PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen neuer Defender 110 TD4



Andy Bobbo
17.01.2012, 12:35
wollte Euch mal kurz meine Erfahrungen wiedergeben zum neuen Defender 110er Modelljahr 2012.

Wer mir sagen kann wie man den Defende rnun als PKW umtragen lassen kann bitte hilft mir!!!!
Nachdem ich bereits 6 Jahre einen LR Defender 90 TD5 habe ich im Sommer 2011 bei der Schwabengarage Stuttgart einen neuen 110er bestellt. Zu diesem Zeitpunkt war mir nicht bekannt, dass bereits das 2012er Modell zu bestellen ist. Auch die Verkäuferin hat mich darauf nicht hingewiesen.
Daraufhin habe ich Land Rover Deutschland angerufen ein freundlicher Herr hat mir ausführlich die Änderungen erklärt, aber auch angemerkt, dass alle LR-Händler bereits ausführlich informiert wären!? Zu meinem Erstaunen war auch nach nochmaliger Nachfrage danach die Schwabengarge noch nicht im Bilde!
Es sollte wohl ein neuer Motor kommen mit 2,2 ltr Hubraum und nur noch 4 Zylinder. Dazu einen Dieselkat. Der Motor würde aber die selben Werte erreichen, also 122 PS und 360 NM. Jedoch sogar etwas schneller laufen, nämlich 145 Km was jedoch einen Defender Fahrer im Eigentlichen gar nicht interessiert.
Nachdem ich mich dann selber meine Informationen zusammen getragen habe wies ich die Schwabengarage darauf hin, welche Zubehörpakete nun zu bestellen sind und wie man die „alte“ Bestellung umformen sollte.
Z.B: Off-Road Paket das bereits das ABS/ETC, Anhängerkupplung, Geländebereifung auf HD Felge und einen Unterfahrschutz beinhaltet, welcher sich später, zu meiner Enttäuschung, aber als einfaches Rohr präsentierte.
Was bis zum Schluss spannend war, betraf die Wahl der Ausstattungsvariante E, S oder SE. Ich wollte eine SE Ausstattung aber man wusste nicht genau wie man das im neuen Modell bestellen sollte da dies nun auch als Pakte bestellt werden muss.
Nun gibt es dazu auch ein griffiges gut und angenehm in der Hand liegendes Lederlenkrad.
Da ich einen Hecktraverse bestellt habe wurde mir bei der Auslieferung erklärt dass ich nun 2 Anhängerkupplungen hätte. Diejenige die im Off-Road Paket dabei war wurde demontiert und lag im Kofferraum und an der Hecktraverse war auch ein Kugelkopf montiert welcher jedoch viel zu hoch angebracht ist und die Anhänger nun stark schräg am Gefährt hängen. Problematisch auch bei Zwillingsräder am Hänger! Auch die Steckdose dafür ist am Defender sehr ungünstig an der Hecktraverse unten angehängt und zu meinem Erstaunen als alte Steckdose ausgelegt!?
Beim neuen 2,2 Ltr Motor hat man das Gefühl man hat dem Defender das falsche Herz eingebaut. Der passt meiner Meinung überhaupt nicht zu diesem Fahrzeug. Da er nur noch ein 4 Zylinder ist und der Hubraum dazu noch auf 2,2 Ltr geschrumpft wurde, hat er besonders bei Anhängerfahrt mit 2-2,5 Tonnen bereits sehr zu kämpfen. Dazu kommt die Tatsache, dass das Getriebe sehr unglücklich abgestimmt ist! Bei langsamer Fahrt an einem steilen Hang, ist der 1 Gang sofort ausgereizt. Schaltet man nun etwas zu früh in den 2 dröhnt und scheppert das Armaturenbrett als wolle es gleich aus den Nähten fallen. Auch Tempo 80-100 km ist dann so eine Sache. Der 6. Gang verträgt absolut keine Steigungen also schaltet man frühzeitig in den 5. Doch da hat man das Gefühl als bremse dieser nun dazu noch den Vortrieb. Es geht rasch auf ca 80 KM runter und nun braucht man sofort den 4. Gang. Der scheint dann aber wieder gleich ausgereizt und so schaltet man fleißig hin und her. Bei einer Fahrt von Stuttgart bis Reggio Calabria in Italien hatte ich Verbrauchswerte zwischen 16 bis 18 Liter zu verzeichnen.
Untersetzt im 1 Gang lassen sich nach wie vor schwere Anhänger gut rückwärts und vorwärts bewegen und steuern. Einzig ist jedoch hierbei der etwas unpräzise zu führende kleine Schalthebel zu bemängeln. Mehrmals ist mir daher der Gang selbständig in die Neutralstellung gefallen und das während der Fahrt, da ich davon ausging, die Untersetzung richtig eingelegt oder ausgerückt zu haben. Möchte man die Cubybox erhöhen muss man diese auch ca 3 cm weiter nach hinten bauen da sonst der kleine Ganghebel in High Stellung anstößt!
Eine große, für uns auch böse Überraschung erlebten wir bei der Zulassung des Fahrzeuges die uns eigentlich die Schwabengarage als Service abgenommen hat. Wir besorgten unser Doppelkarte bei der WGV Versicherung und gaben diese zur Anmeldung bei unserem Autohaus ab. Am anderen Tag morgens um ca 8.30 Uhr rief ganz aufgeregt das Autohaus an man können so das Fahrzeug nicht zulassen man müsse es als LKW zulassen und benötige eine neue Doppelkarte. Wir haben dann Seitens der Schwabengarage ein Versicherungsangebot mit knappen 2200 €/p.a. erhalten und auch andere Versicherungen die wir anfragten haben sogar Beiträge in Höhe von 2500 € aufgerufen! Kurz danach bekamen wir einen Brief vom Finanzamt wir sollten zur Prüfung das Fahrzeug vorfahren. Dies taten wir sofort in der Hoffnung man würde es doch als PKW einstufen. Dies tat der gewissenhafte Beamte dann auch aber nur steuertechnisch da er meinte es wäre für das Finanzamt gar kein LKW. Was die Strassenzulassungsbehörde mache interessiere in nicht! Was für uns nun bedeutet, ein Zulassung als LKW zu haben mit teuren Versicherungskosten und im Gegenzug nun anstatt der 158€ Steuer/p.a. als LKW mehr als 600 Euro. Er konnte uns dies noch nicht genau sagen er prüfe noch.
Er meinte nur, wir sollen zum TÜV und prüfen lassen, ob man aus ihm nicht doch ein PKW auch im rechtlichen Sinne mache könne. Bei unserer sofortigen Vorstellung dort meinte der TÜV Mitarbeiter nur, er können mir bei dieser absolut schwachsinnigen Regelung leider nicht helfen da der Schadstoffaustoß zu hoch wäre. Er meinte wir sollten eine Kat einbauen lassen was der Defender jedoch ab Werk schon hatte, was in verwunderte da der KFZ Schein für Ihn das mit dieser Einstufung so nicht erkennen lies.
Wenn ich nun darüber nachdenke können viele Leute sich den Defender nun wegen diesen hohen Nebenkosten gar nicht mehr leisten. Da es ein Leasingfahrzeug ist, hat sich durch diesen Umstand die monatliche Belastung in Höhe kopuliert die bedenkenswert scheinen. Wer kann sich ein Fahrzeug leisten dass um die 750 € monatlich Fixkosten aufweist ohne Inspektionen und Verschleißteile?! Meiner Meinung nach muss ein guter Verkäufer hierauf hinweisen, so wie ein Berater bei der Bank ebenfalls die Risiken etc. benennen muss!
Nicht zu verachten ist der Nachteil, dass der Defender nun an Sonn- und Feiertagen nur noch als Solofahrzeug ohne Anhänger bewegt werden darf, egal ob ein gewerblicher Anhänger (was noch einen digitalen Tachograf benötigen würde) oder mit Wohnwagen oder Pferdeanhänger!
Ein Blick in den Motorraum zeigt zwar ein gut passendes und aufgeräumtes Aggregat aber mit soviel verbauter neuzeitlicher Technik, dass man immer eine Werkstatt benötigt um irgendetwas zu beheben. Ein Tausch in Eigenregie der Anlasser-Komponenten und andere Schraubaktion wie bei meinem alten Defender ist wohl damit hinfällig.
Positive Eigenschaften
· Allgeimer geringerer Geräuschpegel beim Fahren
· Abdichtungen an den Türen unten
· Auch ein gut beladener Defender steht immer noch da als wäre er nicht beladen, schön Hochbeinig.
· Gut in der Hand liegendes Lederlenkrad
Negative Erscheinungen und Eigenschaften
· Lautes Abrollgeräusch / Heulen der von LR gelieferten Geländebereifung GOOD-YEAR Wrangler MT/R LT 235/85R16 ab ca 80/90 KM
· Man hat das Gefühl, es zieht an den Türen wenn man auf der Rückbank sitzt
· Durchzugskraft des Motors vor allem bei Anhängerbetrieb mager, dazu nicht gut abgestimmtes Getriebe
· Höherer Verbrauch ca 13 Ltr im Solobetrieb
· Strassenzulassung als LKW = Sonntagsfahrverbot mit Anhänger !!
· Daraus resultierend sehr hohe Versicherung = ca 1600-2500/pa. je nach Versicherung und Einstufung!
· Versteuerung hingegen als teuren PKW über 600!!
· Heizung zwar wirkungsvoll aber bei Anhängerbetrieb reicht noch eine Einstellung im blauen Bereich um richtig Hitze zu bekommen!
· Unterfahrschutz aus dem OFF-ROAD Paket eigentlich wirkungslos!
· Anhägerkupplung im Paket, was bei einer extra bestellten Hecktraverse den Umstand bedeutet man hat plötzlich eine zu viel !
· Technikstandard des Motors so hoch dass man eigentlich fast keine Selbsthilfe wie bei alten Defender mehr leisten kann.

TKR
17.01.2012, 13:10
Hi,
der Text ist in schwarz auf grau echt schlecht zu lesen.

Nun mal zu deinem Text:
Vielleicht verstehe ich es falsch, allerdings liest es sich so, als wäre erst der 2,2 Liter Diesel ein Vierzylinder. Nun ist es allerdings schon seit 2007 so, dass ein TD4 verbaut wird, also ein Vierzylindertriebwerk aus dem Ford Transit.
Zwar wurde schon im März 2011 das Modelljahr Defender 2012 angekündigt, jedoch kam die schriftliche Mitteilung an die Händler erst in der zweiten Jahreshälfte 2012.

Zur Zulassungsproblematik mit dem Defender ist zu sagen, dass der Defender seit Modelljahr 2011 als LKW deklariert ist. Einige Versicherungen haben aber leider nicht verstanden, dass dieses Fahrzeug gleich denen der Vorjahre ist. Also auf jeden Fall noch einmal nach einer günstigeren Versicherung suchen!
Beim Finanzamt sieht die Sache nun leider so aus, dass die Ladefläche deutlich geringer ist, als der Fahrgastraum. Da kommen noch weitere Punkte dazu, um eine Besteuerung als LKW zu erreichen.

Die Elektronik des aktuellen Defender beschränkt sich ja im wesentlichen auch nur auf Motorsteuerung und ABS+ETC. Es gibt also immer noch einige Sachen, die man durchaus selbst tauschen kann/könnte.
Es ist allerdings durchaus ratsam eine Zusatzversicherung 4.+5. Jahr abzuschließen, sofern der Wagen nach dem Leasing nicht definitiv zurückgegeben werden soll.

Zu guter letzt noch die Reifen. Diese sind nun mal keine Silentreifen und für den Onroad-Betrieb nur bedingt geeignet. Besserung entweder durch AT-Reifen oder richtige Straßenreifen.

Andy Bobbo
17.01.2012, 14:07
Danke für die schnelle Antwort. OK das mit dem 4 Zylinder habe ich gewusst ist wohl anders rüber gekommen.

Im Autobild, stand ein Artikel ganz hinten, "Das Pick-Up-Problem". Da hatte es wohl einer geschafft über ein Gutachten seinen Hilux mit Doppelkabine von LKW zu PKW abstufen zu lassen.
Habt Ihr da ne Ahnung?

wuefu
17.01.2012, 15:36
Hallo,

Tante google sagt:

"Ab dem 01. November 2011 erhalten neue Fahrzeugmodelle in Europa nur dann eine Typgenehmigung, wenn sie serienmäßig mit dem elektronischen Fahrassistenten ESP ausgestattet sind. Ab November 2014 gilt die ESP-Pflicht dann für alle Neuwagen."

Das gibts halt beim Defender weder für Geld noch gute Worte...........

Michael

derDoc
17.01.2012, 16:17
In dem Post ist nichts, was nicht schon ausreichend bekannt ist. Die Zulassung geht seit November 2011 eben nur noch als N1G und nicht mehr als M1G. In den sauren Apfel CO2 Steuer muss man auch beissen, aber das wird alle Fahrzeuge über kurz oder lang treffen. Bei der Versicherung muss man auch ein bisschen suchen, wenn die bisherige zickt. Meine Versicherung hat mir sofort das Angebot 579 Euro pro Jahr (HPflt 100Mio + VK500/TK150) gemacht und das fand ich in Ordnung. Ärgerlich ist die Anhängergeschichte an Sonn-, Feier- und Ferientage, weil man sich da den Wolf informieren muss wann/wo/wie die Gemeinden da Verbote verhängen, aber da versuche ich gerade die strassenverkehrsrechtliche Gleichstellung meines N1G mit einem M1G zu erreichen.

Andy Bobbo
18.01.2012, 14:50
ok kannst du mir mal die Versicherung nennen? Das wäre ja schon mal etwas positives.:p

derDoc
18.01.2012, 17:19
Hallo,

Tante google sagt:

"Ab dem 01. November 2011 erhalten neue Fahrzeugmodelle in Europa nur dann eine Typgenehmigung, wenn sie serienmäßig mit dem elektronischen Fahrassistenten ESP ausgestattet sind. Ab November 2014 gilt die ESP-Pflicht dann für alle Neuwagen."

Das gibts halt beim Defender weder für Geld noch gute Worte...........

Michael

Bei dem Zitat geht es allerdings um die Typgenehmigung und die ist beim Defender TD4 wahrscheinlich aus 2007. Wichtiger sind die Kriterien für die Einzelzulassung.

Andy Bobbo
30.01.2012, 11:16
Habe nun eine Firma gefunden die mir anbietet auch den neuen Defender 110 auf PKW umzuschreiben. Ich werde das nun mal angehen und Euch berichten.

Grüssle Andy

wuefu
30.01.2012, 15:05
Hallo,

ja bitte bleib an dem Thema dran.
Kann mir zwar nicht vorstellen, dass es möglich ist - lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen!

Michael

sailor
30.01.2012, 18:08
Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum Du dich nicht VOR dem Kauf informiert hast, wie der Defender für die Kfz-Steuer und von der Kfz-Versicherung eingestuft wird!

Dann hättest Du erfahren, daß man sowohl bei der Kfz-Steuer auch bei der Kfz-Versicherung aufpassen muß. Ich hätte deshalb den zulassenden Händler entweder ganz genau darauf hingewiesen, wie ich das haben will ODER ich hätte das zur Sicherheit lieber gleich selbst gemacht, weil mir das sehr wichtig gewesen wäre. So haben die da irgendeinen ahnungslosen Mitarbeiter hingeschickt, der von der ganzen Sache keine Ahnung hat.

Dem Händler ist es doch egal, wieviel Steuern und wieviel Versicherungsprämie Du zahlst! So hast Du nun in beiden Fällen das jeweils schlechtere Los gezogen. Jetzt musst Du nachträglich versuchen, die Arbeit zurechtzubiegen, die vorher leichter zu erledigen gewesen wäre. Das ist aber möglich und ich hoffe, dass Du das hinbekommst, wie Du es dir vorstellst. An der überragenden Leistungsfähigkeit des Defenders ändert beides nichts.

Nochwas:
- Der Unterfahrschutz (das von Dir "Rohr" genannte Teil) scheint identisch mit dem vom Militär genutzten Unterfahrschutz zu sein. Es muß also wirkungsvoll sein. Vielleicht kannst Du mal ein Bild einstellen, z. B. mit www.picr.de Oder auch hier mal ein Bild von einem militärischen Unterfahrschutz:
http://up.picr.de/9399129neb.jpg

Meinst Du das Rohr?

- Der Verbrauch hängt auch mit der Bereifung zusammen. Bei einer Autobahnfahrt von Stuttgart bis Reggio Calabria in Italien ist eine Offroadbereifung sicher nicht erste Wahl.

Viele Grüße

Sailor

Andy Bobbo
01.02.2012, 10:35
Hi Sailor

Habe in der Zeit der Bestellung leider noch keine Infos gehabt wie der neue Defender gebaut wird.

Laut Land Rover Deutschland bekamen aber alle Händler bereits Mitte 2011 die kpl. Infos wie der neue Defender motorisiert ist und welche Ausstattungen zu kaufen sind.
Leider ist dies bei unserem Händler wohl im Papierkorb gelandet und bei unseren Kaufgesprächen wurde uns da nichts gesagt. Wir bestellten auch Teile aus den alten Obtionslisten!

Erst als ich dann diverse Infos in den Fachzeitschriften gelesen habe und mit LR Deutschland Kontakt hatte konnte ich mir ein Bild machen was nun wie bestellt werden muss und wie der Motor aussieht!

Als ich dann nochmals den Händler konfrontierte meinte er immer noch er kann dass noch nicht so bestellen ihm fehlen Infos?!!

Leider ist mir das mit dem LKW raus da ich mich leider (meine Schuld) nicht mit diesem Umstand befasst habe.

Laut Land-Rover ist es nicht möglich den Defender 110 als PKW zulassen zu können!
Nun habe ich aber eine Firma gefunden, die behauptet sie könnte inkl. TÜV Gutachten/Eintragung den Defender 110 Modelljahr 2012 als PKW umschreiben! Kosten ca 500 € in Allem! Ich werde das angehen und bereichten. Dauert aber ein bisschen.

Das Rohr:
Ja das ist das auf dem Bild und ich denke es hat zwar ne Schutzwirkung beim Aufsitzen aber nicht so eine gute Allzwecklösung wie ein Schild! Habe mir ein Schild bestellt!

Verbrauch:
Mein alten TD5 90ty braucht ca 10-11 Ltr. Der neue TD4 immer noch um die 13 Ltr auch wenn ich ganz behutsam fahre!

Motor/Getriebe:
Es ist wirklich so dass im unteren Bereich der neue eine schwäche hat! Ich merke das auch im Solobetrieb wenn ich langsam rolle (z.B. Kreisverkehr) und dann Gas geben möchte. Da ruckelt er einfach im 2 Gang was ich vom TD5 5 Gang nicht kannte!

Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden und werde ihn jetzt etwas „Schmücken“.:p

Meinen Alten 90er ( Bj 2005) werde ich nun in die Garage stellen und ab und dann ein bisserl ausführen.:cool:

Viele Grüsse
Andy

Ironie
01.02.2012, 22:35
Servus Andy,

das Ruckeln kenne ich, hat aber laut einem andere User wohl jeder TD4 so im Bereich von 1800 U/min hat wohl etwas mit der Motorsteuerung zutun.

Zum Verbrauch, meiner braucht nach den ersten 600 Km ~ 12L...völlig normal sagt mein Händler, denn der Motor müßte sich noch etwas finden und der Verbauch würde noch besser werden. Also... abwarten

Zu dem Händler, meiner hat auch erst im September/Oktober (!) bescheid bekommen, wass der neue alles drin hat.

Gruß
Ironie

Alba
02.02.2012, 07:17
Leider ist mir das mit dem LKW raus da ich mich leider (meine Schuld) nicht mit diesem Umstand befasst habe.

Laut Land-Rover ist es nicht möglich den Defender 110 als PKW zulassen zu können!
Nun habe ich aber eine Firma gefunden, die behauptet sie könnte inkl. TÜV Gutachten/Eintragung den Defender 110 Modelljahr 2012 als PKW umschreiben! Kosten ca 500 € in Allem! Ich werde das angehen und bereichten. Dauert aber ein bisschen.



Bauen die ein ESP ein oder wie will diese Firma das genau hinkriegen ?

Es ist schon traurig (oder besser armselig) wie es LR auf Kosten der Kunden schafft, den Defender
für sie möglichst billig am Laufen zu halten.
Wären nur mit LKW Zulassung keine Defender mehr verkauft worden, hätten jetzt bestimmt alle ein ESP.

Ist ja auch nicht so unmöglich bei den vorhandenen elektronischen Helferlein und dem riesigen Fordteileregal.

Und für die alles verweigernde "Hardcorefraktion":
Auch das kann man, so wie alle ESP, abschalten.
Da es ja der härteste Geländewagen der Welt ist, bestimmt auch vollständig.

Ist das eigentlich ne Vorgabe von LR, dass die Händler ihren Kunden immer erzählen,
ne LKW Zulassung wäre genau so teuer wie ne PKW Zulassung ? http://www.abload.de/img/emotlolhxitf.gif (http://www.abload.de/image.php?img=emotlolhxitf.gif)

Morgenmuffel
02.02.2012, 15:19
nur so aus interesse, aber was is eine ESP?

Sondermodell
05.02.2012, 14:57
EinE ESP = EinSpritzPumpe
Ein ESP = Elektronisches StabilitätsProgramm

wuklandi
09.07.2012, 23:20
Hallo derDoc,

kannst du mir mal die Versicherung nennen?

Defender4444
14.07.2012, 11:29
Hallo zusammen,

nach ein paar Monaten und rund 9000 km möchte ich sagen, daß ich sehr zufrieden mit meinem neuen 2,2 Liter Defender Baujahr 2012 bin.

Der Wagen beschleunigt gut, ist auch bei schneller Fahrt relativ ruhig im Innenraum (fast wie mein Nissan Patrol den ich 9 Jahre gefahren habe) und hat einen guten Abrollkomfort auf der Straße.

Was mich allerdings stört ist der, für mein Verständniss zu hohe Verbrauch.
Mein Defender verbraucht bei einer 500 km langen Fahrt auf der Autobahn bei Geschwindigkeiten zwischen 100 und 120 km/h auf 100 km gerechnet:

13 Liter im Serientrimm
14 Liter mit Aufbau eines Frontrunner Dachträgers
16 Liter mit Dachträger und Nakatanenga Dachzelt

Das Auto ist mit 235er MT-Reifen bestückt.

Der TD5 von meinem Bekannten verbraucht auf der gleichen Strecke mit gleichem Dachträger und Zelt 11,8 Liter auf 100 km!!!
Der Wagen fährt allerdings auf 265er AT-Reifen.

Kann es sein, daß mein moderner Motor mit 6-Ganggetriebe im vergleichbaren Betrieb 4 Liter Mehrverbrauch hat?

Hat noch jemand Tipps, eine Idee ... eine Antwort?

Andy Bobbo
17.07.2012, 18:34
Hej
so ist es auch imme rnoch bei meinem mit mittlerweilen 15000 KM.

Der frist den Sprit einfach in Kübeln! Im Solobetrieb ohne Dachständer komme ich nicht unter 12 Liter auch wenn ich mich bemühe! Ruckeln und dröhnen wenn man im hohen Gang langsam fährt wird stärker! :confused:

Hoffentlich hat jemand mal etwas für die Motorsteuerung als "Futter" parat so wie bei den TD5. :cool:

fred95
17.07.2012, 19:09
Nun ein derartiger Verbrauch würde mich auch unglücklich machen. Das Fahrzeug ist angegeben mit ca. 11 l/100 km nach ECE und in der Regel trifft diese Angabe beim Defender im Serienzustand und normaler Fahrweise auch zu. Nur was ist normal?

Überzogen hohe Verbräuche KÖNNTEN auf ein technisches Problem hindeuten und stellen - sofern zweifelsfrei nachgewiesen - einen Sachmangel dar, der den Händler zur Nachbesserung verpflichtet; und falls nicht möglich den Kunden zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt.

Nur der Weg des Nachweises ist steinig und das Problem kann meist nicht behoben werden.

Ohne jemanden zu nahe treten zu wollen - aber in den allermeisten Fällen von zu hohen Verbrauch, sitzt das Problem hinter dem Lenkrad.

Dies würde ich zuerst einmal ausschliessen, indem ich mir ein identisches Modell suche (Vorführwagen) und mit zwei Fahrern abwechselnd die selbe Strecke fahre und den Verbrauch messe.

Falls ich hier eindeutige Indizien finden würde, dass genau mein Wagen deutlich mehr verbraucht, würde ich den Mangel reklamieren und Nachbesserung verlangen.

Ich bin diesen Weg einmal gegangen und habe den Verbrauch eines neuen BMWs letztes Jahr reklamiert. Die Reaktion von BMW war vorbildlich: das Fahrzeug wurde abgeholt; ein Ersatzfahrzeug gestellt; eine Messfahrt durchgeführt und protokolliert; Fahrzeug wieder zurückgebracht. Alles kostenlos. Aber leider umsonst: der Verbrauch war in der Norm.

Wieder zurück zum Defender: mein Verbrauch ist innerhalb eines halben Jahres von 12,5 auf 10 l/100 km zurückgegangen. Warum? Tja, das Problem sitzt hinter dem Lenkrad und ich konnte den Defender einfach nicht richtig fahren. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Fred.

Andy Bobbo
18.07.2012, 08:51
Hej Fred
sicher hast Du in den Punkten recht.

Aber da ich ja auch vorher viele Jahre Defender gefahren bin mit Verbräuchen um die 10 Ltr. denke ich nicht dass es am Fahrer liegt. Ich versuche ja schon so früh wie möglich nach oben zu schalten oder aber auch eher spät runter zu schalten. Jedoch auch da ist es anders als bei meinem TD5. Da konntest Du vor dich her zuckeln und kamst auch ohne runter schalten wieder weg. Der neue ruckelt da nur so und er fängt an zu dröhnen. Ich denke einfach der Diesel KAT ist mit Schud an dem hohen Verbrauch. Habe bereits mit einigen Leuten gesprochen die auch den neuen Motor fahren und alle sagen fast das gleiche.
Der Vorgänger TD4 hatte halt mehr Hubi und keinen Kat.

Ich hoffe auf eine baldige Möglichkeit in die Motorsteuerung positiv einzuwirken. Da ich eh wegen ein paar Problemchen zum Händler muss werde ich bei ihm das mal ansprechen.

:confused:Grüssle Andy

jkskipper
18.07.2012, 11:10
"Laut Land-Rover ist es nicht möglich den Defender 110 als PKW zulassen zu können!
Nun habe ich aber eine Firma gefunden, die behauptet sie könnte inkl. TÜV Gutachten/Eintragung den Defender 110 Modelljahr 2012 als PKW umschreiben! Kosten ca 500 € in Allem! Ich werde das angehen und bereichten. Dauert aber ein bisschen."

Hallo Andy,
was ist daraus geworden?

Gruß
Jürgen

Andy Bobbo
18.07.2012, 12:44
ich bin noch dran aber da wir zur Zeit einen Rechtsstreit mit der Schwabengarage haben muss ich warten wer das bezahlt. Das ist noch spannend

abe rich poste es sobald ich Erfolg habe!
Versprochen!!

dontomato
18.07.2012, 21:03
Hallo,

Fahre jetzt seit 2 Wochen (1500 km) mit meinem neuen 90er MY12. Der Verbrauch in den ersten Tagen lag bei +/- 10,5 Liter jetzt beim letzten tanken waren es 9,06 Liter. Wrangler MT/R 235/85 R16

Finde ich so noch ganz ok.

Grüße,

Tom

Peman
25.08.2012, 09:53
Hallo Andy. Was ist denn aus der Pkw Versicherung geworden?

Beste Gruesse Peman

Andy Bobbo
27.08.2012, 18:22
bin noch dran da ich mit der Schwabengarage Stuttgart im Streit bin wegen der falsch Infos

werde aber posten sobald ich das durch hab

Grüssle Andy

Peman
28.08.2012, 10:20
na da bin ich mal gespannt.
mein neuer läuft auch sehr gut, abgesehen von anfänglichen wassereinbruechen, die behoben wurden. heute werden die gurte neu gesichert, wegen der rückrufaktion..aber sonst tadellos....

Andy Bobbo
02.06.2013, 11:01
Hi Zusammenkurz mal ne Wasserstandsmeldung in Bezug Gerichtsstreit mit Schwabengarage Stuttgart! Jetzt haben Sie vor Gericht einen Zettel raus gezogen und behaupten plötzlich, jeder Kunde würde bei den Gesprächen mit diesem Schreiben über die Problematik der LKW Zulassung informiert! Dieses Blatt haben wir nie gesehen. Jetzt gibt's eine 2. Verhandlung! Leiter war es nun doch nicht möglich, den Defender als PKW umzuschreiben! Schade.......Gruss Andy

JohnM
02.06.2013, 14:35
Die Information, dass der Defender, ursprünglich nur bis Zulassung ca November 2010, maximal bis 31.12.2010 als PKW zugelassen werden kann, ist damals faktisch sofort durch alle möglichen Informationsquellen gelaufen. Seit Sommer 2010 kursierte das offizielle Schreiben dazu, dieses hier: http://up.picr.de/4717258.pdf . Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass man so lange nach der Umstellung - und den ellenlangen öffentlichen Diskussionen inklusive einiger Gerichtverfahren, Änderungsversuchen etc - sich mit Unwissenheit schmücken kann.

Der 2.2 PUMA ist auch nicht mein liebster Motor, weil er tatsächlich etwas mehr Drehzahl als der 2.4 benötigt und vielleicht auch dadurch nach meiner Erfahrung rund einen Liter mehr Diesel nimmt als der 2.4 TD4, aber es ist immer noch ein brauchbares Fahrzeug. Bei Verbräuchen weit jenseits der 10 Liter würde ich allerdings auch bei einem 110er einmal Vergleichsfahrten mit verschiedenen Fahrern absolvieren. Mit einem schlecht geschulten Gasfuß kann man natürlich das Ding zum Saufen bringen, aber zwischen TD5 und TD4 sollte der Unterschied nicht soo groß sein - es sei denn man ärgert sich innerlich zu sehr, das nimmt der Dicke gleich mit Litern krumm.

Andy Bobbo
03.06.2013, 07:50
Die Information, dass der Defender, ursprünglich nur bis Zulassung ca November 2010, maximal bis 31.12.2010 als PKW zugelassen werden kann, ist damals faktisch sofort durch alle möglichen Informationsquellen gelaufen. Seit Sommer 2010 kursierte das offizielle Schreiben dazu, dieses hier: http://up.picr.de/4717258.pdf . Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass man so lange nach der Umstellung - und den ellenlangen öffentlichen Diskussionen inklusive einiger Gerichtverfahren, Änderungsversuchen etc - sich mit Unwissenheit schmücken kann.

Der 2.2 PUMA ist auch nicht mein liebster Motor, weil er tatsächlich etwas mehr Drehzahl als der 2.4 benötigt und vielleicht auch dadurch nach meiner Erfahrung rund einen Liter mehr Diesel nimmt als der 2.4 TD4, aber es ist immer noch ein brauchbares Fahrzeug. Bei Verbräuchen weit jenseits der 10 Liter würde ich allerdings auch bei einem 110er einmal Vergleichsfahrten mit verschiedenen Fahrern absolvieren. Mit einem schlecht geschulten Gasfuß kann man natürlich das Ding zum Saufen bringen, aber zwischen TD5 und TD4 sollte der Unterschied nicht soo groß sein - es sei denn man ärgert sich innerlich zu sehr, das nimmt der Dicke gleich mit Litern krumm.

Hi John M, ich hatte zuvor 6 Jahre einen 90er. Leider habe ich nie von dieser LKW Zulassung gehört. Komisch dass auch hier diverse Zeiträume genannt werden. Es gibt auch hier Leute die das Datum 2011 datieren! Aber wie es auch ist es gibt ja auch Leute die sich zum ersten mal einen Defender anschaffen und die können das einfach nicht wissen da es in keinem Prospekt und fast in keinem Testbericht auftaucht! Das muss der Händler tun und zwar sofort beim ersten Gespräch! Was den verbrauch angeht. Mein Kumpel hat einen alten TDI und der braucht so um die 10. Wenn wir zusammen fahren, er nie mehr als 110 KM braucht meiner trotzdem 12-13 Liter und das im 6 Gang. Auch in Frankreich wo wir uns sehr viel aufhalten und so mit 90 die Landstraße cruisen komme ich nie darunter! :WAndy

nouz
03.06.2013, 08:53
Moin,

ehrlich gesagt ist der Umstand, dass man im Verkaufsgespräch nicht darauf hingewiesen wurde bei dem Händler nicht ganz unrealistisch. Nur mal so aus der Erfahrung mit dem dortigen Verkaufspersonal. Dies bezieht sich auf persönliche Gespräche und dem daraus abgeleiteten Fachwissen über die spezielle Materie Landrover Defender. Ansonsten habe ich mit dem Händler keine Erfahrung.

Gruss Dirk

JohnM
03.06.2013, 09:18
Hi John M, ich hatte zuvor 6 Jahre einen 90er. Leider habe ich nie von dieser LKW Zulassung gehört. Komisch dass auch hier diverse Zeiträume genannt werden. Es gibt auch hier Leute die das Datum 2011 datieren! Aber wie es auch ist es gibt ja auch Leute die sich zum ersten mal einen Defender anschaffen und die können das einfach nicht wissen da es in keinem Prospekt und fast in keinem Testbericht auftaucht! Das muss der Händler tun und zwar sofort beim ersten Gespräch! Was den verbrauch angeht. Mein Kumpel hat einen alten TDI und der braucht so um die 10. Wenn wir zusammen fahren, er nie mehr als 110 KM braucht meiner trotzdem 12-13 Liter und das im 6 Gang. Auch in Frankreich wo wir uns sehr viel aufhalten und so mit 90 die Landstraße cruisen komme ich nie darunter! :WAndy
Die Diskussion über LKW/PKW Zulassung beim Defender ist älter als ich mich ans Autofahren erinnern kann. Es ist auch kein Wunder, dass das Thema nicht in den Testberichten auftaucht, denn es gab keine Tests, weil es mit dem Modelljahr 2011 keine testenswerte Änderung am Defender gab - lediglich der berüchtigte LKW-N1G Bürokratietango.

In den einschlägigen Magazinen und online Berichten, nicht zuletzt in epischer Breite in den Internetforen, ist das Thema lang und breit diskutiert worden. Die verschiedenen Daten 2010 und 2011 kommen aus einer ganz einfachen Sache - weil es keine Veränderung am Defender gab, wurde entgegen der sonstigen Gepflogenheiten nicht im September 2011 die Produktion auf MJ11 umgestellt, sondern der Defender bis zur dritten Novemberwoche als MJ10 weitergebaut, damit die ausgelieferten Fahrzeuge noch vor dem 31.12.2010 PKW Zulassung bekommen konnten. Einige wenige sind im Dezember allerdings trotzdem als MJ11 bereits zugelassen worden (als N1G). Ich fahre einen MJ11 90er und habe mich relativ wenig um das Thema gekümmert, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich der Information Achtung LKW-Zulassung irgendwie hätte ausweichen können.

Es will mir allerdings kein Argument einfallen weshalb ein Händler sich zu irgendwelchen Zulassungen äußern sollte? Es kann dem Händler doch völlig wurscht sein, ob ich den Wagen als Imbisswagen, LKW oder in Timbuktu als PKW anmelde. Die Kulanzzulassung, die die meisten Händler inzwischen oftmals für ihre Käufer übernehmen, ist doch nicht Bestandteil des Autokaufs, sondern freiwillige Zusatzleistung. Wenn es noch einen zusätzlichen Vertrag über die Beratung zur Zulassung gibt, dann vielleicht dort, aber nicht im Hauptvertrag. Ich weiss noch wie ich das erste Mal erstaunt war, dass der Händler das Fahrzeug für mich anmelden wollte - weil ich das aus meiner automobilen Anfangszeit gar nicht kannte - da gab es die Papiere auf die Hand und man ist selber zur Zulassungsstelle gefahren.

Das mit dem Spritverbrauch würde mich allerdings stutzig machen. Ich halte das nicht für normal.

Andy Bobbo
03.06.2013, 17:47
Die Diskussion über LKW/PKW Zulassung beim Defender ist älter als ich mich ans Autofahren erinnern kann. Es ist auch kein Wunder, dass das Thema nicht in den Testberichten auftaucht, denn es gab keine Tests, weil es mit dem Modelljahr 2011 keine testenswerte Änderung am Defender gab - lediglich der berüchtigte LKW-N1G Bürokratietango.

In den einschlägigen Magazinen und online Berichten, nicht zuletzt in epischer Breite in den Internetforen, ist das Thema lang und breit diskutiert worden. Die verschiedenen Daten 2010 und 2011 kommen aus einer ganz einfachen Sache - weil es keine Veränderung am Defender gab, wurde entgegen der sonstigen Gepflogenheiten nicht im September 2011 die Produktion auf MJ11 umgestellt, sondern der Defender bis zur dritten Novemberwoche als MJ10 weitergebaut, damit die ausgelieferten Fahrzeuge noch vor dem 31.12.2010 PKW Zulassung bekommen konnten. Einige wenige sind im Dezember allerdings trotzdem als MJ11 bereits zugelassen worden (als N1G). Ich fahre einen MJ11 90er und habe mich relativ wenig um das Thema gekümmert, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich der Information Achtung LKW-Zulassung irgendwie hätte ausweichen können.

Es will mir allerdings kein Argument einfallen weshalb ein Händler sich zu irgendwelchen Zulassungen äußern sollte? Es kann dem Händler doch völlig wurscht sein, ob ich den Wagen als Imbisswagen, LKW oder in Timbuktu als PKW anmelde. Die Kulanzzulassung, die die meisten Händler inzwischen oftmals für ihre Käufer übernehmen, ist doch nicht Bestandteil des Autokaufs, sondern freiwillige Zusatzleistung. Wenn es noch einen zusätzlichen Vertrag über die Beratung zur Zulassung gibt, dann vielleicht dort, aber nicht im Hauptvertrag. Ich weiss noch wie ich das erste Mal erstaunt war, dass der Händler das Fahrzeug für mich anmelden wollte - weil ich das aus meiner automobilen Anfangszeit gar nicht kannte - da gab es die Papiere auf die Hand und man ist selber zur Zulassungsstelle gefahren.

Das mit dem Spritverbrauch würde mich allerdings stutzig machen. Ich halte das nicht für normal.

Auf meinem Mist ist es nicht gewachsen aber es ist wirklich so, dass die Händler verpflichtet sind dem Kunden zu sagen dass es sich bei dem Fahrzeug nicht um einen PKW sondern LKW handelt und die daraus resultierenden Folgen wie teure Versicherung etc zu erläutern! Übrigens ist dies auch eine klare Ansage von Land-Rover Deutschland!

JohnM
05.06.2013, 13:21
Auf meinem Mist ist es nicht gewachsen aber es ist wirklich so, dass die Händler verpflichtet sind dem Kunden zu sagen dass es sich bei dem Fahrzeug nicht um einen PKW sondern LKW handelt und die daraus resultierenden Folgen wie teure Versicherung etc zu erläutern! Übrigens ist dies auch eine klare Ansage von Land-Rover Deutschland!
Eine interessante Aussage, da hätte ich gerne eine belastbare Fundstelle zu, denn das würde einiges im System auf den Kopf stellen (könnte das sehr gut für den Rechtsstreit einer Bekannten gegen ihren Händler gebrauchen - sie hat im Januar 2011 einen Neuwagen gekauft hat der leider nur Euro 4 erfüllt und dem jede Zulassung verwehrt wurde). Wenn LR da auf Kulanz arbeitet und diese Meinung vertritt, ist das sehr löblich, aber in meinen Augen nicht zwingend zu erwarten.

Andy Bobbo
05.06.2013, 14:43
Eine interessante Aussage, da hätte ich gerne eine belastbare Fundstelle zu, denn das würde einiges im System auf den Kopf stellen (könnte das sehr gut für den Rechtsstreit einer Bekannten gegen ihren Händler gebrauchen - sie hat im Januar 2011 einen Neuwagen gekauft hat der leider nur Euro 4 erfüllt und dem jede Zulassung verwehrt wurde). Wenn LR da auf Kulanz arbeitet und diese Meinung vertritt, ist das sehr löblich, aber in meinen Augen nicht zwingend zu erwarten.

Da wir ebenfalls gerade im Rechtsstreit mit der Schwaben-Garage sind kann ich da sicher in 4 Wochen mehr sagen. Im Einzelhandel ist es so, dass der Kunde über wichtige Details informiert werden muss. Unterlässt oder Vergisst der Händler wichtige Dinge darf der Kunde Regress fordern oder zurück geben auch wenn es bereits gebrauchte Ware ist! Alles kann man in den Katalogen/Prospekten etc nachlesen nur nicht die Tatsache dass es ein LKW ist! Da dies aber ein gravierender Unterscheid ist muss dies kommuniziert werden ! So weit sind wir schon durch, da die ersten Runde vor Gericht bereits durch ist..:evil:

JohnM
05.06.2013, 15:03
Da wir ebenfalls gerade im Rechtsstreit mit der Schwaben-Garage sind kann ich da sicher in 4 Wochen mehr sagen. Im Einzelhandel ist es so, dass der Kunde über wichtige Details informiert werden muss. Unterlässt oder Vergisst der Händler wichtige Dinge darf der Kunde Regress fordern oder zurück geben auch wenn es bereits gebrauchte Ware ist! Alles kann man in den Katalogen/Prospekten etc nachlesen nur nicht die Tatsache dass es ein LKW ist! Da dies aber ein gravierender Unterscheid ist muss dies kommuniziert werden ! So weit sind wir schon durch, da die ersten Runde vor Gericht bereits durch ist..:evil:
Ich bin ehrlich überrascht! In dem Prospekt, den man mir 2010 bei meiner Infotour gegeben hat, stand explizit im Abschnitt bei den Motordaten der Verweis darauf, dass der Defender weltweit als Expeditions- und Nutzfahrzeug im Einsatz ist - damit ist da doch der Hinweis auf Nutzfahrzeug N1G im Prospekt? Habe gerade nochmals geschaut, der Text wurde auch beim aktuelle Prospekt nur wenig an den 2.2 angepasst, die Passage ist da genau so drin. Mir hat man übrigens vor Unterzeichnung des Kaufvertrags das oben verlinkte Schreiben von LR zum MJ11 ausgehändigt.

Ich bin ehrlich gespannt, zumal ich bislang davon ausgegangen bin, dass der Händler nun mit der Zulassung eigentlich gar nichts zu tun hat.

Andy Bobbo
06.06.2013, 09:58
Ich bin ehrlich überrascht! In dem Prospekt, den man mir 2010 bei meiner Infotour gegeben hat, stand explizit im Abschnitt bei den Motordaten der Verweis darauf, dass der Defender weltweit als Expeditions- und Nutzfahrzeug im Einsatz ist - damit ist da doch der Hinweis auf Nutzfahrzeug N1G im Prospekt? Habe gerade nochmals geschaut, der Text wurde auch beim aktuelle Prospekt nur wenig an den 2.2 angepasst, die Passage ist da genau so drin. Mir hat man übrigens vor Unterzeichnung des Kaufvertrags das oben verlinkte Schreiben von LR zum MJ11 ausgehändigt.

Ich bin ehrlich gespannt, zumal ich bislang davon ausgegangen bin, dass der Händler nun mit der Zulassung eigentlich gar nichts zu tun hat.

Also um der Sache nun ein Ende zu bereiten habe ich den mir vorliegenden Verkaufsprospekt nochmals kpl. durchgelesen der uns bei der Bestellung im Juni/July 2011 vorlag. Es gibt dort keinerlei Hinweise! Ob ein Fahrzeug als Nutzfahrzeug unterwegs ist hat noch keine Aussage wie es versichert werden muss! Das Finanzamt stuft nun das Fahrzeug ja auch nicht als Nutzfahrzeug ein Sondern als PKW! Ich werde berichten sobald das Ger5icht das Urteil gesprochen hat.:W

nouz
06.06.2013, 10:15
Moin,

ein VW Caddy ist auch ein Nutzfahrzeug und trotzdem unbestritten ein PKW. Das hat mit der Einstufung nichts zu tun. Sonst würde ich es als Expeditionsfahrzeug versichern und versteuern wollen *lach*

Gruss Dirk

JohnM
06.06.2013, 11:21
Also um der Sache nun ein Ende zu bereiten habe ich den mir vorliegenden Verkaufsprospekt nochmals kpl. durchgelesen der uns bei der Bestellung im Juni/July 2011 vorlag. Es gibt dort keinerlei Hinweise! Ob ein Fahrzeug als Nutzfahrzeug unterwegs ist hat noch keine Aussage wie es versichert werden muss! Das Finanzamt stuft nun das Fahrzeug ja auch nicht als Nutzfahrzeug ein Sondern als PKW! Ich werde berichten sobald das Ger5icht das Urteil gesprochen hat.:W
Hm, zB auf Seite 16 im Katalog für den 2.2l PUMA - die Angabe ist traditionell auf der Seite mit dem Motor - und was ist an Euro 5(N1) irreführend?
89784
Online die aktuelle Broschüre: http://landrover.tagworldwide.com/defender/130/Defender_130_de_DE.php
und auch die alte Broschüre hat auf Seite 9 Euro 5(N1): http://www.landrover.com/content/de-germany/pdfs/2425775/defender-october-2011-de.pdf

Andy Bobbo
06.06.2013, 11:39
Hm, zB auf Seite 16 im Katalog für den 2.2l PUMA - die Angabe ist traditionell auf der Seite mit dem Motor - und was ist an Euro 5(N1) irreführend?
89784
Online die aktuelle Broschüre: http://landrover.tagworldwide.com/defender/130/Defender_130_de_DE.php
und auch die alte Broschüre hat auf Seite 9 Euro 5(N1): http://www.landrover.com/content/de-germany/pdfs/2425775/defender-october-2011-de.pdf

Ja und das heisst ja nichts aus! Ein Nutzfahrzeug braucht keine LKW sein!!

Andy Bobbo
06.06.2013, 11:41
Ja und das heisst ja nichts aus! Ein Nutzfahrzeug braucht keine LKW sein!!

und bei mir ist auf Seite 9 ein schönes Bild vom Landy und Seite 16 auch so ein Bild. Egal lass es jetzt wir werden sehen

JohnM
06.06.2013, 11:44
Ja und das heisst ja nichts aus! Ein Nutzfahrzeug braucht keine LKW sein!!
Euro 5(N1) ist doch eindeutig. Wie gesagt, ich kenne keine LR Defender Grundbroschüre für den 2.2l PUMA, bei der der Zusatz (N1) nicht angebracht ist. Bei den Zusatzflyern für die Sondermodelle ist das nicht immer so, aber mich würde jetzt schon mal ein Scan von der Seite mit der Motorabbildung und dem Text interessieren.

Andy Bobbo
06.06.2013, 12:36
Euro 5(N1) ist doch eindeutig. Wie gesagt, ich kenne keine LR Defender Grundbroschüre für den 2.2l PUMA, bei der der Zusatz (N1) nicht angebracht ist. Bei den Zusatzflyern für die Sondermodelle ist das nicht immer so, aber mich würde jetzt schon mal ein Scan von der Seite mit der Motorabbildung und dem Text interessieren.

schreib mir ein email und ich scanne es dir ein Andy.bobbo@gmx.de

Zio
06.06.2013, 15:10
Im Umkehrschluss würde dies bedeuten das jeder LKW Händler seinen Käufer darauf hinweisen muss, daß er den LKW nicht als PKW zulassen kann...
:confused::confused::confused::confused:

Andy Bobbo
06.06.2013, 17:03
Im Umkehrschluss würde dies bedeuten das jeder LKW Händler seinen Käufer darauf hinweisen muss, daß er den LKW nicht als PKW zulassen kann...
:confused::confused::confused::confused:

Nein da liegst Du falsch! Da man bei einem LKW einen LKW kauft! Und wenn man einen Defender kauft leider in den Verkaufsverträgen oft PKW steht und nicht LKW und das ist eben irreführend !

Shockwave
22.10.2013, 22:06
Grüße euch,

ich habe mich hier angemeldet und zuvor diesen Fred studiert, weil ich auch eine Herausforderung mit dem neuen Landy habe.
http://i240.photobucket.com/albums/ff173/Dieselmaschine/AUTO/P9210007_zpsd6190812.jpg (http://s240.photobucket.com/user/Dieselmaschine/media/AUTO/P9210007_zpsd6190812.jpg.html)

Zuvor hatte ich einen TD5 als 90er, welcher viel Steuern gekostet hat, aber ein echt geiles Auto. Ein kurzer Ausflug mit einem neuen Freelander ließ mich aber schnell wieder zum Defender zurückkehren.

Nun eben das Problem, die Versicherung machte mir Angebote, jenseits von Gut und Böse. Dann man kam hier mit dem LKW-Passus um die Kurve. Ich war echt erstaunt. Doch hier habe ich etwas verhandeln können und man versichert mir das Fahrzeug als PKW, aber immer noch teuer.

Nun das Finanzamt. Hier gönnt man sich die üblichen PKW-Steuern.

Kann das sein? NG1 steht in den Papieren, die Versicherer sagen LKW, die Finanzkasse PKW. Ich stehe hier etwas auf dem Schlauch.....

Welche Versicherungen habt ihr, bzw. interessiert mich das mit dem Umschreiben....


In dem Post ist nichts, was nicht schon ausreichend bekannt ist. Die Zulassung geht seit November 2011 eben nur noch als N1G und nicht mehr als M1G. In den sauren Apfel CO2 Steuer muss man auch beissen, aber das wird alle Fahrzeuge über kurz oder lang treffen. Bei der Versicherung muss man auch ein bisschen suchen, wenn die bisherige zickt. Meine Versicherung hat mir sofort das Angebot 579 Euro pro Jahr (HPflt 100Mio + VK500/TK150) gemacht und das fand ich in Ordnung. Ärgerlich ist die Anhängergeschichte an Sonn-, Feier- und Ferientage, weil man sich da den Wolf informieren muss wann/wo/wie die Gemeinden da Verbote verhängen, aber da versuche ich gerade die strassenverkehrsrechtliche Gleichstellung meines N1G mit einem M1G zu erreichen.

Welche Versicherung hast du hier gewählt?

Mein alter Landy läuft jetzt in der Nachbarschaft....den Klang vergisst man somit nie :)
http://i240.photobucket.com/albums/ff173/Dieselmaschine/AUTO/P1010344.jpg (http://s240.photobucket.com/user/Dieselmaschine/media/AUTO/P1010344.jpg.html)

chaostage666
22.10.2013, 22:11
Bei mir beim 130ger TD5 zahl ich LKW/Lieferwagenversicherung und PKW Steuer (FA sagt 6 Sitzplätze=PKW)... aber mei irgendwo muss man abstriche hinnehmen^^

Andy Bobbo
23.10.2013, 09:56
Nun kommt es noch toller! Da wir eine Firma haben, ist es ja normal, dass ab und dann die Steuerprüfer kommen. Die waren jetzt da! 4 Tage alles durchgeforstet! Und alles Palletti! Aber was sie gefunden haben war so unglaublich wie wieder komisch. Man stellte fest dass der Landy ja als LKW versichert ist aber als PKW versteuert wurde. Das passte denen nicht da sie nun die 1% Regelung für Privatnutzungen nicht anwenden können. Jetzt hat die Steuerprüferin behauptet, "Das Finanzamt hat nicht das Recht Einen LKW als PKW zu versteuren und anders herum" O-Ton!! Nun gab es wohl intern diverse Gespräche und wir mussten sage und schreibe 10 Wochen warten bis die Steuerprüfer sich wieder gemeldet haben. Immer noch nicht sind diese in der Lage einen Abschlussbericht, der vorgeschrieben ist nach einer Steuerprüfung, anzufertigen, da man wohl diese Frage im Finanzamt nicht klären konnte!!! Selbst intern ist man sich also nicht einig ob das so sein darf! Jetzt kann aber das Finanzamt mir nicht die 1% Regelung aufdrücken, was die gerne gemacht hätten, da man diese Frage nicht klären konnte! Die Steuerprüfer wollten erwirken, dass der TÜV eine Umschreibung der Papiere auf PKW macht und dann hätte das Finanzamt eine sauber Linie und könnte die 1% Regelung ansetzten. Doch das geht ja bekanntlich nicht!! Gut oder schlecht was ist jetzt besser.....

Shockwave
23.10.2013, 23:51
Mal eine Frage: was hat es mit der 1%-Regelung auf sich?

transalp08
24.10.2013, 00:23
Die 1% - Regel wird angewandt um den sogenannten geldwerten Vorteil festzulegen.
Bei einer privaten Nutzung eines Firmenwagens entsteht dem Nutzer ein finazieller Vorteil den er zu versteuern hat, da ja alle Kosten über die Firma abgerechnet werden. Somit auch die Kosten für die Privatfahrten. Das Finazamt sagt, das ist versteckter Lohn der auch zu versteuern ist.
Wie hoch der geldwerter Vorteil ist, wird aus 1% des Listenpreises ( Neuwagenwert ) des genutzen Wagens ermittelt. Das ist der pauschale Anteile der jedem der ein Firmenwagen privat nutzt verrechnet wird. Unabhängig von der Höhe der privaten Nutzung. Dazu kommt eine weitere Komponente. Für die Fahrten zwischen Arbeitstätte und Wohnung wird ebenfalls ein Vorteil ermittelt.
Die Formel lautet: 1% x 0,03 x einfache Kilometer.
Beides zusammen ergibt den sogenannten geldwerten Vorteil der mit dem individuellen Steuersatz den jeder hat zu versteuern ist.
Allerdings können dann auch in der Lohnsteuer- oder Einkommenserklärung die Fahrtkosten zu Arbeit wieder angesetzt werden.

Hoffe das war jetzt einigermaßen verständlich.

Grüße
transalp08

Andy Bobbo
24.10.2013, 09:43
Die 1% - Regel wird angewandt um den sogenannten geldwerten Vorteil festzulegen.
Bei einer privaten Nutzung eines Firmenwagens entsteht dem Nutzer ein finazieller Vorteil den er zu versteuern hat, da ja alle Kosten über die Firma abgerechnet werden. Somit auch die Kosten für die Privatfahrten. Das Finazamt sagt, das ist versteckter Lohn der auch zu versteuern ist.
Wie hoch der geldwerter Vorteil ist, wird aus 1% des Listenpreises ( Neuwagenwert ) des genutzen Wagens ermittelt. Das ist der pauschale Anteile der jedem der ein Firmenwagen privat nutzt verrechnet wird. Unabhängig von der Höhe der privaten Nutzung. Dazu kommt eine weitere Komponente. Für die Fahrten zwischen Arbeitstätte und Wohnung wird ebenfalls ein Vorteil ermittelt.
Die Formel lautet: 1% x 0,03 x einfache Kilometer.
Beides zusammen ergibt den sogenannten geldwerten Vorteil der mit dem individuellen Steuersatz den jeder hat zu versteuern ist.
Allerdings können dann auch in der Lohnsteuer- oder Einkommenserklärung die Fahrtkosten zu Arbeit wieder angesetzt werden.

Hoffe das war jetzt einigermaßen verständlich.

Grüße
transalp08

Danke für Deine Hilfe Du bist bestimmt vom Fach. Gruß Andy

transalp08
24.10.2013, 10:49
Nicht direkt vom Fach, sondern Betrofffener oder Nutznießer. Jeder sieht das ein wenig anderes. Sind halt immer wieder endlose Diskussionen darüber was angemessen ist. Das hängt auch von der Großzügigkeit der Firma ab ( z.B. Urlaubsfahrten incl., auch Mautgebühren werden übernommen etc.. ). Einzige Möglichkeit der 1% Regel zu entkommen ist die Möglichkeit eines Fahrtenbuchs. Allerdings werden hier immer höhere Anforderungen vom Finanzamt gestellt, wie das Fahrtenbuch zu führen ist.
Ich persönlich finde es als sehr entspannend, wenn ich nicht bei jeder Fahrt alles dokumentieren muss und nutze somit die pauschale 1% Regel. Als angestellter einen firmenwagen zu fahren hat natürlich auch den Riesenvorteil, dass man sich um keine Werkstattbesuche, keinen Reifenwechsel etc. kümmern muss. Da ist bei dir sicherlich anderes, da es bei Dir ja um die eigene Firma geht.

Grüße
Grüße

Om Shanti
24.10.2013, 16:13
Also mit einer eigenen Firma kannst du doch auch den Landy zu einem So.KFZ Bürofahrzeug herrichten mit Aufstelldach etc...
Wie sieht es denn dann steuerlich aus? Wäre vielleicht eine Alternative?

http://www.tuv-nord.com/cps/rde/xbcr/tng_de/Buerofahrzeug_Anforderungen.pdf

LG OM

landyxt
24.10.2013, 17:09
Gegenfrage...
Kann man ein Fahrzeug, das keine PKW-Zulassung mehr bekommt, also PKW-vergleichbares Fahrzeug zulassen, also WoMo mit PKW Besteuerung oder Büromobil? Damit würde man ja auch das Anhängerverbot umgehen, oder?

Still Crazy
24.10.2013, 17:39
Ja. So läuft das mit den Umbauten der 110er und 130er zum WoMo.

SC

Shockwave
02.11.2013, 09:05
Bei mir ist es nun so, dass die Versicherung den Landy auf PKW versichert.
Der Steuerbescheid ebenfalls auf PKW gemünzt wurde. Kein LKW o.ä.

Zum Einen habe ich so natürlich kein Sonntagsfahrverbot aber zum Anderen eben immer noch keine Klarheit darüber, ob ich nun einen LKW/oder PKW fahre, gem. Zulassungsmodalitäten. Im Brief steht N1G, was gem. der Definition ein Fahrzeug zur Güterbeförderung ist, welches zudem geländegängig gebaut wurde.

Still Crazy
02.11.2013, 10:30
Schön, dass Deine Versicherung das macht. Fakt ist N1G und das ist LKW. Jetzt kommst Du billiger weg, aber im Falle eines Falles....

SC

Beuli
02.11.2013, 10:32
Schön, dass Deine Versicherung das macht. Fakt ist N1G und das ist LKW. Jetzt kommst Du billiger weg, aber im Falle eines Falles....

SC
Da Versicherungsverträge keiner Regulierung unterliegen und "das Fahrzeug mit der VIN xyz" im Einzelvertrag versichert wird und nicht "ein PKW" oder "ein LKW", ist das völlig egal - auch wenn immer wieder andere Scheisshausparolen um den Block getragen werden.

Still Crazy
02.11.2013, 14:47
Und aus welcher großen Kompetenz heraus sagst Du das?

SC

Shockwave
03.11.2013, 15:14
Das stimmt schon. Versicherungen haben hier den Ermessensspielraum! Sie versichern dein Fahrzeug unter gegebenen Umständen (Fahrer/Kilometer/Einstellort etc.)
Wenn was passiert, bin ich versichert. Klar.
Wenn was passiert, ich gerade den Kurierdienst spiele, aufgrund meines dann vllt. vorhandenen Nebengewerbes, dann könnte es zu Problemen kommen.

Für mich ist im Moment nur interessant, was die FiKa sagt (Finanzkasse).

Aber ganz ehrlich, einen Landy zu versichern ist eh ein teures Vergnügen, besonders als Zweitauto.

Martin1966
06.11.2013, 13:19
Habe gerade bei meiner Versicherung nachgefragt und er würde dort als PKW versichert werden.
Als 3. Wagen mit % wäre das in SV2 Klasse ca. 1.474,-€
bei TK: 150,-€ und VK: 1.000,-€ SB

Gruß
Martl

helkrue
31.12.2013, 23:39
Laut Land-Rover ist es nicht möglich den Defender 110 als PKW zulassen zu können!
Nun habe ich aber eine Firma gefunden, die behauptet sie könnte inkl. TÜV Gutachten/Eintragung den Defender 110 Modelljahr 2012 als PKW umschreiben! Kosten ca 500 € in Allem! Ich werde das angehen und bereichten. Dauert aber ein bisschen.



Zu dem Thema "Lkw zum Pkw umschreiben lassen", ein aktueller Artikel in der Autobild (Fiat Doblo), siehe Link: http://www.autobild.de/artikel/fiat-dobl--aerger-um-kfz-versicherung-4503682.html Offensichtlich sind hier die Papiere umgeschrieben worden. Was mir an dem Artikel fehlt, ist die Angabe der Erstzulassung. Denn Euro-4 in den Papieren bei einer Erstzulassung nach 01.01.2011 erscheint mir unwahrscheinlich. Genau aus dem Grund mutierte der Defender ja vom Pkw zum Lkw. - Mußte einfach ein Steinchen in den See der ruhenden Diskussion werfen :-) Viele Grüße und ein gutes neues Jahr, helkrue