Lenkrelais "isoliert".
Ein Rad gepackt und beide Räder und die Lenkmimik lissen sich miteinander ohne großen Aufwand bewegen.
Jetzt mit der Federwaage am Lenkstockhebel gezogen. Da tat sich genau nix. Bei 20kg habe ich aufgehört... (so als Unfallverhütungsmassnahme...)

Jetzt habe ich als ersten Versuch mal einen Ölwechsel gemacht:
Das Ablassöl war dunkelbraun bis schwarz. Dann habe ich das Relais 5x mit Diesel gespült. Diesel rein, das Lenkrad ein paarmal gedreht und den Diesel wieder abgelassen. Kam auch dunkel gefärbt wieder raus. Auch nach mehreren Versuchen. Der Themenstarter schreibt von einer Füllmenge um die 200ml. Meine abgelassene Ölmenge war deutlich weniger, trotz Füllung bis Oberkante. Die jeweilige Dieselfüllung bis Oberkante betrug so grob 70-75ml, auch die letztendliche Ölfüllung liegt ungefähr in der Größenordnung.
Kann es sein, dass sich im Relais noch irgendwelche Verkrustungen o.ä. befinden, die soviel Volumen einnehmen?
Ich könnte die Menge auch ausrechnen, nur komme ich im verbauten Zustand so schlecht an die Masse...

Weis also jemand die Füllmege für das Lenkrelais?

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und allen ein schönes (Schrauber-)Wochenende!

Gruß Heiko

Mythosez
06.06.2015, 22:16
Ich weiss nicht aber ich glaube ich würde wenn das mein relais relais wäre das teil ausbauen, zerlegen und dann mal sehen...

nielsen_uwe
07.06.2015, 12:21
ich habe ein Problem mit den Begriffen,

m.M. ist der Block an der Lenksäule das Lenkgetriebe,
da ist auch ein Füllstopfen dran,
hier laut Owners Manual das Getriebeöl einfüllen...

das Lenkrelais ist m.M. nach die Büchse/Dose vorne im Rahmen,
hier wird vor Einbau Öl eingefüllt,
zwei Schrauben auf, in eine Öffnung Getriebeöl rein, anderes Loch für Ausgleich,
niemals einfach ganz öffnen, da kommt eine Feder rausgesaust !!!

Uwe

Bolex
26.07.2015, 10:55
Wie Uwe richtig anmerkt, Lenkrelais............

Habe auch grade das Öl gewechselt. Viel mehr als 80 ml gingen nicht rein.....

Wenn man sich die Bilder unter #2 anguckt und von dem Volumen des Zylinders noch die Zahnwelle, Feder und Halbschalen abzieht, scheint das ein realistischer Wert zu sein.

Gruß aus OL

Bolex

Vielfahrer
26.07.2015, 13:36
Ja, es ging um das Lenkrelais. Lässt sich aber auch aus dem Text heraus so verstehen...

Ich habe mein Lenkrelais (und auch ein weiteres) inzwischen überholt. Lenkverhalten ist wieder einwandfrei.

Ja, die Füllmenge von 75-80 ml kommt hin.

Gruß Heiko

StageOne
14.09.2015, 23:48
Habe auch gerade etwas Öl im Lenkrelais nachgefüllt :) Mir - und vor allem meiner Umwelt - ging das Gequietschte so langsam auf die Nerven.
Im eingebauten Zustand kommt man schon sehr schlecht ran und da der Landy nicht aufgebockt war, mußte mein Junior auch noch das Lenkrad auf Rechtsanschlag festhalten. Der Schraubenschlüssel wollte auch nicht so richtig passen. Alles im Freien und geregnet hat es auch noch. ... und immer eine Wanne unterstellen, das meiste Öl geht - trotz Spritze - daneben bzw. kommt aus dem "Entlüftungsloch" wieder raus. Daher wahrscheinlich die anfangs erwähnten 200 ml Öl :).
Naja Öl drin, alle Ölspuren beseitigt, quietschen weg.
Gruß
Dirk

Mythosez
15.09.2015, 06:50
Nen vorteil hat man wenn das relaus leicht leckt, hab vorgestern die spurköpfe an der lenkstange gewechselt, der kopf der am relais sitzt ließ sich ganz leicht mit der hand herausdrehen, weil immer etwas öl aus dem relais in das gewinde gelaufen ist =)